Advertisement

Lappenplastik: Suralislappen

  • Johannes Maximilian WagnerEmail author
  • Marcus Lehnhardt
Living reference work entry
  • 13 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die plastische Deckung von Hautweichteildefekten des Unterschenkels, besonders nach Unfällen, stellt die rekonstruktive Chirurgie häufig vor eine große Herausforderung. Von besonderem historischen Stellenwert ist hierbei die gestielte Suralislappenplastik, die vor dem heute üblichen Einsatz freier Lappenplastiken gerade für den Verschluss von ipsilateralen Defekten im Fuß- und Sprunggelenksbereich häufig eingesetzt wurde. Leitstruktur bei der Präparation der Lappenplastik ist der N. suralis, ein rein sensibler Nerv, der entlang des dorsalen Unterschenkels verläuft. Der Drehpunkt der Lappenplastik befindet sich meist ca. 5 cm proximal des Malleolus lateralis und sollte präoperativ dopplersonographisch dargestellt werden. Die Wahl der Hautinsel der Lappenplastik erfolgt je nach Defektlokalisation relativ zum Drehpunkt in den distalen zwei Dritteln des dorsalen Unterschenkels entlang der Achse des N. suralis. Bei der postoperativen Nachsorge sollte vor allem auf eine venöse Stauung der Lappenplastik geachtet werden, da dies die häufigste Komplikation darstellt.

Literatur

  1. Chen S-L et al (2005) Distally based sural fasciomusculocutaneous flap for chronic calcaneal osteomyelitis in diabetic patients. Ann Plast Surg 54(1):44–48CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Cormack GC, Lamberty BG (1984) A classification of fascio-cutaneous flaps according to their patterns of vascularisation. Br J Plast Surg 37(1):80–87CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Donski PK, Fogdestam I (1983) Distally based fasciocutaneous flap from the sural region. A preliminary report. Scand J Plast Reconstr Surg 17(3):191–196CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Hasegawa M et al (1994) The distally based superficial sural artery flap. Plast Reconstr Surg 93(5):1012–1020CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Masquelet AC et al (1992) Skin Island Flaps supplied by the vascular axis of the sensitive superficial nerves: anatomic study and clinical experience in the leg. Plast Reconstr Surg 89(6):1115–1121CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Quarmby CJ, Skoll PJ (2001) The distally based, cross-leg, sural Artery Island Flap. Plast Reconstr Surg 108(3):798–799CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für GliedmaßentumorenBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbHBochumDeutschland
  2. 2.Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für GliedmaßentumorenBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbHBochumDeutschland

Section editors and affiliations

  • Marcus Lehnhardt
    • 1
  1. 1.Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Operatives Referenzzentrum für GliedmaßentumorenBerufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbHBochumGermany

Personalised recommendations