Advertisement

Arnold-Chiari-Malformationen

  • Svenja HappeEmail author
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Arnold-Chiari-Malformationen gehören zur Gruppe der kraniozerebralen Dysrhaphien, die häufig mit Schlafbezogenen Atmungsstörungen assoziiert sind. Als Folge eines gestörten Schlusses des kranialen Porus des Neuralrohrs entstehen frühembryonal komplexe Missbildungssyndrome der kraniozervikalen Übergangsregion. Je nach Ausprägungsgrad bilden sie unterschiedliche Kombinationen aus rhombenzephalen, mesenzephalen und dienzephalen sowie telenzephalen Missbildungen. Für die Klinik relevant sind die Typen Chiari I, II und III.

Literatur

  1. Bähr M (2012) Zerebrale Missbildungen und neurokutane Syndrome. In: Brandt T, Diener HC, Gerloff C (Hrsg) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen, 6., über. u. erw. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Choi SS, Tran LP, Zalzal GH (1999) Airway abnormalities in patients with Arnold-Chiari malformation. Otolaryngol Head Neck Surg 121:720–724CrossRefGoogle Scholar
  3. Gozal D, Arens R, Omlin KJ et al (1995) Peripheral chemoreceptor function in children with myelomeningocele and Arnold-Chiari malformation type 2. Chest 108:425–431CrossRefGoogle Scholar
  4. Nogues M, Cammarota A, Leiguarda R et al (2000) Periodic limb movements in syringomyelis and syringobulbia. Mov Disord 15:113–119CrossRefGoogle Scholar
  5. Paul KS, Lye RH, Strang FA et al (1983) Arnold-Chiari malformation. Review of 71 cases. J Neurosurg 58:183–187CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für NeurologieKlinik Maria Frieden TelgteTelgteDeutschland

Section editors and affiliations

  • Peter Young
    • 1
  1. 1.Klinik für Schlafmedizin und Neuromuskuläre ErkrankungenMünsterDeutschland

Personalised recommendations