Advertisement

Kommunikationskampagnen planen und steuern: Thematisierungsstrategien in der Öffentlichkeit

  • Ulrike RöttgerEmail author
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die dynamischen Bedingungen der Mediengesellschaft stellen Unternehmen vor neue und weitreichende Anforderungen. Die Bereitstellung von durchsetzungsfähigen Themen und die Einflussnahme auf die öffentliche Meinung mittels strategischer Kommunikation erfolgt angesichts einer allgemeinen Informationsüberflutung und begrenzter Verarbeitungskapazitäten seitens der Medien und des Publikums unter verschärften Konkurrenzbedingungen: Dramaturgisch wohlüberlegte, kampagnenförmige Inszenierungen werden immer häufiger eingesetzt, um angesichts des Überangebots an Informationen öffentliche Aufmerksamkeit zu erhalten. Nach einem kurzen Überblick über charakteristische Merkmale, unterschiedliche Formen, Typen und Ziele von Kampagnen werden die Thematisierungsstrategien des Kampagnenmanagements analysiert: Wie kann Aufmerksamkeit für bestimmte Themen geschaffen werden, wie kann die öffentliche Themenagenda und die öffentliche Meinung strategisch gesteuert werden? Zudem sollen die Chancen und Herausforderungen der Onlinekommunikation und hier insbesondere von Social Media für das Kampagnenmanagement betrachtet werden. Abschließend werden Potenziale und Grenzen der Kampagnenkommunikation kritisch diskutiert.

Schlüsselwörter

Kampagne Campaigning Themenmanagement Inszenierung Unternehmenskommunikation 

Literatur

  1. Arlt, H.-J. (2001). Kampagnenkommunikation (Hauptreferat bei der Veranstaltung „Theorie und Praxis der Kampagnenführung“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Forum Politikberatung“ des Renner Instituts). Wien: Renner Institut.Google Scholar
  2. Baringhorst, S. (1995). Öffentlichkeit als Marktplatz – Solidarität durch Marketing? Vorgänge 132, 34(4), 55–67.Google Scholar
  3. Blanke, E. (2010). Kommunikationskampagnen. Ansätze und Kriterien einer praktisch-theologischen Kampagnentheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Bonfadelli, H. (2000). Medienwirkungsforschung II (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bonfadelli, H. (2015). Kampagnen-Kommunikation. In R. Fröhlich, P. Szyszka & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 815–829). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bonfadelli, H., & Friemel, T. (2010). Kommunikationskampagnen im Gesundheitsbereich. Grundlagen und Anwendungen (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2014). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (3. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Dobele, A., Lindgreen, A., Beverland, M., Vanhamme, J., & Van Wijk, R. (2007). Why pass on viral messages? Because they connect emotionally. Business Horizons, 50(4), 291–304.CrossRefGoogle Scholar
  9. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. München: Hanser.Google Scholar
  10. Galtung, J., & Ruge, M. H. (1965). The structure of foreign news: The presentation of Congo, Cuba and Cyprus in four Norwegian newspapers. Journal of Peace Research, 2(1), 64–90.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gladwell, M. (2002). Tipping Point. Wie kleine Dinge Großes bewirken können. München: Goldmann.Google Scholar
  12. Graf von Bernstorff, A. (2012). Einführung in das Campaigning. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  13. Greenpeace. (2010). Ask Nestlé to give rainforest a break. http://www.greenpeace.org/international/en/campaigns/climate-change/kitkat/. Zugegriffen am 15.03.2010.
  14. Greven, M. T. (1995). Kampagnenpolitik. Vorgänge, 34(4), 40–54.Google Scholar
  15. Hale, J. L., & Dillard, J. P. (1995). Fear appeals in health promotion campaigns: Too much, too little, or just right? In E. W. Maibach & R. L. Parrott (Hrsg.), Designing health messages. Approaches from communication theory and public health practice (S. 65–80). Thousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hansen, R., & Schmidt, S. (2011). Konzeptionspraxis. Eine Einführung für PR- und Kommunikationsfachleute – mit einleuchtenden Betrachtungen über den Gartenzwerg. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  17. Heinrich, H., & Joachimsthaler, E. (2009). Von Kommunikation zu Konversation. Ein Paradigmawechsel im Marketing. In U. J. Heuser & S. Spoun (Hrsg.), Virale Kommunikation. Möglichkeiten und Grenzen des prozessanstoßenden Marketings (S. 59–78). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Ingenhoff, D., & Meys, B. (2015). Online-Kampagnen. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation im Internet und Social Web (2. Aufl., S. 391–404). Konstanz: UVK.Google Scholar
  19. Jung, H., & von Matt, J. R. (2002). Momentum. Die Kraft, die Werbung heute braucht. Berlin: Lardon.Google Scholar
  20. Kamps, K. (2007). Politisches Kommunikationsmanagement. Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Kepplinger, H. M. (1998). Inszenierung. In O. Jarren, U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S. 662–663). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Lahusen, C. (2002). Internationale Kampagne zwischen Protestereignissen und Unterhaltungsevents. In H. Walk & N. Boehme (Hrsg.), Globaler Widerstand. Internationale Netzwerke auf der Suche nach Alternativen im globalen Kapitalismus (S. 83–100). Münster: LIT.Google Scholar
  23. Langner, S. (2009). Viral Marketing. Grundlagen des gezielten Auslösens von Mundpropaganda. In U. J. Heuser (Hrsg.), Virale Kommunikation. Möglichkeiten und Grenzen des prozessanstoßenden Marketings (S. 13–31). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Leggewie, C. (2009). Kampagnenpolitik – eine nicht ganz neue Form politischer Mobilisierung. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (4. Aufl., S. 119–134). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Leipziger, J. W. (2009). Konzepte entwickeln. Handfeste Anleitung für bessere Kommunikation (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  26. Leonarz, M. (2009). Die (Un-)Wirksamkeit öffentlicher Informationskampagnen im Gesundheitsbereich. Zur Evaluation von Suchtkampagnen. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Zur Inszenierung von Öffentlichkeit (4. Aufl., S. 213–230). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Luhmann, N. (Hrsg.). (1981). Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In Soziologische Aufklärung 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation (S. 25–34). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. McCombs, M. E., & Shaw, D. L. (1972). The agenda-setting function of mass media. The Public Opinion Quarterly, 36(2), 176–187.CrossRefGoogle Scholar
  29. Merten, K. (1994). Wirkungen von Kommunikation. In K. Merten, S. J. Schmidt & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien (S. 291–328). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Merten, K. (2000). Zur Konzeption von Konzeptionen. PR Magazin, 31(3), 33–42.Google Scholar
  31. Merten, K. (2001). Determinanten des Issues Managements. In U. Röttger (Hrsg.), Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung (S. 41–57). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Metzinger, P. (2006). Business Campaigning. Strategien für turbulente Märkte, knappe Budgets und große Wirkung (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  33. Neidhardt, F. (Hrsg.). (1994). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 7–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Rice, R., & Atkin, C. (2009). Public communication campaigns: Theoretical principles and practical applications. In J. Bryant & M. B. Oliver (Hrsg.), Media effects. Advances in theory and research (S. 436–468). New York/London: Routledge.Google Scholar
  35. Rice, R., & Atkin, C. (Hrsg.). (2013). Public communication campaigns. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  36. Rogers, E. M., & Storey, D. J. (1987). Communication campaigns. In C. R. Berger & S. H. Chaffee (Hrsg.), Handbook of communication science (2. Aufl., S. 817–846). Newbury Park: Sage.Google Scholar
  37. Röttger, U. (Hrsg.). (2009). Campaigns (f)or a better world? In PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (4. Aufl., S. 9–23). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Scheufele, B., & Brosius, H.-B. (1999). The frame remains the same? Stabilität und Kontinuität journalistischer Selektionskriterien am Beispiel der Berichterstattung über Anschläge auf Ausländer und Asylbewerber. Rundfunk und Fernsehen, 47(3), 409–432.Google Scholar
  39. Schmidt, S. J. (2000). Werte-Rohstoff: Aufmerksamkeit als Leitwährung. epd medien, 2000(84), 5–10.Google Scholar
  40. Schmitt-Beck, R., & Pfetsch, B. (1994). Politische Akteure und die Medien der Massenkommunikation. Zur Generierung von Öffentlichkeit in Wahlkämpfen. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (S. 106–138). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  41. Schulz, W. (1990). Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien (2. Aufl.). Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  42. Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus. (2018). Öffentlichkeitsarbeit – Kampagnen. https://gra.ch/oeffentlichkeitsarbeit/kampagne/. Zugegriffen am 01.11.2018.
  43. Suchy, G. (2011). PR-Kampagnen und Social Media. In R. Spiller, C. Vaih-Baur & H. Scheurer (Hrsg.), PR-Kampagnen (S. 219–227). Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Vowe, G. (2009). Feldzüge um die öffentliche Meinung. Politische Kommunikation in Kampagnen am Beispiel von Brent Spar und Mururoa. In U. Röttger (Hrsg.), PR-Kampagnen. Über die Inszenierung von Öffentlichkeit (4. Aufl., S. 67–86). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Wiencierz, C., & Röttger, U. (2017). The use of big data in corporate communication. Corporate Communications: An International Journal, 22(3), 258–272.CrossRefGoogle Scholar
  46. Winkler, P., & Pleil, T. (2019). Online Public Relations. In W. Schweiger & K. Beck (Hrsg.), Handbuch Online-Kommunikation (2. Aufl., S. 451–477). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Zedler, J. H. (1733). Grosses vollständiges Universallexicon aller Wissenschaften und Künste (Bd. 5). Stammheim: Gräflich von Fürstenberg’sche Bibliothek.Google Scholar
  48. Zerfaß, A., & Pleil, T. (Hrsg.). (2015). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation im Internet und Social Web (S. 39–83). Konstanz: UVK.Google Scholar
  49. Zimmer, M. (2001). Wege rekursiver Regulation – Eine Aufgabe des strategischen Managements. In J. Sydow & G. Ortmann (Hrsg.), Strategie und Strukturation. Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen (S. 377–418). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations