Advertisement

Soziale Faktoren und „neue Morbidität“ bei Kindern und Jugendlichen

  • Knut BrockmannEmail author
  • Hans Georg Schlack
  • Christiane Deneke
  • Fuat Aksu
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Bei fast allen Krankheitsbildern gibt es einen markanten sozialen Gradienten, d. h. ein steigendes Erkrankungsrisiko bei sinkendem Sozialstatus, auch in „entwickelten“ Staaten mit gut ausgebautem und sozial ausgleichendem Gesundheitswesen. So haben z.  B. Erhebungen in England ergeben, dass in den 1990er-Jahren noch immer die Säuglings- und Kindersterblichkeit sowie die Morbidität an vielen somatischen Krankheiten bei Kindern der untersten Sozialschicht im Durchschnitt etwa doppelt so hoch waren wie in der obersten Sozialschicht.

Weiterführende Literatur

  1. Antonovsky A (1987) Unraveling the mysteries of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San Francisco; dt. erweiterte Ausgabe: A. Franke (Hrsg) (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. DVGT, TübingenGoogle Scholar
  2. Barnett WS (1998) Long term cognitive and academic effects of early childhood education on children in poverty. Prev Med 27:204–207CrossRefGoogle Scholar
  3. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2009) Integration in Deutschland: Erster Integrationsbericht. Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin, S 1–222Google Scholar
  4. Bergmann KE, Bergmann RL, Richter R, Finke C, Dudenhausen W (2009) Frühe Gesundheitsförderung und Prävention am Beginn des 20. und des 21. Jahrhunderts Gesundheitswesen 71:709–721CrossRefGoogle Scholar
  5. Bundespsychotherapeutenkammer (2007) 1,5 Millionen Kinder psychisch schwer erkrankter Eltern. http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/15-millione.html. Zugegriffen am 02.01.2018
  6. Deneke C, Lucas T (2008) Ambulante und teilstationäre Behandlung psychisch kranker Eltern mit ihren Säuglingen und Kleinkindern. In: Lenz A, Jungbauer J (Hrsg) Kinder und Partner psychisch kranker Menschen. Belastungen, Hilfebedarf, Interventionskonzepte. dgvt, Tübingen, S 39–61Google Scholar
  7. Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (2008) Positionspapier zu Qualitätskriterien institutioneller Betreuung von Kindern unter 3 Jahren (Krippen). http://www.dgspj.de/service/stellungnahmen/. Zugegriffen am 02.01.2018
  8. Erhart M, Hölling H, Bettge S, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Risiken und Ressourcen für die psychische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitssschutz 50:800–809CrossRefGoogle Scholar
  9. Esser G, Laucht M, Schmidt MH (1994) Die Auswirkungen psychosozialer Risiken für die Kindesentwicklung. In: Karch D (Hrsg) Risikofaktoren der kindlichen Entwicklung. Steinkopff, Darmstadt, S 143–157CrossRefGoogle Scholar
  10. Hölling H, Schlack R (2008) Psychosoziale Risiko- und Schutzfaktoren für die psychische Gesundheit im Kindes- und Jugendalter – Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Gesundheitswesen 70:154–163CrossRefGoogle Scholar
  11. Hölling H, Erhart M, Ravens-Sieberer U, Schlack R (2007) Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen. Erste Ergebnisse aus dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:784–793CrossRefGoogle Scholar
  12. Hübenthal M (2009) Kinderarmut in Deutschland. Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  13. Ipsiroglu OS, Bode H (2005) Transkulturelle Pädiatrie – Eine Einführung. Monatsschr Kinderheilkd 153:8–15CrossRefGoogle Scholar
  14. Ipsiroglu OS, Kurz R (2005) Herausforderung Migration: Der Alltag in der Pädiatrie. Monatsschr Kinderheilkd 153:6–7CrossRefGoogle Scholar
  15. Koch-Institut R (2008) Kinder und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) 2003–2006: Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund in Deutschland. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  16. Körtner UHJ, Aksu F, Scheer PJ (2005) Leidens- und Krankheitsverhalten im Spannungsfeld zwischen Religion und Ethik. Monatsschr Kinderheilkd 153:34–41CrossRefGoogle Scholar
  17. Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50:736–743CrossRefGoogle Scholar
  18. Langer T, Pfeifer M, Soenmez A, Tarhan B, Jeschke E, Ostermann T (2011) Fearful or functional – a cross-sectional survey of the concepts of childhood fever among German and Turkish mothers in Germany. BMC Pediatr 11:41CrossRefGoogle Scholar
  19. Largo RH, Graf S, Kundu S, Hunziker U, Molinari L (1990) Predicting developmental outcome at school age from infant tests of normal, at-risk and retarded infants. Dev Med Child Neurol 32:30–45CrossRefGoogle Scholar
  20. Lenz A (2008) Interventionen bei Kindern psychisch kranker Eltern. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Lupien SJ, King S, Meany MJ, McEwen BS (2000) Child’s stress hormone levels correlate with mother’s socioeconomic status and depressive state. Biol Psychiatry 48:976–980CrossRefGoogle Scholar
  22. Mattejat F (2005) Kinder psychisch kranker Eltern. www.uni-marburg.de/ivv/downloads/praesentationen/kinder_kranker_eltern. Zugegriffen am 02.01.2018
  23. Maywald J, Schön B (2008) Krippen – Wie frühe Betreuung gelingt. Weinheim, BeltzGoogle Scholar
  24. Münz R (2005) Wanderungskontinent Europa – Ausmaß und Formen europäischer Migration zwischen 1750 und heute. Monatsschr Kinderheilkd 153:16–21CrossRefGoogle Scholar
  25. Romer G (2007) Kinder körperlich kranker Eltern: Psychische Belastungen, Wege der Bewältigung und Perspektiven der seelischen Gesundheitsvorsorge. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 56:870–890CrossRefGoogle Scholar
  26. Sameroff AJ, Seifer R (1983) Familial risk and child competence. Child Dev 54:1254–1268CrossRefGoogle Scholar
  27. Sievers E, Aksu F, Bode H, Ipsiroglu OS (2009) Transkulturelle Pädiatrie – aktuelle Perspektiven und Handlungsoptionen. Positionspapier des Fachausschusses „Transkulturelle Pädiatrie“ der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ). http://www.dgspj.de/service/stellungnahmen/. Zugegriffen am 02.01.2018
  28. Thyen U (2009) Vom biomedizinischen zum biopsychosozialen Verständnis von Krankheit und Gesundheit. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie. Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Berlin, S 12–23Google Scholar
  29. Thyen U, Schlack HG, Mößle T, Kolossa-Gehring M, Twardella D (2009) Umwelteinflüsse und Lebenswelten. In: Schlack HG, Thyen U, von Kries R (Hrsg) Sozialpädiatrie – Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag. Springer, Berlin, S 25–62Google Scholar
  30. Walper S (1995) Kinder und Jugendliche in Armut. In: Bieback KJ, Milz H (Hrsg) Neue Armut. Campus, Frankfurt am Main, S 181–219Google Scholar
  31. Wiegand-Grefe S, Mattejat F, Lenz A (Hrsg) (2011) Kinder mit psychisch kranken Eltern – Klinik und Forschung. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 62–83Google Scholar
  32. Woodroffe C, Glickman M, Barker M, Power C (1993) Children, teenagers, and health. Open University Press, BuckinghamGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Knut Brockmann
    • 1
    Email author
  • Hans Georg Schlack
    • 2
  • Christiane Deneke
    • 3
  • Fuat Aksu
    • 4
  1. 1.Sozialpädiatrisches ZentrumUniversitätsmedizin Göttingen, Klinik für Kinder- und JugendmedizinGöttingenDeutschland
  2. 2.BonnDeutschland
  3. 3.HamburgDeutschland
  4. 4.Universität Witten/Herdecke, Vestische Kinder- und JugendklinikDattelnDeutschland

Section editors and affiliations

  • Georg. F. Hoffmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations