Advertisement

Dissoziative und somatoforme Störungen bei Kindern und Jugendlichen

  • Franz ReschEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Dissoziative Störungen sind durch einen Verlust der normalen Integration des Erinnerungsvermögens, des Identitätsbewusstseins, der unmittelbaren Empfindungen und der Kontrolle von Körperbewegungen charakterisiert. Solch eine fundamentale Störung der integrativen Funktionen wirkt sich in retrograden Erinnerungsdefiziten (dissoziative Amnesien) sowie angstinduzierenden Entfremdungserlebnissen (Depersonalisations- und Derealisationsphänomenen) aus. Demgegenüber ist das gemeinsame Kennzeichen der somatoformen Störungen die wiederholte Präsentation von körperlichen Krankheitssymptomen, die eine medizinische Ursache nahelegen, aber nicht oder nicht vollständig durch ein organisches Korrelat das Ausmaß an körperlichen und seelischen Funktionseinschränkungen erklären lassen.

Weiterführende Literatur

  1. Brand BL, Classen CC, McNary SW, Zaveri P (2009) A review of dissociative disorders treatment studies. J Nerv Ment Dis 197(9):646–654.  https://doi.org/10.1097/NMD.0b013e3181b3afaaCrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Brunner R, Resch F, Parzer P, Koch E (1999) Heidelberger Dissoziations-Inventar (HDI). Swets Test Services, FrankfurtGoogle Scholar
  3. Diener H-C, Brune K, Gerber W-D, Göbel H, Pfaffenrath V (1997) Behandlung der Migräneattacke und Migräneprophylaxe. Dtsch Arztebl 94(46):A3092–A3102Google Scholar
  4. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (2009) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien, 7. Aufl. Bern, HuberGoogle Scholar
  5. Eminson DM (2007) Medically unexplained symptoms in children and adolescents. Clin Psychol Rev 27:855–871.  https://doi.org/10.1016/j.cpr.2007.07.007CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Grattan-Smith PJ, Dale RC (2016) Pediatric functional neurologic symptoms. Handb Clin Neurol 139:489–498.  https://doi.org/10.1016/B978-0-12-801772-2.00040-0CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Haller H, Cramer H, Lauche R, Dobos G (2015) Somatoform disorders and medically unexplained symptoms in primary care. Dtsch Arztebl Int 112:279–287.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2015.0279CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Kurlemann G, Fiedler B (2008) Dissoziative Störungen – neuropädiatrische Aspekte. In: Staudt F (Hrsg) Aktuelle Neuropädiatrie 2007. Novartis Pharma, Nürnberg, S 95–99Google Scholar
  9. Noeker M (2008) Funktionelle und somatoforme Störungen im Kindes- und Jugendalter. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Oelkers-Ax R (2006) Schmerz bei Kindern und Jugendlichen: psychotherapeutische Verfahren. Reinhardt, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  11. Ouss L, Tordjman E (2014) Conversive disorders among children and adolescents: towards new „complementarist“ paradigms? Neurophysiol Clin 44:411–416.  https://doi.org/10.1016/j.neucli.2014.07.004CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Remschmidt H, Schmidt MH, Poustka F (Hrsg) (2006) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes- und Jugendalters nach ICD-10 der WHO. Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10 und DSM-IV, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Resch F (1999) Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters: ein Lehrbuch. Weinheim, BeltzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendpsychiatrieZentrum für Psychosoziale Medizin der Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations