Advertisement

Struktur der geriatrischen Versorgung

  • Manfred GogolEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

In Deutschland hat die Entwicklung der Geriatrie in den letzten Jahren einen deutlichen Aufschwung erfahren. Gemessen an den Fachabteilungen, den aufgestellten Betten und den Fallzahlen zeigt sich ein schon früher prognostizierter Anstieg, der sich nunmehr – resultierend aus der demographischen Veränderung – zunehmend vollzieht. Diese Entwicklung ist unterschiedlich in den einzelnen Bundesländern, in den stationären Versorgungsbereichen (Krankenhaus und Rehabilitation) wie auch in der ambulanten Versorgung. Die grundsätzliche Problematik liegt nicht nur in der historischen Entwicklung und der länderrechtlichen Ausgestaltung von Versorgungsstrukturen, z. B. das Fach in der stationären Versorgung eher dem Krankenhausbereich nach § 39 (§ 108/109) oder der stationären Rehabilitation nach § 40 (§ 111) SGB V zuzuordnen, sondern auch darin, dass der Versorgungsbedarf des alten Patienten weder zu der sektoralen Trennung von Krankenhaus und Rehabilitation noch zu der strikten sozialversicherungsrechtlichen Aufteilung in stationäre und ambulante Versorgung bzw. der strukturellen Trennung der Behandlung durch niedergelassene Ärzte passt. Hinzu tritt das Spannungsverhältnis zwischen den beiden eigenständigen Sozialversicherungssystemen gesetzliche Krankenversicherung und gesetzliche Pflegeversicherung.

Literatur

  1. Acklau S, Gödecker L, Kaden A et al (2016) Aktivierend-Therapeutische Pflege in der Geriatrie. Evaluation eines Praxiskonzepts. Z Gerontol Geriatr 49:612–618CrossRefGoogle Scholar
  2. AG Psychiatrie der AOLG (2012) Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgungsstrukturen in Deutschland – Bestandsaufnahme und Perspektiven. Bericht für die GMK 2012. https://www.gesunde.sachsen.de/download/Download_Gesundheit/GMK-Bericht_2012_der_AG_Psychiatrie_de__AOLG.pdf. Zugegriffen am 05.09.2017
  3. Aguiireche E, Zeppenfeld G (Schulte-Brochterdeck), Kolb GF (2003) Gedächtnissprechstunden: „Memory-Kliniken“ im deutschsprachigen Raum. Z Gerontol Geriatr 36:183–188Google Scholar
  4. American Geriatrics Society Expert Panel on The Care of Older Adults with Multimorbidity (2012) Guiding principles for the care of older adults with multimorbidity: an approach for clinicians. J AM Geriatr Soc 60:E1-E-25Google Scholar
  5. Augurzky B, Hentschker C, Pilny A et al (2017) Krankenhausreport 2017. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 4. Asgard, Siegburg. DOWNLOAD, Zugegriffen am 20.08.2017Google Scholar
  6. Bachmann S, Finger C, Huss A et al (2010) Inpatient rehabilitation specifically designed for geriatric patients: systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. BMJ 340:c1718CrossRefGoogle Scholar
  7. Beard JR, Officer A, Araujo de Carvalho I et al (2016) The world report on ageing and health: a policy framework for healthy ageing. Lancet 387:2145–2154CrossRefGoogle Scholar
  8. Becher K, Oelke M, Grass-Kapanke B et al (2013) Improving the health care of geriatric patients. Management of urinary incontinence: a position paper. Z Gerontol Geriatr 46:456–464CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker C, Blessing-Kapelke U (2011) Empfehlungspapier für das körperliche Training zur Sturzprävention bei älteren, zu Hause lebenden Menschen. Z Gerontol Geriatr 44:121–128CrossRefGoogle Scholar
  10. Becker C, van den Heuvel D (2013) Geriatrische Rehabilitation – Ein Modell ohne Zukunft? Z Gerontol Geriatr 46:489–490CrossRefGoogle Scholar
  11. Becker C, Rapp K, Erhardt-Beer L (2012) Sturzprophylaxe im Pflegeheim. Ergebnisse einer zehnjährigen Zusammenarbeit der Wissenschaft mit der AOK. In: Günster C, Klose J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungsreport 2012 – Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. Schattauer, Stuttgart, S 285–300Google Scholar
  12. Beske F (2009) Gesundheitspolitische Agenda 2009 – Für ein verlässliches, solidarisches und gerechtes Gesundheitswesen – Ein Handlungskonzept. Schmidt & Klaunig, KielGoogle Scholar
  13. Bollheimer C, Lüttje D (2014) Geriatrie. In: Pantel J, Schröder J, Bollheimer C, Sieber C, Kruse A (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin – Geriatrie-Gerontopsychiatrie-Gerontologie. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 50–54Google Scholar
  14. Bruder J, Lucke C, Schramm A, Tews HP, Werner H (1992) Was ist Geriatrie? Expertenkommission der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie zur Definition des Faches. Geriatrie, RügheimGoogle Scholar
  15. Bundesarbeitsgemeinschaft Mobile Rehabilitation (2017) http://www.bag-more.de/. Zugegriffen am 04.08.2017
  16. Bundesärztekammer (2012) Curriculum Geriatrische Grundversorgung. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/CurrGeriatGrundversorgung2012.pdf. Zugegriffen am 05.08.2017
  17. Bundesverband Geriatrie e.V. (Hrsg) (2010) Weißbuch Geriatrie, 2. Aufl. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Bundesverband Geriatrie e.V. (Hrsg) (2016) Weißbuch Geriatrie – Band I: Die Versorgung geriatrischer Patienten – Strukturen und Bedarf, 3. Aufl. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  19. Bundesverband Geriatrie e.V. (2017) Wir über uns. http://www.bv-geriatrie.de/verband/wir-ueber-uns und http://www.bv-geriatrie.de/verband/mitgliedseinrichtungen. Zugegriffen am 05.08.2017
  20. Christensen K, Thinggaard M, Oksuzyan A et al (2013) Physical and cognitive functioning of people older than 90 years: a comparison of two Danish cohorts born 10 years apart. Lancet 382:1507–1513CrossRefGoogle Scholar
  21. Cruz-Jentoft AJ, Landi F, Schneider SM et al (2014) Prevalence of and interventions for sarcopenia in ageing adults: a systematic review. Report of the International Sarcopenia Initiative (EWGSOP and IWGS). Age Ageing 43:748–758CrossRefGoogle Scholar
  22. Denkinger M (2014) Prävention. In: Pantel J, Schröder J, Bollheimer C, Sieber C, Kruse A (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin – Geriatrie-Gerontopsychiatrie-Gerontologie. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 716–731Google Scholar
  23. Deutsche Akademie für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (2018) Zertifikate. http://www.dagpp.de/zertifikate.html. Zugegriffen am 31.10.2018
  24. Deutsche Alzheimer Gesellschaft (2017a) https://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/gedaechtnissprechstunden.html. Zugegriffen am 21.08.2017
  25. Deutsche Alzheimer Gesellschaft (2017b) https://www.deutsche-alzheimer.de/unser-service/alzheimer-gesellschaften-und-anlaufstellen.html. Zugegriffen am 21.08.2017
  26. Deutsche Alzheimer Gesellschaft (2017c) https://www.deutsche-alzheimer.de/die-krankheit/frontotemporale-demenz/ftd-angehoerigengruppen.html. Zugegriffen am 21.08.2017
  27. Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) (2018) Geriatrie an der Universität. http://www.dggeriatrie.de/wissenschaft/geriatrie-an-der-universit%C3%A4t. Zugegriffen am 31.10.2018
