Advertisement

Eiweißverlierende Enteropathie bei Kindern und Jugendlichen

  • Michael J. LentzeEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Durch eine angeborene oder erworbene Störung des Abflusses der Lymphe über die mesenterialen Lymphgefäße kommt es zu einer Stauung von Chylomikronen und Lymphozyten, was zu einem Ödem der Darmwand führt. Wegen der mangelnden Abflussmöglichkeiten der Lymphe wird eiweißreiche Flüssigkeit in das Darmlumen abgepresst, verbunden mit einer Malabsorption von Fett, Cholesterin, Vitaminen und Mineralstoffen. Der enterale Verlust von Serumproteinen übersteigt die Syntheseleistung der Leber und führt zu schwerer Hypoproteinämie mit Hypalbuminämie verbunden mit Ödemen und Aszites. Verlust von Immunglobulin A (IgA) und IgG aus dem Serum führt zur sekundären Immundefizienz. Im peripheren Blutbild ist eine Lymphopenie auffällig. Bei seltenen angeborenen Defekten der Fettabsorption, wie bei Mutation des DAGT1-Gens kommt es zu einer abnormen Fettabsorption und Anreicherung von DAGT1-Substraten in der Mukosa mit Verlust von Protein in das Darmlumen. Bei CD55-Mangel kommt es zu schwerer proteinverlierender Enteropathie mit entzündlichen Veränderungen im Darm und thromboembolischen Komplikationen. Der Verlust von Plasmalemm-assozierter Vesikelprotein-RNA (PLVAP) führt zur einer Barrierestörung im Darm mit schwerem Eiweißverlust und Hypertriglyzeridämie.

Weiterführende Literatur

  1. Cottom DG, London DR, Wilson BDR (1961) Neonatal oedema due to exudative enteropathy. Lancet II:1009–1012CrossRefGoogle Scholar
  2. Elkadri A, Thoeni C, Deharvengt SJ, Murchie R, Guo C, Stavropoulos JD, Marshall CR, Wales P, Bandsma RHJ, Cutz E, Roifman CM, Chitayat D, Avitzur Y, Stan RV, Muise AM (2015) Mutations in plasmalemma vesicle associated protein result in sieving protein-losing enteropathy characterized by hypoproteinemia, hypoalbuminemia, and hypertriglyceridemia. Cell Mol Gastroenterol Hepatol 1:381–394CrossRefGoogle Scholar
  3. Haas JT, Winter HS, Lim E, Kirby Blumenstiel AB, DeFelice M, Gabriel S, Jalas C, Branski D, Grueter CA, Toporovski MS, Walther TC, Daly MJ, Farese Jr RV RV (2012) DGAT1 mutation is linked to a congenital diarrheal disorder. J Clin Invest 122:4680–4684CrossRefGoogle Scholar
  4. John AS, Johnson JA, Khan M, Driscoll DJ, Warnes CA, Cetta F (2014) Clinical outcomes and improved survival in patients with protein-losing enteropathy after the Fontan operation. J Am Coll Cardiol 64:54–62CrossRefGoogle Scholar
  5. Niehues R, Hasilik M, Alton G (1998) Carbohydrate-deficient glycoprotein syndrome type Ib. Phosphomannose isomerase deficiency and mannose therapy. J Clin Invest 101:1293–1295CrossRefGoogle Scholar
  6. Ozen A, Comrie WA, Ardy RC, Dominguez Conde C et al (2017) CD55 Deficiency, early-onset protein-losing enteropathy, and thrombosis. New Engl J Med 377:52–61CrossRefGoogle Scholar
  7. Shani M, Theodor E, Frand M, Goldman B (1974) A family with protein-losing enteropathy. Gastroenterology 66:433–445PubMedGoogle Scholar
  8. Waldmann TA, Steinfeld JL, Dutcher TF, Davidson JD, Gordon RS (1961) The role of the gastrointestinal system in „idiopathic hypoproteinemia“. Gastroenterology 41:197–207PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Section editors and affiliations

  • Michael J. Lentze
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations