Advertisement

Akzidentelle Hypothermie und Hyperthermie bei Kindern und Jugendlichen: aktives Temperaturmanagement, thermische Verletzungen

  • Heike Schützle
  • Sebastian BrennerEmail author
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Für das neurologische Outcome der Kinder hat das Temperaturmanagement eine entscheidende Bedeutung. Moderate (28–32 °C) und schwere Hypothermien (<28 °C) führen zu Herzkreislaufversagen und Herzrhythmusstörungen. Patienten, die einen Atem-Kreislaufstillstand unter Hypothermie erleiden, haben eine bessere Prognose als normotherme Patienten. Im Anschluss an eine Reanimation soll bei Kindern jenseits des Neugeborenenalters eine strikte Normothermie eingehalten werden. Patienten mit ausgeprägter Hyperthermie müssen aufgrund des hohen Risikos für eine Rhabdomyolyse und ein Multiorganversagen innerhalb von 30 min unter 39 °C gekühlt werden. Die Ausdehnung thermischer Verletzungen wird im Kindesalter nach der Handflächenregel eingeschätzt, wobei nur Areale ab Grad 2 einberechnet werden. Bei der Verbrennung bzw. Verbrühung stehen die Analgesie und eine angepasste Flüssigkeitszufuhr an oberster Stelle.

Schlüsselwörter

Temperaturmanagement: Hypothermie Hyperthermie Fieber Hitzschlag Normothermie Verbrennung Verbrühung Reanimation 

Weiterführende Literatur

  1. AWMF Leitlinie „Behandlung der neonatalen Asphyxie unter Berücksichtigung der therapeutischen Hypothermie“, 06/2013 (aktuell in Überarbeitung)Google Scholar
  2. AWMF Leitlinie „zur Behandlung thermischer Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung)“, 04/2015Google Scholar
  3. AWMF Leitlinie „Behandlung thermischer Verletzungen Erwachsener“, 08/2018Google Scholar
  4. Bouchama A, Knochel J (2002) Heat stroke. N Engl J Med 346(25):1978–1988CrossRefGoogle Scholar
  5. Bouchama A, Leon LR (2015) Heat stroke. Compr Physiol 5(2):611–647PubMedGoogle Scholar
  6. Brenner S, Eich C, Rellensmann G, Schuhmann MU, Nicolai T, Hoffmann F (2017) Recommendation on temperature management after cardiopulmonary arrest and severe traumatic brain injury in childhood beyond the neonatal period : Statement of the German Society for Neonatology and Pediatric Intensive Care Medicine (GNPI) and the scientific Working Group for Paediatric Anaesthesia (WAKKA) of the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care (DGAI). Anaesthesist 66(2):128–133CrossRefGoogle Scholar
  7. Eich C et al (2014) Akutversorgung des brandverletzen Kindes. Notfall Rettungsmed 17:113–122CrossRefGoogle Scholar
  8. Hoffmann F (2011) Präklinische Schmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen. Notfall Rettungsmed 14:549–553CrossRefGoogle Scholar
  9. Ishimine P (2017) Heat stroke in children. UpToDate. www.uptodate.com
  10. Jacobs SE, Berg M et al (2013) Cooling for newborns with hypoxic ischaemic encephalopathy. Cochrane Database Syst Rev (1):CD003311Google Scholar
  11. Paal P, Gordon L, Strapazzon G et al (2016) Accidental hypothermia-an update : The content of this review is endorsed by the International Commission for Mountain Emergency Medicine (ICAR MEDCOM). Scand J Trauma Resusc Emerg Med 24(1):111Google Scholar
  12. Schützle H, Brenner S (2017/2018) Notfälle bei Kindern: Hypothermie/Hyperthermie – Temperaturmanagement. S 55. DIVI Jahrbuch 2017/2018Google Scholar
  13. Shankaran S, Laptook A et al (2005) Whole-body hypothermia for neonates with hypoxic-ischemic encephalopathy. N Engl J Med 353:1574–1584CrossRefGoogle Scholar
  14. Wagner BP (2013) Temperaturregulationsstörungen im Kindesalter: Nur Feind oder auch Freund? Monatsschr Kinderheilkd 161:217–224CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Carl Gustav CarusDresdenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Reinhard Berner
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der Technischen Universität DresdenDresdenDeutschland

Personalised recommendations