  28. Deutscher Bundestag (2016) Siebter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften und Stellungnahme der Bundesregierung. Drucksache 18/10210. https://www.siebter-altenbericht.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1504780668&hash=1fcf101abdd14e0e7bc03905f549b1de4e2e7eee&file=fileadmin/altenbericht/pdf/Der_Siebte_Altenbericht.pdf. Zugegriffen am 04.07.2017
  29. DGIM – Kommission „Struktur – Krankenhausversorgung“ der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (2009) Struktur des Leistungsangebotes der Inneren Medizin und ihrer Schwerpunkte in Deutschland. https://www.dgim.de/fileadmin/user_upload/PDF/UEber_uns/Gremien/PP_2011_Survey_Innere_Med._Folgeprojekt.pdf. Zugegriffen am 24.08.2017
  30. DGIM – Kommission „Struktur – Krankenhausversorgung“ der Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (2011) Struktur und spezifische Merkmale der „Inneren Allgemein“ sowie regionale Versorgung fünf internistischer Schwerpunkte in den Bundesländer Bayern, Berlin und Brandenburg. https://www.dgim.de/fileadmin/user_upload/PDF/UEber_uns/Gremien/PP_2011_Survey_Innere_Med._Folgeprojekt.pdf. Zugegriffen am 24.08.2017
  31. Drey M, Wehr H, Wehr G et al (2011) The frailty syndrome in general practitioner care. A pilot study. Z Gerontol Geriatr 44:48–54CrossRefGoogle Scholar
  32. Duursma S, Castleden M, Cherubini A et al (2004) Position statement on geriatric medicine and the provision of health care services to older people. J Nutr Health Ageing 8:190–195Google Scholar
  33. Ellis G, Whitehead MA, Robinson D et al (2011) Comprehensive geriatric assessment for older adults admitted to hospital: meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 343:d6553CrossRefGoogle Scholar
  34. Felder S (2012) Auswirkungen der älter werdenden Gesellschaft auf das Gesundheitswesen – bleibt es bezahlbar? In: Günster C, Klose J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungsreport 2012 – Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. Schattauer, Stuttgart, S 23–32Google Scholar
  35. Genz H, Jenetzky E, Hauer K et al (2010) Palliative Geriatrie. Wie unterscheiden sich onkologische von nichtonkologischen geriatrischen Palliativpatienten im Krankenhaus? Z Gerontol Geriatr 43:369–375CrossRefGoogle Scholar
  36. GKV-Spitzenverband (2007) Rahmenempfehlungen zur mobilen geriatrischen Reha, 01.05.2007. https://www.mds-ev.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/GKV/Rehabilitation/RE_MoGeRe_070501_1_.pdf. Zugegriffen am 15.07.2017
  37. Gogol M (2014) Rehabilitation. In: Pantel J, Schröder J, Bollheimer C, Sieber C, Kruse A (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin – Geriatrie-Gerontopsychiatrie-Gerontologie. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 694–700Google Scholar
  38. Gogol M (2016) Klug entscheiden: … in der Geriatrie. Dtsch Arztebl 113:A1756–A1760Google Scholar
  39. Gogol M, van den Heuvel D, Lüttje D et al (2014) Alterstraumatologisches Zentrum – Anforderungskatalog. Eine Initiative zur Förderung und Sicherung der Qualität der Versorgung alterstraumatologischer Patienten in Deutschland im Bereich der stationären Versorgung. Z Gerontol Geriatr 47:310–316CrossRefGoogle Scholar
  40. Gosch M, Heppner HJ (2014) Das perioperative Management der geriatrischen Patienten. Eine Herausforderung, heute und in der Zukunft. Z Gerontol Geriatr 47:88–89CrossRefGoogle Scholar
  41. Gurlit S, Thiesemann R, Wolff B et al (2013) Caring for people with dementia in general hospitals. An education curriculum from the Alzheimer´s Society of Lower Saxony, Germany. Z Gerontol Geriatr 46:222–225CrossRefGoogle Scholar
  42. Gutzmann H (2014) Gerontopsychiatrische Versorgungsstrukturen. In: Pantel J, Schröder J, Bollheimer C, Sieber C, Kruse A (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin – Geriatrie-Gerontopsychiatrie-Gerontologie. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 686–693Google Scholar
  43. Gutzmann H (2017) Bedeutung, Erfahrung und Kompetenz der Gerontopsychiatrie. Psychotherapie im Alter 17(3):im DruckGoogle Scholar
  44. Hager K, Brecht M, Krause O et al (2014) Einfluss der Kognition auf die Behandlungsergebnisse in der Geriatrie. Zusammenhang von MMSE und Zugewinn in den Alltagsaktivitäten. Z Gerontol Geriatr 47:379–384CrossRefGoogle Scholar
  45. Hagg-Grün U, Lukas A, Sommer B-N et al (2010) Die Implementierung eines Palliativkonzepts in ein geriatrisches Akutkrankenhaus. Z Gerontol Geriatr 43:362–368CrossRefGoogle Scholar
  46. Hartholt KA, van der Cammen TJM, Klimek M (2012) Postoperative cognitive dysfunction in geriatric patients. Z Gerontol Geriatr 45:411–416CrossRefGoogle Scholar
  47. Hauer K, Schwenk M, Zieschang T et al (2012) Physical training improves motor performance in people with dementia: a randomized controlled trial. J Am Geriatr Soc 60:8–15CrossRefGoogle Scholar
  48. He W, Larsen LJ, U.S. Census Bureau et al (2014) ACS-29, Older Americans With a Disability: 2008–2012. U.S. Government Printing Office, Washington, DC. https://www.census.gov/content/dam/Census/library/publications/2014/acs/acs-29.pdf. Zugegriffen am 19.07.2017
  49. Hewer W, Stark H-W (2010) General medical interventions in patients with dementia treated in a psychogeriatric unit. Z Gerontol Geriatr 43:180–182CrossRefGoogle Scholar
  50. Hoogeboom TJ, Dronkers JJ, Hulzebos EHJ et al (2014) „Better in, Better out“ – Potenziale eines Trainings vor und nach großen Operationen.pt Zeitschrift für Physiotherapeuten 66:21–30Google Scholar
  51. Jopp DS, Rott C, Boemer K et al (2013) Zweite Heidelberger Hundertjährigen-Studie: Herausforderungen und Stärken des Lebens mit 100 Jahren. Robert Bosch Stiftung, StuttgartGoogle Scholar
  52. Kirchen-Peters S, Diefernbacher A (2014) Gerontopsychiatrische Konsiliar- und Liaisondienste. Eine Antwort auf die Herausforderung Demenz? Z Gerontol Geriatr 47:595–604CrossRefGoogle Scholar
  53. Kolb GF (2009) Unterricht Q7 (Medizin des Alterns und des alten Menschen) an 36 deutschen medizinischen Fakultäten. In: Kolb GF, Leischker AH (Hrsg) Medizin des alternden Menschen. Lehrbuch zum Gegenstandskatalog der neuen ÄApprO. Wissenschaftliche Verlagsanstalt, Stuttgart, S 315–328Google Scholar
  54. Kolb GF (2017) Geriatrie oder Geriatrisierung der Medizin – Quo vadis Geriatrie? Z Gerontol Geriatr.  https://doi.org/10.1007/s00391-017-1281-8. Zugegriffen am 20.08.2017CrossRefGoogle Scholar
  55. Kolb GF, Breuninger K, Gronemeyer S et al (2014) 10 Jahre geriatrische frührehabilitative Komplexbehandlung im DRG-System. Z Gerontol Geriatr 47:6–12CrossRefGoogle Scholar
  56. Köster I, Heppner HJ, Lübke N, Meinck M, Oster P, Vogel W, Niebling W, Schubert I (2017) Schätzung der Zahl potentiell geriatrischer Patienten mittels Routinedaten, Erste Ergebnisse aus Baden-Württemberg. Vortrag 29. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, Frankfurt am Main, 28. bis 30. Sept 2017Google Scholar
  57. Krupp S, Schnoor M, Lohse K et al (2015) Heilmittelversorgung geriatrischer Rehabilitationskandidaten in Schleswig-Holstein. Vertragsärztlich verordnete Heilmitteltherapie nach Beantragung ambulanter geriatrischer rehabilitativer Versorgung. Z Gerontol Geriatr 48:331–338CrossRefGoogle Scholar
  58. Kruse A, Schmidt E (2010) Potenziale des Alters im Kontext individueller und gesellschaftlicher Entwicklung. In: Kruse A (Hrsg) Potentiale im Alter. Chancen und Aufgaben für Individuum und Gesellschaft. Akademische Verlagsgesellschaft, Heidelberg, S 3–30Google Scholar
  59. Kuske S, Roes M, Bartholomeyczik S (2016) Überleitung zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege. Delphi-Befragung im Rahmen der Versorgungskontinuität von Menschen mit Demenz. Z Gerontol Geriatr 49:429–436CrossRefGoogle Scholar
  60. Kwetkat A, Lehmann T, Wittrich A (2014) Geriatrische Frührehabilitation. Eine Chance für Hochbetagte. Z Gerontol Geriatr 47:372–378CrossRefGoogle Scholar
  61. Lapisch B, Risse J (2014) Erlössteigerung mit der Altersmedizin – Versorgungspotenzial, Organisationsstruktur und Erlösverteilung. KU Gesundheitsmanagement 83(8):17–21Google Scholar
  62. Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften (2014) Mastering demographic change in Europe. 8–European academies´ statement. https://www.leopoldina.org/de/publikationen/detailansicht/publication/mastering-demographic-change-in-europe-2014/. Zugegriffen am 13.08.2017
  63. Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften (2016) Zum Verhältnis von Medizin und Ökonomie im deutschen Gesundheitswesen. 8 Thesen zur Weiterentwicklung zum Wohle der Patienten und der Gesellschaft. https://www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/Leo_Diskussion_Medizin_und_Oekonomie_2016.pdf. Zugegriffen am 13.08.2017
  64. Liu B, Moore JE, Almaawiy U et al (2017) Outcomes of mobilisation of vulnerable elders in Ontario (MOVE ON): a multisite interrupted time series evaluation of an implementation intervention to increase patient mobilisation. Age Ageing.  https://doi.org/10.1093/ageing/afx128CrossRefGoogle Scholar
  65. Lübke N (2012) Brauchen alte Menschen eine andere Medizin? In: Günster C, Klose J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungsreport 2012 – Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. Schattauer, Stuttgart, S 51–66Google Scholar
  66. Lübke N, Ziegert S, Meinck M (2008) Erheblicher Nachholbedarf in der Weiter- und Fortbildung. Die Zahl multimorbider Patienten nimmt weiter zu. Doch es fehlt an geriatrisch qualifizierten Ärzten. Dtsch Arztebl 105:A1120–A1122Google Scholar
  67. Meier-Baumgartner HP, Hain G, Oster P, Steinhagen-Thiessen E, Vogel W (1998) Empfehlungen für die klinisch-geriatrische Behandlung, 2. Aufl. Gustav Fischer, Jena, S 11–12Google Scholar
  68. Meinck M, Lübke N, Ernst F (2012) Geriatrietypische Multimorbidität im Spiegel von Routinedaten – Teil 2. Ambulante und stationäre Diagnosen bei geriatrisch versorgten und pflegebedürftigen Versicherten. Z Gerontol Geriatr 45:647–657CrossRefGoogle Scholar
  69. Meinck M, Pippel K, Lübke N (2017) Mobile geriatrische Rehabilitation in der gesetzlichen Krankenversicherung: Konzeptionelle Ausrichtung und Ergebnisse der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 1). Z Gerontol Geriatr 50:226–232CrossRefGoogle Scholar
  70. Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg (2014) Geriatriekonzept Baden-Württemberg 2014, S 35–36. https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Publikationen/Geriatriekonzept_2014.pdf. Zugegriffen am 04.08.2017
  71. Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg (2016) Aktualisierter Anhang zum Geriatriekonzept Baden-Württemberg 2014, Stand: Oktober 2016. https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/geriatriekonzept-baden-wuerttemberg-2014-aktualisierter-anhang-2015/?tx_rsmbwpublications_pi3%5Bministries%5D=11&tx_rsmbwpublications_pi3%5Bpage%5D=6&cHash=5437a074672916bcb6539d8cd81e2242. Zugegriffen am 04.08.2017
  72. Mühlig S, Neumann-Thiele A, Teichmann C et al (2015) Epidemiologie und Versorgungsepidemiologie. In: Maerker A (Hrsg) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 45–70Google Scholar
  73. Nationale Akademie der Wissenschaften, acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (2015) Medizinische Versorgung im Alter – Welche Evidenz brauchen wir? Halle (Saale)Google Scholar
  74. Pantel J (2014) Gerontopsychiatrie. In: Pantel J, Schröder J, Bollheimer C, Sieber C, Kruse A (Hrsg) Praxishandbuch Altersmedizin – Geriatrie-Gerontopsychiatrie-Gerontologie. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 54–59Google Scholar
  75. Pippel K, Ernst F, Lübke N (2014) Geriatrie: Weiter Bedarf an geriatrischem Nachwuchs. Vor allem im hausärztlichen Bereich werden Zusatzqualifikationen immer notwendiger. Dtsch Arztebl 111:A1412–A1413Google Scholar
  76. Pippel K, Meinck M, Lübke N (2017) Mobile geriatrische Rehabilitation im Pflegeheim, Kurzzeitpflege und Privathaushalt. Settingspezifische Auswertung der bundesweiten Basisdokumentation (Teil 2). Z Gerontol Geriatr 50:325–331CrossRefGoogle Scholar
  77. Rummer A, Schulz R-J (2012) Vermeidung des Drehtüreffekts. Dtsch Arztebl 109:A746–A748Google Scholar
  78. Satizabal CL, Beiser AS, Chouraki V et al (2016) Incidence of Dementia over Three Decades in the Framingham Heart Study. N Engl J Med 374:523–532CrossRefGoogle Scholar
  79. Schaeffer D, Kuhlmey A (2012) Neue Modelle für die pflegerische Versorgung alter Menschen – Herausforderung in der ambulanten Pflege. In: Günster C, Klose J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungsreport 2012 – Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. Schattauer, Stuttgart, S 177–192Google Scholar
  80. Schilling H, Schilling T, Marmann B (2017) Schneller, höher, weiter. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 34:318Google Scholar
  81. Sieber CC (2010) Ernährungsaspekte im Alter unter wissenschaftlichen und ethischen Gesichtspunkten. In: Kruse A (Hrsg) Leben im Alter. Eigen- und Mitverantwortlichkeit in Gesellschaft, Kultur und Politik. Akademische Verlagsanstalt, Heidelberg, S 285–293Google Scholar
  82. Singler K, Stuck AE, Masud T et al (2014) Lernzielkatalog für die studentische Lehre im Fachbereich „Geriatrie“ an den Fakultäten für Humanmedizin. Eine Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG), der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG), der Österreichischen Gesellschaft für Geriatrie und Gerontologie (ÖGGG) und der Schweizerischen Fachgesellschaft für Geriatrie (SFGG) auf Basis der Empfehlungen der Europäischen Facharztvereinigung-Sektion Geriatrie (UEMS-GMS) 2013. Z Gerontol Geriatr 47:570–576CrossRefGoogle Scholar
  83. Smoliner C, Volkert D, Wirth R (2013) Die Ernährungsversorgung in geriatrischen Krankenhausabteilungen in Deutschland. Z Gerontol Geriatr 46:48–55CrossRefGoogle Scholar
  84. Statistisches Bundesamt (2016) Gesundheit. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg) Statistisches Jahrbuch 2016, S 117–150. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/StatistischesJahrbuch/Gesundheit.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 15.07.2017
  85. Stuck AE, Jónsdóttir AB, Singler K et al (2016) The length of postgraduate training for geriatric medicine in European countries: an update for the year 2015. Aging Clin Exp Res 28:169–170CrossRefGoogle Scholar
  86. Thiem U, Theile G, Junius-Walker U et al (2010) Prerequisites for a new health care model for elderly people with multimorbidity. The PRISCUS research consortium. Z Gerontol Geriatr 44(Suppl 2):115–120PubMedGoogle Scholar
  87. Thiem U, Hinrichs T, Müller CA et al (2011) Voraussetzungen für ein neues Versorgungsmodell für ältere Menschen mit Multimorbidität. Ergebnisse und Schlussfolgerungem aus 3-jähriger Forschung im PRISCUS-Verbund. Z Gerontol Geriatr 44(Suppl 2):101–112CrossRefGoogle Scholar
  88. Thiem U, Greuel HW, Reingräber A et al (2012) Positionspapier zur Identifizierung geriatrischer Patienten in Notaufnahmen in Deutschland. Z Gerontol Geriatr 45:310–314CrossRefGoogle Scholar
  89. Thiem U, Heppner HJ, Singler K (2015) Instruments to identify elderly patients in the emergency department in need of geriatric care. Z Gerontol Geriatr 48:4–9CrossRefGoogle Scholar
  90. UEMS (2008) Geriatrie, verbschiedet Malta 2008, überarbeitet 2008 Kopenhagen. http://uemsgeriatricmedicine.org/www/land/definition/german.asp. Zugegriffen am 05.08.2017
  91. Van den Heuvel D (2017) Persönliche Kommunikation 28.08.2017Google Scholar
  92. Van den Heuvel D, Klein C (2017) Aktuelle rechtliche und rechtspolitische Fragestellungen aus Sicht des Bundesverbandes Geriatrie – Praxisbericht. Z Gerontol Geriatr 50:304–308CrossRefGoogle Scholar
  93. Van den Heuvel D, Veer A, Greuel H-W (2014) Geriatrische Versorgungsstrukturen in Deutschland. Der Geriatrische Versorgungsverbund als bedarfsgerechte Weiterentwicklung. Z Gerontol Geriatr 48:13–16CrossRefGoogle Scholar
  94. Van Grootven B, Flamaing J, Dierckx de Casterlé B et al (2017) Effectiveness of in-hospital geriatric co-management: a systematic review and meta-analysis. Age Ageing.  https://doi.org/10.1093/ageing/afx051CrossRefGoogle Scholar
  95. Von Renteln-Kruse W, Dapp U, Anders J et al (2011) The LUCAS consortium. Objectives of interdisciplinary research on selected aspects of ageing and health care for older people in an urban community. Z Gerontol Geriatr 44:250–255CrossRefGoogle Scholar
  96. Von Renteln-Kruse W, Neumann L, Klugmann B et al (2015) Kognitiv beeinträchtigte geriatrische Patienten. Patientenmerkmale und Behandlungsergebnisse auf einer spezialisierten Station. Dtsch Arztebl Int 112:103–112Google Scholar
  97. Weisse Liste (2017) https://www.weisse-liste.de/de/. Zugegriffen am 22.07.2017
  98. Willkom M (2017) Persönliche Kommunikation. Zugegriffen am 31.08.2017Google Scholar
  99. Wolter DK (2004) Gerontopsychiatrische Tageskliniken. In: Eikelmann B, Reker T (Hrsg) Psychiatrie und Psychotherapie in der Tagesklinik. W. Kohlhammer, Stuttgart, S 83–96Google Scholar
  100. Wolter DK (2017) Persönliche Kommunikation. Zugegriffen am 05.09.2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für GerontologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Section editors and affiliations

  • Cornel C. Sieber
    • 1
  • Walter Swoboda
    • 2
  1. 1.Krankenhaus Barmherzige BrüderRegensburgDeutschland
  2. 2.Krankenhaus MarktheidenfeldKlinikum Main-SpessartMarktheidenfeldDeutschland

Personalised recommendations