Advertisement

Intestinale Pseudoobstruktion

  • Jutta KellerEmail author
  • Peter Layer
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die chronische intestinale Pseudoobstruktion (CIPO) ist die schwerste Form einer intestinalen Motilitätsstörung, die Ileussymptome mit entsprechenden Befunden in der Bildgebung verursacht, ohne dass eine intestinale Obstruktion vorliegt. Sie betrifft vorwiegend den Dünndarm, kann sich aber auch an allen anderen Abschnitten des Magen-Darm-Traktes manifestieren und mit urogenitalen Störungen vergesellschaftet sein. Die Patienten klagen meist über Überblähung, abdominelle Schmerzen, Übelkeit, Verstopfung, Refluxbeschwerden, Völlegefühl und Erbrechen, aber auch über Durchfall und Gewichtsverlust. Die Diagnostik besteht aus einer vollständigen endoskopischen und/oder radiologischen Darstellung des Gastrointestinaltrakts, Laboruntersuchungen und Motilitätsmessungen. Hierbei können u.a. Transitmessungen, manometrische Untersuchungen und zusätzlich Tests zur Erfassung einer bakteriellen Fehlbesiedlung indiziert sein. Therapieziele sind die Aufrechterhaltung eines adäquaten Ernährungsstatus, Verbesserung der intestinalen Propulsion, Linderung abdomineller Symptome sowie Vermeidung bzw. Therapie von Komplikationen.

Literatur

  1. Connor FL, Di Lorenzo C (2006) Chronic intestinal pseudo-obstruction: assessment and management. Gastroenterology 130:29–36CrossRefGoogle Scholar
  2. Faure C, Goulet O, Ategbo S et al (1999) Chronic intestinal pseudoobstruction syndrome: clinical analysis, outcome, and prognosis in 105 children. French-Speaking Group of Pediatric Gastroenterology. Dig Dis Sci 44:953–959CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Keller J, Wedel T, Seidl H et al (2011) S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM) zu Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie intestinaler Motilitätsstörungen. Z Gastroenterol 49:17Google Scholar
  4. Knowles CH, De Giorgio R, Kapur RP et al (2010) The London Classification of gastrointestinal neuromuscular pathology: report on behalf of the Gastro 2009 International Working Group. Gut 59:882–887CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Mann SD, Debinski HS, Kamm MA (1997) Clinical characteristics of chronic idiopathic intestinal pseudo-obstruction in adults. Gut 41:675–681PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Mousa H, Hyman PE, Cocjin J et al (2002) Long-term outcome of congenital intestinal pseudoobstruction. Dig Dis Sci 47:2298–2305CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Schwankovsky L, Mousa H, Rowhani A et al (2002) Quality of life outcomes in congenital chronic intestinal pseudo-obstruction. Dig Dis Sci 47:1965–1968CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Seidl H, Pehl C, Schepp W et al (2008) Chronic intestinal pseudo-obstruction–review and update 2008. Z Gastroenterol 46:704–711CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Stanghellini V, Cogliandro RF, De Giorgio R et al (2005) Natural history of chronic idiopathic intestinal pseudo-obstruction in adults: a single center study. Clin Gastroenterol Hepatol 3:449–458CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Stanghellini V, Cogliandro RF, de Giorgio R et al (2007) Chronic intestinal pseudo-obstruction: manifestations, natural history and management. Neurogastroenterol Motil 19:440–452CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische KlinikIsraelitisches Krankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations