Advertisement

Hodentumor: Medikamentöse Therapie bei refraktären Tumoren und Rezidiven

  • Joerg Beyer
  • Mark Schrader
Living reference work entry

Latest version View entry history

Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Die Mehrzahl der Männer mit metastasiertem Hodenkrebs wird durch eine primäre Chemotherapie geheilt. Nur selten spricht die Erkrankung auf die primäre Behandlung ungenügend an oder tritt nach zunächst erfolgreicher Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt erneut auf. Die dann erforderliche Salvage-Chemotherapie kann bei vielen Betroffenen immer noch zu einer langfristigen Kontrolle und dauerhaften Heilung der Erkrankung führen. Allerdings ist die Salvage-Chemotherapie komplizierter und nebenwirkungsreicher als die primäre Behandlung und sollte ausschließlich an Einrichtungen durchgeführt werden, die sich auf die Therapie dieser Patienten spezialisiert haben. Bei der konventionell dosierten Salvage-Chemotherapie kommen verschiedene konventionell dosierte Kombinationen von Cisplatin, Ifosfamid und entweder Vinblastin, Etoposid oder Paclitaxel zum Einsatz, ohne dass eine Überlegenheit eines bestimmten Schemas gezeigt worden wäre. Die trotz allem unbefriedigenden Ergebnisse der konventionell dosierten Salvage-Chemotherapie führten schon früh zum breiten Einsatz einer hoch dosierten Salvage-Chemotherapie mit autologer Stammzellreinfusion, die in der Regel nach Stammzellmobilisation mit 2–3 Zyklen hoch dosiertem Carboplatin und Etoposid durchgeführt wird. Eine gänzlich andere Strategie wird dagegen bei den seltenen Spätrezidiven verfolgt, die mindestens 2 Jahre nach der letzten Cisplatin-haltigen Chemotherapie oder sogar noch später auftreten. Diese Spätrezidive sind häufig refraktär gegenüber Chemotherapie und können meist nur durch eine vollständige operative Resektion geheilt werden. Nur in Fällen, in denen die vollständige operative Resektion nicht möglich ist, sollte eine medikamentöse Chemotherapie mit einem Salvage-Regime ggf. dosisintensiviert erfolgen. Eine vollständige operative Resektion benötigen auch diejenigen Patienten, die nach einer Salvage-Chemotherapie noch radiologische Residuen aufweisen. Da die Rate an vitalem undifferenziertem Tumor oder Teratom nach Salvage-Chemotherapie höher ist als nach primärer Behandlung, müssen Patienten mit Tumorresiduen nach Salvage-Chemotherapie obligat eine Residualtumorresektion aller radiologisch nachweisbaren Residuen erhalten. Patienten mit mehrfachen Rezidiven oder Patienten mit Rezidiven nach Hochdosis-Chemotherapie werden nur selten geheilt. Durch den gut abgestimmten Einsatz von palliativer Chemotherapie, palliativen Tumorresektionen und gelegentlich auch palliativer Bestrahlung können jedoch oft trotz fehlender Heilungsaussicht Lebenszeit erheblich verlängert oder Symptome gelindert werden.

Literatur

  1. Beyer J, Albers P, Altena R et al (2013) Maintaining success, reducing treatment burden, focusing on survivorship: highlights from the third European consensus conference on diagnosis and treatment of germ-cell cancer. Ann Oncol 24:878–888CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Capitanio U, Jeldres C, Perrotte P et al (2009) Population-based study of perioperative mortality after retroperitoneal lymphadenectomy for nonseminomatous testicular germ cell tumors. Urology 74:373–377CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Cathomas R, Helbling D, Stenner F et al (2010) Interdisciplinary evidence-based recommendations for the follow-up of testicular cancer patients: a joint effort. Swiss Med Wkly 140:356–369PubMedGoogle Scholar
  4. Cooper MA, Einhorn LH (1995) Maintenance chemotherapy with daily oral etoposide following salvage therapy in patients with germ cell tumors. J Clin Oncol 13:1167–1169CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Eggener SE, Carver BS, Loeb S et al (2007) Pathologic findings and clinical outcome of patients undergoing retroperitoneal lymph node dissection after multiple chemotherapy regimens for metastatic testicular germ cell tumors. Cancer 109:528–535CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Einhorn LH, Brames MJ, Juliar P, Williams SD (2007a) Phase II study of paclitaxel plus gemcitabine salvage chemotherapy for germ cell tumors after progression following high-dose chemotherapy with tandem transplant. J Clin Oncol 25:513–516CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Einhorn LH, Williams SD, Chamness A et al (2007b) High-dose chemotherapy and stem-cell rescue for metastatic germ-cell tumors. N Engl J Med 357:340–348CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Flechon A, Tavernier E, Boyle H et al (2010) Long-term oncological outcome after postchemotherapy retroperitoneal lymph node dissection in men with metastatic nonseminomatous germ cell tumour. BJU Int 106:779–785CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Kondagunta GV, Bacik J, Donadio A et al (2005) Combination of paclitaxel, ifosfamide, and cisplatin is an effective second-line therapy for patients with relapsed testicular germ cell tumors. J Clin Oncol 23:6549–6555CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Kondagunta GV, Bacik J, Sheinfeld J et al (2007) Paclitaxel plus ifosfamide followed by high-dose carboplatin plus etoposide in previously treated germ cell tumors. J Clin Oncol 25:85–90CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Loehrer PJ, Lauer R, Roth BJ, Williams SD et al (1998) Salvage therapy in recurrent germ cell cancer: ifosfamide and cisplatin plus either vinblastine or etoposide. Ann Intern Med 109:540–546CrossRefGoogle Scholar
  12. Lorch A, Neubauer A, Hackenthal M et al (2010) High-dose chemotherapy (HDCT) as second-salvage treatment in patients with multiple relapsed or refractory germ-cell tumors. Ann Oncol 21:820–825CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Lorch A, Bascoul-Mollevi C, Kramar A et al (2011) Conventional-dose versus high-dose chemotherapy as first salvage treatment in male patients with metastatic germ cell tumors: evidence from a large international database. J Clin Oncol 29:2178–2184CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Nicolai N, Necchi A, Gianni L et al (2009) Long-term results of a combination of paclitaxel, cisplatin and gemcitabine for salvage therapy in male germ-cell tumours. BJU Int 104:340–346CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. Oechsle K, Kollmannsberger C, Honecker F, Mayer F, Waller CF, Hartmann JT, Boehlke I, Bokemeyer C (2011) Long-term survival after treatment with gemcitabine and oxaliplatin with and without paclitaxel plus secondary surgery in patients with cisplatin-refractory and/or multiply relapsed germ cell tumors. Eur Urol 60:850–855CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Oldenburg J, Fossa SD, Nuver J et al (2013) Testicular seminoma and non-seminoma: ESMO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 24 (Supplement 6):vi125–vi132CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Pico JL, Rosti G, Kramar A et al (2005) A randomised trial of high-dose chemotherapy in the salvage treatment of patients failing first-line platinum chemotherapy for advanced germ cell tumours. Ann Oncol 16:1152–1159CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Rashdan S, Einhorn LH (2016) Salvage therapy for patients with germ cell tumor. J Oncol Pract 12:437–443CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. Rick O, Bokemeyer C, Weinknecht S et al (2004) Residual tumor resection after high-dose chemotherapy in patients with relapsed or refractory germ cell cancer. J Clin Oncol 22:3713–3719CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. Sharp DS, Carver BS, Eggener SE et al (2008) Clinical outcome and predictors of survival in late relapse of germ cell tumor. J Clin Oncol 26:5524–5529CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  21. The International Prognostic Factors Study Group (2010) Prognostic factors in patients with metastatic germ cell tumors who experienced treatment failure with cisplatin-based first-line chemotherapy. J Clin Oncol 28:4906–4911CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Medizinische Onkologie Inselspital BernBernSchweiz
  2. 2.Helios Klinikum Berlin BuchKlinik für UrologieBerlinDeutschland

Personalised recommendations