Advertisement

Interne Unternehmenskommunikation: Mitarbeiter und Führungskräfte informieren und motivieren

  • Claudia MastEmail author
Living reference work entry
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Interne Kommunikation in Unternehmen als Forschungs- und Praxisfeld macht Karriere. Im Beitrag werden theoretische Perspektiven aus der Management- und Organisationslehre sowie der PR vorgestellt. Das Praxisfeld interne Kommunikation strukturiert sich nach den Zielen, Themen, Medien und Zielgruppen. Der persönlichen Kommunikation und dem Kommunikationsverhalten der Manager kommt eine zentrale Rolle zu. Je intensiver die Kommunikation in den Unternehmen über Netzwerke abläuft und je weniger steuerbar sie wird, desto wichtiger wird Führung durch Kommunikation.

Schlüsselwörter

Interne Kommunikation Mitarbeiterkommunikation Organisationskommunikation Unternehmenskommunikation Führungskommunikation Managementkommunikation 

Literatur

  1. Abrell-Vogel, C., & Rowold, J. (2014). Leaders’ commitment to change and their effectiveness in change – A multilevel investigation. Journal of Organizational Change Management, 27(6), 900–921.CrossRefGoogle Scholar
  2. Böhringer, M. (2018). Wie Mitarbeiter-Apps die interne Kommunikation digital und mobil machen. https://www.pressesprecher.com/nachrichten/wie-mitarbeiter-apps-die-interne-kommunikation-digital-und-mobil-machen-953437630. Zugegriffen am 23.10.2018.
  3. Buchholz, U., & Knorre, S. (2012). Interne Unternehmenskommunikation in resilienten Organisationen. Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Buchholz, U., & Knorre, S. (2017). Interne Kommunikation in agilen Unternehmen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Clampitt, P. G. (2017). Communicating for managerial effectiveness. Challenges – Strategies – Solutions (6. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  6. Daft, R. L., & Lengel, R. H. (1986). Organizational information requirements, media richness and structural design. Management Science, 32(5), 554–571.CrossRefGoogle Scholar
  7. Einwiller, S. (2020). Reputation und Image: Grundlagen, Einflussmöglichkeiten, Management. In A. Zerfaß, M. Piwinger & U. Röttger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie, Management, Wertschöpfung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Eisenegger, M. (2015). Identität, Image und Reputation – Eine kommunikationssoziologische Begriffsarchitektur. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 431–460). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Fairhurst, G. T., & Connaughton, S. L. (2014). Leadership: A communicative perspective. Leadership, 10(1), 7–35.CrossRefGoogle Scholar
  10. Führmann, U., & Schmidbauer, K. (2016). Wie kommt System in die interne Kommunikation? Ein Wegweiser für die Praxis (3. Aufl.). Potsdam: Talpa.Google Scholar
  11. Grunig, J. E. (Hrsg.). (1992). Excellence in public relations and communication management. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  12. Hanke, D. (2018). Corporate Influencer. Wie Mitarbeiter zu Botschaftern werden (PR Report Beilage „PR-Werkstatt“, 8/18). Berlin: Oberauer.Google Scholar
  13. Hitt, J. (2009). Creating meaningful dialogue at work. In M. Wright (Hrsg.), Gower handbook of internal communication (2. Aufl., S. 373–386). Farnham: Gower.Google Scholar
  14. Hubbard, M. (2004). Markenführung von innen nach außen: Zur Rolle der Internen Kommunikation als Werttreiber für Marken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Huck, S., & Spachmann, K. (2008). Leistungsprofil interner Kommunikationsmedien und -quellen. Analysekonzept und Fallstudien. In J. Raabe, R. Stöber, A. M. Theis-Berglmair & K. Wied (Hrsg.), Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft (S. 211–224). Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Huck-Sandhu, S. (2010). Orientierung von Mitarbeitern durch organisationsinterne Kommunikation. Entwicklung eines theoretischen Ansatzes und empirische Bestandsaufnahme. Unveröffentlichte Habilitationsschrift, Universität Hohenheim, Stuttgart.Google Scholar
  17. Huck-Sandhu, S. (2016). Interne Kommunikation im Wandel: Entwicklungslinien, Status Quo und Ansatzpunkte für die Forschung. In S. Huck-Sandhu (Hrsg.), Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 1–19). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Kinter, A., Ott, U., & Manolagas, E. (2009). Führungskräftekommunikation. Grundlagen, Instrumente, Erfolgsfaktoren. Frankfurt a. M.: F.A.Z.-Institut.Google Scholar
  19. Knapp, M. L., & Daly, J. A. (Hrsg.). (2011). The SAGE handbook of interpersonal communication. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  20. Landes, M., & Steiner, E. (2014). Psychologische Auswirkungen von Change Prozessen. Widerstände, Emotionen, Veränderungsbereitschaft und Implikationen für Führungskräfte. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Mast, C. (2011). Innovationen in der Unternehmenskommunikation: Ergebnisse von Umfragen bei DAX-Unternehmen, Analysen und Meinungen. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  22. Mast, C. (2012). Neuorientierung im Wirtschaftsjournalismus. Redaktionelle Strategien und Publikumserwartungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Mast, C. (2014). Interne Kommunikation – auf dem Weg zur „leading position?“. In S. Schick (Hrsg.), Interne Unternehmenskommunikation (5. Aufl., S. 215–219). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Mast, C. (2016). Was wollen wir sagen? Content-Management. Wie die Top-500-Unternehmen die Zunahme der Kommunikationswege bewältigen wollen. PR-Magazin, 47(10), 48–55.Google Scholar
  25. Mast, C. (2017). Wohin geht die Reise? Welche Koordinaten sich für die Unternehmenskommunikation ändern und der Weg der Top-500-Unternehmen. PR-Magazin, 48(11), 70–80.Google Scholar
  26. Mast, C. (2018). ABC des Journalismus. Ein Handbuch (13. Aufl.). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  27. Mast, C. (2019). Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden (7. Aufl.). München/Tübingen: UVK.Google Scholar
  28. Mast, C., & Spachmann, K. (2015). Thesenjournalismus statt ergebnisoffener Recherche? Erfahrungen von Pressesprechern mit Rechercheanfragen von Journalisten. Berlin: Helios.Google Scholar
  29. Mast, C., & Spachmann, K. (2019). Manager als Kommunikatoren. Zum Kommunikationsverhalten von Führungskräften in einer digitalisierten Welt – Ergebnisse von Umfragen. PR-Magazin, 50(2), 70–79.Google Scholar
  30. Mast, C., & Spachmann, K. (2020). Content Management und Kommunikationswege. Strategien der Stakeholderansprache in einer digitalisierten Welt. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  31. Mast, C., & Stehle, H. (2015). Persönliche Kommunikationsformate in der Unternehmenskommunikation. Eine empirische Analyse (Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation Nr. 9). Leipzig: Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation.Google Scholar
  32. Mast, C., Spachmann, K., & Georg, K. (2017). Kompass der Wirtschaftskommunikation. Themeninteressen der Bürger – Bewertung der publizistischen Leistungen von Politik, Unternehmen und Journalismus. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  33. Mast, C., Hannig, H., Spachmann, K., & Stehle, H. (2018). Manager als Kommunikatoren – Interne Kommunikation von Veränderungen. Vortrag auf dem Kommunikationskongress 2018, 27.–28. September, Berlin.Google Scholar
  34. Merten, K. (2015). Kommunikation und Persuasion. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 385–398). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Mickeleit, T., & Pankatz, D. (2015). Social Intranets. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Aufl., S. 369–378). Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  36. Mishra, K., Boynton, L., & Mishra, A. (2014). Driving employee engagement: The expanded role of internal communications. International Journal of Business Communication, 51(2), 183–202.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (Hrsg.). (2010). Wertschöpfung durch Kommunikation. Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  38. Putnam, L. L., & Mumby, D. K. (2014). Introduction. Advancing theory and research in organizational communication. In L. L. Putnam & D. K. Mumby (Hrsg.), The SAGE handbook of organizational communication. Advances in theory, research, and methods (3. Aufl., S. 1–18). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  39. Quirke, B. (2008). Making the connections. Using internal communication to turn strategy into action (2. Aufl.). Aldershot: Gower.Google Scholar
  40. Röttger, U. (2000). Public Relations – Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Sandhu, S. (2012). Public Relations und Legitimität: Der Beitrag des organisationalen Neo-Institutionalismus für die PR-Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Schick, S. (2014). Interne Unternehmenskommunikation. Strategien entwickeln, Strukturen schaffen, Prozesse steuern (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  43. Spachmann, K., & Huck-Sandhu, S. (2015). Studie Interne Kommunikation 2014. Zwischen Beteiligung und Dialog: Social Media in der internen Kommunikation. http://www.iktrends.de/wp-content/uploads/2015/07/IK2014_Social-Media.pdf. Zugegriffen am 26.03.2018.
  44. Stanoevska-Slabeva, K. (2015). Mobile Media in der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Aufl., S. 379–394). Konstanz/München: UVK.Google Scholar
  45. Stehle, H. (2016). Von Anweisung bis Orientierung – die wandelbare Rolle interner Kommunikation aus Sicht der funktionalen PR-Forschung und ein Systematisierungsvorschlag. In S. Huck-Sandhu (Hrsg.), Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 53–70). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Stehle, H., Kirchenbauer, A., Biesinger, A., & Spachmann, K. (2019). Führungskommunikation in Veränderungssituationen. Eine Fallanalyse zum Führungs- und Kommunikationsverständnis von Führungskräften. Medien Journal, 42(3), 65–86.CrossRefGoogle Scholar
  47. Szyszka, P., & Malczok, M. (2016). Interne Kommunikation – ein Begriff revisited. In S. Huck-Sandhu (Hrsg.), Interne Kommunikation. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 23–39). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Theis-Berglmair, A. M. (2003). Organisationskommunikation. Theoretische Grundlagen und empirische Forschungen (2. Aufl.). Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  49. Theis-Berglmair, A. M. (2015). Public Relations aus organisationssoziologischer Perspektive. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 47–61). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Von Rosenstiel, L. (2014). Grundlagen der Führung. In L. von Rosenstiel, E. Regnet & M. E. Domsch (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (7. Aufl., S. 3–28). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  51. Welch, M. (2011). The evolution of the employee engagement concept: Communication implications. Corporate Communications – An International Journal, 16(4), 328–346.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wright, M. (Hrsg.). (2009). Gower handbook of internal communication (2. Aufl.). Farnham: Gower.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftUniversität HohenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations