Advertisement

EKG, Belastungs-EKG

  • Peter W. RadkeEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Das Elektrokardiogramm (EKG) wurde im Jahr 1903 von dem niederländischen Physiologen Willem Einthoven in die Klinik eingeführt. Es basiert auf der graphischen Abbildung der vom Herzen erzeugten elektrischen Potenziale, die von der Körperoberfläche abgeleitet und durch einen Elektrokardiographen verstärkt werden. Mittlerweile hat sich das EKG zu der am häufigsten durchgeführten technischen Untersuchungsmethode entwickelt und besitzt, vor allem für die Innere Medizin, einen sehr hohen medizinischen Nutzen. Ein EKG ist technisch nahezu überall ableitbar, nichtinvasiv, kostengünstig und besitzt eine sehr hohe diagnostische Aussagekraft vor allem für Herzrhythmusstörungen und die Myokardischämie. Gleichzeitig kann das EKG aber auch zur Therapiesteuerung und Überprüfung des Therapieerfolgs beispielsweise nach koronarer Intervention bei ST-Elevationsmyokardinfarkt oder der Behandlung von Arrhythmien reproduzierbar verwendet werden.

Supplementary material

Video 1

Durchführung einer EKG-Untersuchung. ### [14.015] EKG_Unkenntlich.wmv ### (WMV 73048 kb)

WMV file: 73049 kb

Literatur

  1. Loscalzo J (2008) HARRISONS Kardiologie Deutsche Sonderausgabe. ABW Wissenschaftsverlag 96–97Google Scholar
  2. Notfall-EKG (aus Lindner, UK. Notfall & Rettungsmedizin 7(3). doi:10.1007/s10049-004-0651-0. Herausgegeben 01.05.2004Google Scholar
  3. Schmidt RF, Lang F, Heckmann M (2011) Physiologie des Menschen. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  4. Trappe HJ, Löllgen H (2000) Leitlinien zur Ergometrie. Z Kardiol 89:821–837CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Schön Klinik Neustadt, KardiologieNeustadt in HolsteinDeutschland

Personalised recommendations