Advertisement

Chronische Krankheiten und Rehabilitation bei Kindern und Jugendlichen

  • Knut BrockmannEmail author
  • Rainer Blank
  • Markus A. Landolt
  • Hubertus von Voss
  • Raimund Schmid
  • Hans Georg Schlack
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Chronische Gesundheitsstörungen sind nach der Definition im deutschen Sozialrecht Krankheiten mit einer Dauer von mehr als 6 Monaten. Von Behinderung wird gesprochen, wenn die körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit länger als 6 Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist (§ 2 SGB IX). Die Unterscheidung zwischen „chronischer Krankheit“ und „Behinderung“ ist demnach unscharf, deshalb werden zunehmend beide Begriffe durch den gemeinsamen Oberbegriff „chronische Gesundheitsstörung“ ersetzt. Eine chronische Gesundheitsstörung kann auch dann vorliegen, wenn Funktionsstörungen und subjektive Krankheitslast durch kontinuierliche medizinische oder pflegerische Maßnahmen weitgehend kompensiert oder minimiert werden: Man spricht dann von „besonderem Versorgungsbedarf“.

Weiterführende Literatur

  1. American Academy of Pediatrics (2002) The medical home. Pediatrics 110:184–189CrossRefGoogle Scholar
  2. Brewer EJ Jr, McPherson M, Magrab PR et al (1989) Family-centred, community-based, coordinated care for children with special health care needs. Pediatrics 83:1055–1060PubMedGoogle Scholar
  3. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) (2008) Gemeinsames Rahmenkonzept der Gesetzlichen Krankenkassen und der Gesetzlichen Rentenversicherung für die Durchführung stationärer medizinischer Leistungen der Vorsorge und Rehabilitation für Kinder und Jugendliche. http://www.bar-frankfurt.de/fileadmin/dateiliste/publikationen/arbeitsmaterialien/downloads/Gemeinsames_Rahmenkonzept.pdf. Zugegriffen am 15.04.2013
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011) Übereinkommen der Vereinten Nationen über Rechte von Menschen mit Behinderungen. Erster Staatenbericht der Bundesrepublik Deutschland vom Bundeskabinett beschlossen am 3. August 2011. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/staatenbericht-2011.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen am 08.01.2013
  5. Cohen E, Jovcevska V, Kuo DZ, Mahant S (2011) Hospital-based comprehensive care programs for children with special health care needs: a systematic review. Arch Pediatr Adolesc Med 165:554–561PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Committee on Hospital Care and Institute for Patient- and Family-Centered Care (2012) Patient- and family-centered care and the pediatrician’s role. Pediatrics 129:394–404CrossRefGoogle Scholar
  7. Devine J, Otto C, Rose M, Barthel D, Fischer F, Muhlan H, Ravens-Sieberer U (2015) A new computerized adaptive test advancing the measurement of health-related quality of life (HRQoL) in children: the Kids-CAT. Qual Life Res 24(4): 871–884.  https://doi.org/10.1007/s11136-014-0812-7
  8. Fekkes M, Theunissen NCM, Brugman E, Veen S et al (2001) Development and psychometric evaluation of the TAPQOL: a health-related quality of life instrument for 1–5-year-old children. Qual Life Res 9:961–972CrossRefGoogle Scholar
  9. Felder-Puig R, Frey E, Proksch K, Varni JW, Gadner H, Topf R (2004) Validation of the German version of the pediatric quality of life inventory (PedsQL) in childhood cancer patients off treatment and children with epilepsy. Qual Life Res 13:223–234CrossRefGoogle Scholar
  10. Heinhold H, Voss von H (2016) Juristisch- sozialpädiatrische Hilfen für Flüchtlingskinder. Die Bedeutung der UN – Kinderrechtskonvention. Kinderärztliche Praxis 87:286–295Google Scholar
  11. Hinz A (2006) Inklusion. In: Antor G, Bleidick U (Hrsg) Handlexikon der Behindertenpädagogik. Schlüsselbegriffe aus Theorie und Praxis. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Institut für Demoskopie Allensbach (2011) Gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung in Deutschland – Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/ergebnisse-befragung-gesellschaftliche-teilhabe-menschen-mit-behinderungen.html. Zugegriffen am 09.01.2013
  13. Kickbusch I, Trojan A (1981) Gemeinsam sind wir stärker. Selbsthilfegruppen und Gesundheit: Selbstdarstellungen – Analysen – Forschungsergebnisse. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  14. KIDSCREEN Group Europe (2006) The KIDSCREEN Questionnaires - Quality of life questionnaires for children and adolescents. https://www.kidscreen.org/deutsch/publikationen/manual/ Zugegriffen am 09.01.2013
  15. Kieselbach T, Beelmann G (2003) Arbeitslosigkeit als Risiko sozialer Ausgrenzung bei Jugendlichen in Europa. Politik Zeitgeschichte 6–7:32–39Google Scholar
  16. Kindernetzwerk e. V. (2012) 2. Berliner Appell 2012. Kinder Spezial 42:27–29Google Scholar
  17. Kindernetzwerk e.V. (2007) Familien mir chronisch kranken und pflegebedürftigen Kindern – Bundesweite Kindernetzwerk-Umfrage. Kindernetzwerk e.V., AschaffenburgGoogle Scholar
  18. Kindernetzwerk-Materialiensammlung (2012) AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen: Ergänzungen zur medikamentösen Therapie. Kindernetzwerk e. V., Aschaffenburg. http://www.kindernetzwerk.de. Zugegriffen am 09.01.2013
  19. King S, King G, Rosenbaum P (2004) Evaluating health service delivery to children with chronic conditions and their families: development of a refined measure of processes of care (MPOC-20). Child Health Care 33:35–57CrossRefGoogle Scholar
  20. Krötz V, Kuske M (2009) Soziale Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Heidelberg, S 225–228Google Scholar
  21. Kruse K, Steinke M (2009) Mein Kind ist behindert – diese Hilfen gibt es. Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V., Düsseldorf. www.bvkm.deGoogle Scholar
  22. Landgraf JM, Maunsell E, Speechley KN et al (1998) Canadian-French, German and UK versions of the Child health questionnaire: methodology and preliminary item scaling results. Qual Life Res 7:433–445CrossRefGoogle Scholar
  23. Lange K (2010) Information und Schulung chronisch kranker Kinder, Jugendlicher und deren Eltern. In: Hiort O, Danne T, Wabitsch M (Hrsg) Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie. Springer, Heidelberg, S 110–115Google Scholar
  24. Lausch M, Reincke M (2004) Übergangssprechstunden für chronisch Kranke in Endokrinologie und Diabetologie in Deutschland. Eine aktuelle Erhebung. Dtsch Med Wochenschr 129:1125–1129CrossRefGoogle Scholar
  25. Mund AE (2009) Ansprüche an gesundheitsbezogene Selbsthilfe im Vergleich West- und Ostdeutschland. Dissertation, Universität KölnGoogle Scholar
  26. Petersen C, Schmidt S, Power M, Bullinger M, The DISABKIDS Group (2005) Development and pilot-testing of a health-related quality of life chronic generic module for children and adolescents with chronic health conditions: a European perspective. Qual Life Res 14(4):1065–1077CrossRefGoogle Scholar
  27. Ravens-Sieberer U, Bullinger M (2000) KINDL-R – Fragebogen zur Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen, revidierte Form: Manual. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  28. Salewski C (2004) Chronisch kranke Jugendliche. Belastung, Bewältigung und psychosoziale Hilfen. Reinhardt, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  29. Scheidt-Nave C, Ellert U, Thyen U, Schlaud M (2007) Prävalenz und Charakteristika von Kindern und Jugendlichen mit speziellem Versorgungsbedarf im Kinder- und Jugendgesundheitssurvey. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:750–756CrossRefGoogle Scholar
  30. Shields L, Pratt J, Hunter J (2006) Family centred care: a review of qualitative studies. J Clin Nurs 15:1317–1323CrossRefGoogle Scholar
  31. Szczepanski R (2009a) Patienten- und Angehörigenschulung. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Heidelberg, S 214–221Google Scholar
  32. Szczepanski R (2009b) Tertiärprävention und Rehabilitation in der Pädiatrie. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Heidelberg, S 124–129Google Scholar
  33. Thyen U (2009) Chronische Gesundheitsstörungen/Psychosoziale Auswirkungen. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Berlin, S 196–207Google Scholar
  34. Thyen U, Perrin JM (2009) Chronic health conditions. In: Carey WB, Crocker A, Coleman WL, Elias ER, Feldman HM (Hrsg) Developmental-behavioral pediatrics, 4. Aufl. Saunders-Elsevier, Philadelphia, S 343–354CrossRefGoogle Scholar
  35. Thyen U, Szczepanski R, Krötz V, Kuske M (2009) Chronische Gesundheitsstörungen. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, BerlinGoogle Scholar
  36. Varni JW, Seid M, Kurtin PS (2001) The PedsQL 4.0: reliability and validity of the pediatric quality of life inventory version 4.0 generic score scales in healthy and patient populations. Med Care 39:800–812CrossRefGoogle Scholar
  37. Vogels T, Verrips GHW, Koopman HM, Theunissen NCM, Fekkes M, Kamphuis RP (2000) TACQOL manual. Parent form and child form. Leiden Center for Child Health and Paediatrics LUMC-TNO, LeidenGoogle Scholar
  38. Voss H von (2006) Sozialmedizinische Zentren als notwendiges komplementäres Versorgungsangebot zur Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ’s) in Deutschland. Kinderarztl Prax 77:77Google Scholar
  39. Voss H von (2010a) Gesundheitsvorsorge für Kinder: Die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland 20 Jahre nach Inkrafttreten. In: Deutsches Kinderhilfswerk e. V. (Hrsg) Kinderreport Deutschland 2010 – Daten, Fakten, Hintergründe. Family Media, Freiburg, S 87–102Google Scholar
  40. Voss H von (2010b) Sozialpädiatrie – Querschnittsfach in der Pädiatrie für Kinder, Jugendliche, Adoleszente und ihre Eltern. In: Hoffmann GF, Osten P (Hrsg) Entwicklungen und Perspektiven der Kinder- und Jugendmedizin – 150 Jahre Pädiatrie in Heidelberg. Kirchheim, Mainz, S 313–343Google Scholar
  41. Wagner-Stolp W (2009) Gewusst wo. Erste Orientierung im Leistungsrecht für Kinder mit Behinderung und ihre Familien. Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V., MarburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Knut Brockmann
    • 1
    Email author
  • Rainer Blank
    • 2
  • Markus A. Landolt
    • 3
    • 4
  • Hubertus von Voss
    • 5
  • Raimund Schmid
    • 6
  • Hans Georg Schlack
    • 7
  1. 1.Sozialpädiatrisches ZentrumUniversitätsmedizin Göttingen, Klinik für Kinder- und JugendmedizinGöttingenDeutschland
  2. 2.Kinderzentrum Maulbronn gGmbH, Klinik für Kinderneurologie und SozialpädiatrieMaulbronnDeutschland
  3. 3.Abt. für Psychosomatik und PsychiatrieKinderspital ZürichZürichSchweiz
  4. 4.Psychologisches InstitutUniversität ZürichZürichSchweiz
  5. 5.Privatinstitut für Soziale Pädiatrie im Zentrum für Humangenetik und LaboratoriumsdiagnostikMartinsried-PlaneggDeutschland
  6. 6.Kindernetzwerk e. V.AschaffenburgDeutschland
  7. 7.BonnDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations