Advertisement

Morbus Thiemann

  • Christoph LutterEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Der Morbus Thiemann beschreibt die aseptische Osteonekrose der Phalanxbasen der Finger oder Großzehen. Während einige Studien von einer autosomal dominanten Erkrankung mit einer Gleichverteilung unter den Geschlechtern ausgehen, wird von anderen ein sporadisches Auftreten mit einem gehäuften Auftreten beim männlichen Geschlecht postuliert. Ein beidseitiger Befall ist in der Literatur beschrieben, genaue Zahlen zur Häufigkeit sind jedoch auch hierzu nicht verfügbar. Häufig werden Jugendliche mit noch nicht verschlossenen Wachstumsfugen (ca. 8.–18. Lebensjahr) als Risikogruppe erwähnt. Der genaue Entstehungsmechanismus konnte hierbei bisher nicht vollumfänglich geklärt werden; möglich ist neben Störungen im Bereich der Ossifikationszentren (Osteochondrose) auch eine juvenile Form der Osteonekrose. Die stressbedingte Epiphysenfraktur sollte stets als Differenzialdiagnose in Betracht gezogen werden. Weitere Differenzialdiagnosen sind die rheumatoide Arthritis, die Osteoarthrose, septische Knochennekrose sowie metabolische oder endokrine Krankheitsbilder.

Literatur

  1. Allison AC, Blumberg BS (1970) Familial osteoarthropathy. J Bone Joint Surg Br 52:532–534Google Scholar
  2. El-Sheikh Y et al (2018) Surgical management of proximal interphalangeal joint repetitive stress epiphyseal fracture nonunion in elite sport climbers. J Hand Surg Am 43(6):572.e1–572.e5CrossRefGoogle Scholar
  3. Gewanter H, Baum J (1985) Thiemann’s disease. J Rheumatol 12(1):150–153PubMedGoogle Scholar
  4. Gilsanz V, Ratib O (2005) Hand bone age. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  5. Grifka J, Kuster M (2011) Orthopädie und Unfallchirurgie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  6. Hochholzer T, Schoffl VR (2005) Epiphyseal fractures of the finger middle joints in young sport climbers. Wilderness Environ Med 16(3):139–142CrossRefGoogle Scholar
  7. Lutter C, Hotfiel T, Schoeffl V (2017) Bouldering, lead and speed – journey to Olympia. In: Faulhaber M Schobersberger W, Schobersberger, Sumann G, Domej W (Hrsg) Jahrbuch 2017. Österreichische Gesellschaft für Alpin- und Höhenmedizin. Ausgabe 28. Athesia-Tyrolia Druck GmbH, Innsbruck. ISBN: 978-3-200-05468-4Google Scholar
  8. Mangat P, Jawad A (2005) Case number 32: Thiemann’s disease. Ann Rheum Dis 64:11–12CrossRefGoogle Scholar
  9. Melo-Gomes JA, Melo-Gomes E, Viana-Queiros M (1981) Thiemann’s disease. J Rheumatol 8(3):462–467PubMedGoogle Scholar
  10. Radtke C, Steiert A, Vogt P (2013) Morbus Thiemann oder doch epiphyseale PIP Gelenksfrakturen an D3 in jungen Sportkletterern? Ein Case Report von eineiigen Zwillingen. Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie. 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie. Düsseldorf, 10.–12.10.2013. German Medical Science GMS Publishing House, Düsseldorf. https://www.egms.de/static/de/meetings/dgh2013/13dgh36.shtml
  11. Schantz K, Rasmussen F (1986) Thiemann’s finger or toe disease. Follow-up of seven cases. Acta Orthop Scand 57(1):91–93CrossRefGoogle Scholar
  12. Schmitt R, Lanz U (2014) Bildgebende Diagnostik der Hand. Thieme, New YorkGoogle Scholar
  13. Seckin U et al (1999) Thiemann’s disease: a case report. Rheumatol Int 18(4):157–158CrossRefGoogle Scholar
  14. Thiemann H (1909) Juvenile epiphysenstörungen (Juvenile epiphyseal disturbance). Fortschr Geb Roentgenstr Nuklearmed 14:79–87Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für OrthopädieUniversitätsklinik RostockRostockDeutschland

Section editors and affiliations

  • Thilo Hotfiel
    • 1
  • Martin Engelhardt
    • 2
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik Lehrstuhl für Orthopädie mit Orthopädischer Chirurgie Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergKlinikum Osnabrück Klinik für Orthopädie, Unfall- und HandchirurgieErlangenDeutschland
  2. 2.Orthopädie, Unfall- und HandchirurgieKlinikum OsnabrückOsnabrückDeutschland

Personalised recommendations