Advertisement

Multiple Sklerose

  • Sylvia KotterbaEmail author
Living reference work entry
  • 3 Downloads
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Zusätzlich zu den neurologischen Defiziten beklagen viele MS-Patienten eine Einschränkung ihrer Lebensqualität durch Fatigue. Die Tagesschläfrigkeit kann durch entzündliche Prozesse im aufsteigenden retikulären System begründet sein, ist aber vorwiegend durch häufig mit Multipler Sklerose assoziierten schlafmedizinische Erkrankungen bedingt, wie periodische Extremitätenbewegungen im Schlaf (PLMS), Restless-Legs-Syndrom und Obstruktive Schlafapnoe. Die Genese der Erschöpfung ist multifaktoriell und im Wesentlichen mit physischen Defiziten assoziiert. Zusätzlich nehmen bei zunehmender Krankheitsprogredienz auch die depressiven Störungen zu. Mittels differenzierter Instrumentarien müssen Tagesschläfrigkeit und Fatigue unterschieden werden, damit sich die Gestaltung der Therapie daran orientieren kann. Die Therapie der Multiplen Sklerose mit immunmodulierenden Substanzen scheint sich auch langfristig positiv auf die Fatigue auszuwirken.

Literatur

  1. Italian REMS study GROUP, Manconi M, Ferini-Strambi L et al (2008) Multicenter case-control study on restless legs syndrome in multiple sclerosis: the REMS study. Sleep 31:944–952CrossRefGoogle Scholar
  2. Kotterba S (2009) Schlaf, zirkadiane Rhythmik und Fatigue. In: Penner IK (Hrsg) Fatigue bei Multipler Sklerose. Hippocampus, Bad Honnef, S 87–94Google Scholar
  3. Kotterba S, Eren E, Fangerau T et al (2003) Differenzierung von Müdigkeit und Fatigue bei Multipler Sklerose – Vergleich unterschiedlicher Messinstrumente. Fortschr Neurol Psychiatr 71:590–594CrossRefGoogle Scholar
  4. Krupp LB, Coyle MD, Doscher C et al (1995) Fatigue therapy in multiple sclerosis: results of a double-blind, randomized, parallel trial of amantadine, pemoline, and placebo. Neurology 45:1956–1961CrossRefGoogle Scholar
  5. Masur KF, Neumann M (2005) Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Polmann C et al (2011) Diagnostic criteria for multiple sclerosis: 2010 revisions to the McDonald criteria. Ann Neurol 69:292–302CrossRefGoogle Scholar
  7. Stankoff B, Waubant E, Confavreux C et al (2005) Modafinil study group. Modafinil for fatigue in MS. Neurology 64:1139–1143CrossRefGoogle Scholar
  8. Veauthier C, Gaede G, Radbruch H et al (2013) Treatment of sleep disorders may improve fatigue in multiple sclerosis. Clin Neurol Neurosurg 115(9):1826–1830CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für GeriatrieKlinikum Leer gGmbHLeerDeutschland

Section editors and affiliations

  • Peter Young
    • 1
  1. 1.Klinik für Schlafmedizin und Neuromuskuläre ErkrankungenMünsterDeutschland

Personalised recommendations