Advertisement

Psychische Störungen auf Reisen und bei Auslandsaufenthalten

  • Gerd Laux
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Reisen in ferne Länder, berufliche Auslandsaufenthalte und Hilfseinsätze nehmen seit Jahren kontinuierlich zu. Das Thema „Reisestress“ und psychische Störungen ist bislang wenig untersucht, Daten zu Rückholungen, psychiatrischen Notfällen und Suiziden auf Reisen bzw. bei Auslandsaufenthalten liegen kaum vor. Basierend auf dem öko-bio-psycho-sozialen Modell können verschiedene reisetypische Stressoren unterschieden werden wie „Kulturschock“, Klima, Zeitverschiebung, Reizüberflutung oder Isolation, Sprach- und Kommunikationshindernisse sowie Gefahrensituationen und Gewalterfahrung. Es kann zu einer psychischen Ersterkrankung oder zu einem Rezidiv kommen, klinisch lassen sich Angststörungen, Depressionen, Anpassungs- und Belastungsstörungen, Psychosen und Entzugssyndrome unterscheiden. Spezifische Störungen sind das Jerusalem-Syndrom oder das Stendhal-Syndrom. Die psychiatrische Notfallbehandlung beinhaltet Kriseninterventionstechniken und bei Delirien, Psychosen oder Erregungszuständen die Therapie mit Psychopharmaka. Die Versorgungsmöglichkeiten vor Ort sind zu eruieren, eventuell ist ein Rücktransport erforderlich. Essenziell ist eine reisemedizinische Beratung, eine bestehende Psychopharmakamedikation sollte angepasst werden (Dosierung, Depoteinstellung), die Medikamente sollten im Handgepäck mitgeführt werden, mögliche Interaktionen sind zu beachten. Nach Rückkehr empfiehlt sich neben einer somatischen Kontrolle (Malariaprophylaxe, Infektionen) ggf. eine Traumatherapie.

Literatur

  1. Airault R (2015) Risks of psychiatric decompensation in travel. Rev Prat 65:509–512PubMedGoogle Scholar
  2. Auxèmèry Y (2013) The Gulf war syndrome twenty years on. Encephale 39:332–338CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Bar-el Y, Durst R, Katz G et al (2000) Jérusalem syndrome. Br J Psychiatry 176:86–90CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Clausen J (2012) Das Selbst und die Fremde. Über psychische Grenzerfahrungen auf Reisen, 4. Aufl. Psychiatrie Verlag, BonnGoogle Scholar
  5. DRV Deutscher Reiseverband (2016) Der deutsche Reisemarkt. Zahlen und Fakten 2015. DRV, ITB BerlinGoogle Scholar
  6. Fisher S (1990) Heimweh. Das Syndrom und seine Bewältigung. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Gross C, Piper TM, Bucciarelli A et al (2007) Suicide tourism in Manhattan, New York City, 1990–2004. J Urban Health 84:755–765CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. Guly HR (2012) Psychiatric illness and suicide in the heroic age of Antarctic exploration. Hist Psychiatry 23:206–215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Innocenti C, Fioravanti G, Spiti R et al (2014) The Stendhal syndrome between psychoanalysis and neuroscience. Riv Psichiatr 49:61–66PubMedGoogle Scholar
  10. Jelinek T (2012a) Zeitverschiebung und Jetlag. In: Jelinek T (Hrsg) Kursbuch Reisemedizin. Thieme, Stuttgart, S 51–56Google Scholar
  11. Jelinek T (Hrsg) (2012b) Kursbuch Reisemedizin. Beratung, Prophylaxe, Reisen mit Erkrankungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. Katz G (2011) Jet lag and psychotic disorders. Curr Psychiatry Rep 13:187–192CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Keystone JS, Kozarsky PE, Freedman DO et al (Hrsg) (2012) Travel medicine, 3. Aufl. Elsevier, PhiladelphiaGoogle Scholar
  14. Magherini G (2003) La Sindrome di Stendhal Ponte alle Grazie, FirenzeGoogle Scholar
  15. Müller-Ortstein H (2012a) Psychosoziale Aspekte des Reisens. In: Müller-Ortstein H, Jelinek T (Hrsg) Kursbuch Reisemedizin. Thieme, Stuttgart, S 25–33Google Scholar
  16. Müller-Ortstein H (2012b) Umgang mit psychischen Belastungen, die traumatische Ereignisse mit sich bringen. In: Müller-Ortstein H, Jelinek T (Hrsg) Kursbuch Reisemedizin. Thieme, Stuttgart, S 445–450Google Scholar
  17. Prochowicz K, Sobcyk A (2011) Jerusalem syndrome. Symptoms, course and cultural context. Psychiatr Pol 45:289–296Google Scholar
  18. Waterhouse J, Reilly T, Edward B (2004) The stress of travel. J Sports Sci 22:946–965CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Weiß W, Rieke B (2012) Der medizinische Ratgeber für beruflich Reisende. MedPrä GmbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  20. Weiß W, Rieke B (2014) Travel medicine. A pocket guide for international delegates and expatriates. MedPrä GmbH, DüsseldorfGoogle Scholar
  21. Wray M, Miller M, Gurvey J et al (2008) Leaving Las Vegas: exposure to Las Vegas and risk of suicide. Soc Sci Med 67:1882–1888CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Facharzt für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie, Dipl.-PsychologeInstitut für Psychologische Medizin (IPM)Haag i. OBDeutschland

Personalised recommendations