Advertisement

Erziehung und Bildung in der Kindheit

als sozialraumbezogenes Handlungsfeld
Living reference work entry

Zusammenfassung

Die Herausbildung von Kindheit in Geschichte und Gegenwart ist mit Modi der räumlichen Separierung Heranwachsender eng verbunden. Auch Erziehung und Bildung finden in räumlichen Arrangements statt. Der Beitrag behandelt vor diesem Hintergrund zunächst in historischer Perspektive die ambivalente Struktur räumlicher Ordnungen von Kindheit im Kontext von Erziehung und Bildung. Danach werden sozialräumlich orientierte Forschungen zu Erziehung und Bildung in der Kindheit entlang von drei analytischen Zugängen der Kindheitsforschung vorgestellt. Als sozialräumlich orientierte Forschungen werden solche verstanden, die weit gefasst nach dem Verhältnis von Sozialem und Räumlichen fragen und es auf diese Weise ermöglichen, pädagogische Handlungsfelder dahingehend zu befragen, wie sie an einer räumlichen Ordnung von Erziehung und Bildung in der Kindheit beteiligt sind und wie sich diese Prozesse gelingend gestalten lassen. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf offene Forschungsfragen ab.

Schlüsselwörter

Kindheit Erziehung Bildung Sozialraum Stadt Wohlergehen Neue Kindheitsforschung 

Literatur

  1. Alanen, Leena. 2005. Kindheit als generationales Konzept. In Kindheit soziologisch, Hrsg. Heinz Hengst und Helga Zeiher, 65–82. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albus, Stefanie, Heike Greschke, Birte Klingler, Heinz Messmer, Heinz-Günter Micheel, Hans-Uwe Otto, und Andreas Polutta. 2010. Wirkungsorientierte Jugendhilfe. Abschlussbericht des Evaluationsträgers des Bundesmodellprogramms „Wirkungsorientierte Jugendhilfe“. Band 10 der Schriftenreihe „Beiträge zur Wirkungsorientierung von erzieherischen Hilfen“. Münster: Institut für Soziale Arbeit.Google Scholar
  3. Andresen, Sabine. 2005. Sozialistische Kindheitskonzepte. München: Reinhardt.Google Scholar
  4. Andresen, Sabine. 2016. Kindeswohl: zur Ambivalenz eines Konzeptes. In Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag, Hrsg. Bernd Dollinger und Henning Schmidt-Semisch, 237–254. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Andresen, Sabine, und Ulrich Schneekloth. 2014. Wohlbefinden und Gerechtigkeit. Konzeptionelle Perspektiven und empirische Befunde der Kindheitsforschung am Beispiel der World Vision Kinderstudie 2013. Zeitschrift für Pädagogik 60(4): 535–551.Google Scholar
  6. Andresen, Sabine, Klaus Hurrelmann, und Susann Fegter. 2013. Wohlbefinden, Armut und Gerechtigkeit aus Sicht der Kinder. Die Ausrichtung der 3. World Vision Kinderstudie. In Wie gerecht ist unsere Welt? Kinder in Deutschland 2013, Hrsg. World Vision Deutschland e.V., 26–47. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Andresen, Sabine, Susann Fegter, Nora Iranee, und Elena Bütow. 2016. Doing Urban Family: Städtischer Raum und elterliche Perspektiven auf Kindheit. Zeitschrift für Pädagogik 62(1): 34–47.Google Scholar
  8. Aries, Philippe. 1962. Centuries of childhood: A social history of family life. New York: Vintage Books.Google Scholar
  9. Authier, Jean-Yves, und Sonia Lehman-Frisch. 2013. Le Goût des Autres: Gentrification Told by Children. Urban Studies 50(3): 994–1010.CrossRefGoogle Scholar
  10. Behnken, Imbke, und Jürgen Zinnecker. 1987. Vom Straßenkind zum verhäuslichten Kind. Zur Modernisierung städtischer Kindheit 1900–1980. Sozialwissenschaftliche Informationen 16(2): 87–96.Google Scholar
  11. Ben-Arieh, Asher. 2008. The child indicator movement: Past present, and future. Child Indicators Research 1(1): 3–16.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bernfeld, Siegfried. 1925. Sisyphos oder die Grenzen der Erziehung. Leipzig/Wien/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  13. Betz, Tanja. 2012. Early childhood education and social inequality: Parental models of a „good“ childhood. In The politicization of parenthood: Shifting private and public responsibilities in education and child rearing, Hrsg. Sabine Andresen und Martina Richter, 113–126. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bielstein, Johannes, Jutta Eccarius, und Edwin Kleiner, Hrsg. 2011. Kulturelle Differenzen und Globalisierung. Herausforderungen für Erziehung und Bildung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Bollig, Sabine. 2004. Zeigepraktiken: How to do quality with things. In Was ist ein guter Kindergarten? Theoretische und empirische Analysen zum Qualitätsbegriff in der Pädagogik, Hrsg. Michael Honig, Magdalena Joos und Norbert Schreiber, 193–226. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  16. Bollig, Sabine. 2015. The multiple geographies of early childhood education and care: An ethnographic approach to the places and spaces of young children’s care arrangements. In MultiPluriTrans in educational ethnography. Approaching the multimodality, plurality and translocality of educational realities, Hrsg. Sabine Bollig, Michael-Sebastian Honig, Sascha Neumann und Claudia Seele. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Brüschweiler, Bettina. 2014. Die Rede von KinderRäumen. Eine kritische Diskursanalyse zu Kinder und Raum. St. Gallen: FHS.Google Scholar
  18. Buchner-Fuhs, Jutta. 2014. Das Kinderzimmer und die Dinge. In Kinder und Dinge Dingwelten zwischen Kinderzimmer und FabLabs, Hrsg. Christina Schachtner, 149–174. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Buchner-Fuhs, Jutta. 2000. Der eigene Raum. Zur Entstehung und Verbreitung des Kinderzimmers. In Kindsein kein Kinderspiel. Das Jahrhundert des Kindes (1900–1999). Ausstellung. Halle, Hrsg. Petra Larass, 111–130. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag.Google Scholar
  20. Bühler-Niederberger, Doris. 2003. Natürliche Räume oder Architektur der Kindheit: die „Verortung“ der Kinder zwischen generationalem Ordnen und Individualisierung. Neue Praxis: Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik 33(2): 171–187.Google Scholar
  21. Corsaro, William Arnold. 2014. Children’s well-being and Interpretative Reproduction. In Handbook of child well-being. Theories, methods and policies in global perspective, Hrsg. Asher Ben-Arieh, Ferran Casas, Ivar Frønes und Jill E. Korbin, 709–737. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Coulton, Claudia J., und James Spilbury. 2014. Community and place-based understanding of child well-being. In Handbook of child well-being. Theories, methods and policies in global perspective, Hrsg. Asher Ben-Arieh Ferran Casas, Ivar Frønes und Jill E. Korbin, 1307–1334. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Deinet, Ulrich. 2004. „Spacing“, Verknüpfung, Bewegung, Aneignung von Räumen – als Bildungskonzept sozialräumlicher Jugendarbeit. In „Aneignung“ als Bildungskonzept der Sozialpädagogik. Beiträge zur Pädagogik des Jugendalters in Zeiten entgrenzter Lernorte, Hrsg. Ulrich Deinet und Christian Reutlinger, 175–190. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  24. DeMause, Lloyd. 1982. Foundations of psychohistory. New York: Creative Roots.Google Scholar
  25. Dinisman, Tamar, und Asher Ben-Arieh. 2016. The characteristics of children’s subjective well-being. Social Indicators Research 126(2): 555–569.CrossRefGoogle Scholar
  26. Dirks, Sebastian, und Fabian Kessl. 2012. Räumlichkeit in Erziehungs- und Bildungsverhältnissen. In Handbuch Bildungs- und Erziehungssoziologie, Hrsg. Ullrich Bauer, Uwe Bittlingmayer und Albert Scherr, 507–526. Wiesbaden: Springer VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Donzelot, Jacques. 1980. Die Ordnung der Familie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Elias, Norbert. 1936.[1976]. Über den Prozeß der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Esser, Florian, Meike S. Baader, Tanja Betz, und Beatrice Hungerland, Hrsg. 2016. Reconceptualising agency and childhood. New perspectives in childhood studies. New York: Routledge.Google Scholar
  30. Fattore, Tobia, Susann Fegter, und Christine Hunner-Kreisel. 2016. Child well-being and cultural contingency: A study of global child well-being. ISA Sociology of Childhood Newsletter (1).Google Scholar
  31. Fattore, Tobia, Jan Mason, und Elizabeth Watson. 2017. Children’s understandings of well-being. Towards a child standpoint. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Faulstich-Wieland, Hannelore, und Peter Faulstich. 2012. Lebenswege und Lernräume. Martha Muchow: Leben, Werk und Weiterwirken. Weinheim, Bergstr: Juventa.Google Scholar
  33. Fegter, Susann. 2014a. Mobilität – Technik – Geschlecht: Sozialisationsprozesse von Jungen und Mädchen in der Stadt. Berliner Debatte Initial 2014(3): 20–33.Google Scholar
  34. Fegter, Susann. 2014b. Räumliche Ordnungen guter Kindheit. Zum Potenzial praxeologischer Zugänge für die Child Well-being Forschung. Zeitschrift für Pädagogik 14(4): (Themenschwerpunkt: Child Well-being. Potential und Grenzen eines Konzeptes.), 520–533.Google Scholar
  35. Fegter, Susann, und Martina Richter. 2014. The capability approach and children’s well-being. In Handbook of child well-being. Theory, indicators, measures and policies, Hrsg. Asher Ben-Arieh Ferran Casas, Ivar Frønes und Jill E. Korbin, 739–758. Dordrecht/Heidelberg/New York/London: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Fegter, Susann, Claudia Machold, und Martina Richter. 2010. Children and the good life: Theoretical challenges. In Children and the good life. Children’s well-being: Indicators and research. New challenges for research on children, Hrsg. Sabine Andresen, Isabell Diehm und Uwe Sander, Bd. 4, 7–13. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  37. Fritsche, Caroline, Peter Rahn, und Christian Reutlinger. 2011. Quartier macht Schule, Die Perspektive der Kinder. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Gelles, Richard J. 2002. Gewalt in der Familie. In Internationales Handbuch der Gewaltforschung, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer und John Hagan, 1043–1077. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  39. Gerarts, Katharina. 2015. Familiäre Erziehung aus Kindersicht. Eine qualitative Studie unter Berücksichtigung von Macht in der generationalen Ordnung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Grube, Norbert, und Veronika Magyar-Haas. 2012. Körper in Bildungsräumen. In Kultur- und Medientheorie: Raum für Bildung, Hrsg. H. Schröteler-von Brandt, T. Coelen, A. Zeising und A. Ziesche, 133–144. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Hagner, Michael. 2010. Der Hauslehrer. Die Geschichte eines Kriminalfalls. Erziehung, Sexualität und Medien um 1900. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  42. Harms, Gerd, Christa Preissing, und Adolf Richtermeier. 1985. Kinder und Jugendliche in der Großstadt. Berlin: o. V.Google Scholar
  43. Heinzel, Friederike, Renate Kränzl-Nagl, und Johanna Mierendorff. 2012. Sozialwissenschaftliche Kindheitsforschung – Annäherungen an einen komplexen Forschungsbereich. Theo-Web. Zeitschrift für Religionspädagogik 11(1): 9–37.Google Scholar
  44. Hoke, Sarah. 2011. Fritz von Uhdes Kinderstube. Die Darstellung des Kindes in seinem Spiel- und Wohnmilieu. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  45. Hollingworth, Sumi, und Louise Archer. 2010. Urban schools as urban places: School reputation, children’s identities and engagement with education in London. Urban Studies 47(3): 584–603.CrossRefGoogle Scholar
  46. Honig, Michael-Sebastian. 2009. Ordnungen der Kindheit: Problemstellungen und Perspektiven der Kindheitsforschung. München: Juventa.Google Scholar
  47. Hugger, Kai-Uwe, Angela Tillmann, Julia Bader, Ilona Cwielong, und Verena Kratzer. 2013. Kids Mobile Gaming. Mobiles Spielen bei Kindern im Alter von 6 bis 13 Jahren. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 8(2): 205–222.Google Scholar
  48. Hugger, Kai-Uwe, Angela Tillmann, Stefan Iske, Johannes Fromme, Petra Grell, und Theo Hug. 2015. Jahrbuch Medienpädagogik 12. Kinder und Kindheit in der digitalen Kultur. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hunner-Kreisel, Christine. 2013. Neue Räume, neue Zeiten: Kindheit und Familie im Kontext von (Trans-) Migration und sozialem Wandel. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kelle, Helga. 2006. Sozialisation und Geschlecht in kindheitssoziologischer Perspektive. In Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte, Hrsg. Helga Bilden und Bettina Dausien, 121–137. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  51. Kessl, Fabian. 2016. Erziehungswissenschaftliche Forschung zu Raum und Räumlichkeit. Zeitschrift für Pädagogik 62(1): 5–19.Google Scholar
  52. Kessl, Fabian, und Christian Reutlinger, Hrsg. 2013. Urbane Spielräume. Bildung und Stadtentwicklung. Wiesbaden: Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Klewin, Gabriele, Klaus-Jürgen Tillmann, und Gail Weingart. 2002. Gewalt in der Schule. In Internationales Handbuch der Gewaltforschung, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer und John Hagan, 1078–1105. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Koller, Hans-Christoph. 2004. Grundbegriffe, Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft: eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  55. Limbourg, Maria, Antje Flade, und Jörg Schönharting. 2000. Mobilität im Kindes- und Jugendalter. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  56. Lindinger, Korinna, und Caterina Hannes. 2014. Meine Wohnung, meine Stadt: Wie Wiener Kinder mangelhafte Wohnverhältnisse erleben. Berliner Debatte Initial 25(3): 47–61.Google Scholar
  57. Löw, Martina. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Magyar-Haas, Veronika, und Melanie Kuhn. 2011. Die Quadratur des Kreises? Formierungen von Gruppen und Machtverhältnissen in pädagogisch arrangierten Kreissituationen. neue praxis 1: 19–34.Google Scholar
  59. May, Michael. 2016. Sozialraum: Der passende Begriff für alle möglichen Problemstellungen. Sozialraum.de (1). http://www.sozialraum.de/sozialraum-der-passende-begriff-fuer-alle-moeglichen-problemstellungen.php. Zugegriffen am 07.01.2017.
  60. McKendrick, John H. 2014. Geographies of children’s well-being: In, of, and for place. In Handbook of child well-being. Theories, methods and policies in global perspective, Hrsg. Asher Ben-Arieh, Ferran Casas, Ivar Frønes und Jill E. Korbin, 279–300. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  61. Mey, Günter. 2013. Der Lebensraum des Großstadtkindes. Eine Pionierarbeit zu Forschung von kindlichen Lebenswelten. In Vom Straßenkind zum Medienkind. Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert, Hrsg. Kristin Westphal und Benjamin Jörissen, 22–38. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  62. Miller, Alice. 1981. Du sollst nicht merken: Variationen über das Paradies-Thema. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Möbius, Thomas. 2014. Von der Stadtkindheit zur Kinderstadt: Die frühsowjetischen Utopien separater Kinderstädte. Berliner Debatte Initial 25(3): 79–87.Google Scholar
  64. Monzel, Sylvia. 2007. Kinderfreundliche Wohnumfeldgestaltung!? Sozialgeographische Hinweise für die Praxis. In Sozialgeographie alltäglicher Regionalisierungen (Band 3). Ausgangspunkte und Befunde empirischer Forschung, Hrsg. Benno Werlen. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.Google Scholar
  65. Muchow, Martha, und Hans Heinrich Muchow. 1935.[1975]. Der Lebensraum des Großstadtkindes. Reprint von 1978. Bensheim: Päd. Extra.Google Scholar
  66. Nadan, Yochay, und Avital Kaye-Tzadok. 2017. The virtual arena: A call for a new domain of child subjective well-being. Child Indicators Research (i.E.).Google Scholar
  67. Nicht, Jörg. 2014. Großstadtkindheit und Grundschule. Forschungsperspektiven für das Aufwachsen in urbanen Räumen. Debatte Berlin Initial 25(3): 6–19.Google Scholar
  68. Nissen, Ursula. 1998. Kindheit, Geschlecht, Raum. Sozialisationstheoretische Zusammenhänge geschlechtsspezifischer Raumaneignung. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  69. Nussbaum, Martha C. 1999. Menschliche Fähigkeiten, weibliche Menschen. In Gerechtigkeit oder Das gute Leben, Hrsg. Herlinde Pauer-Studer, 176–226. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. O’Hare, William P., und Florencia Gutierrez. 2012. The use of domains in constructing a comprehensive composite index of child well-being. Child Indicators Research 5(4): 609–629.CrossRefGoogle Scholar
  71. OECD. 2009. Doing better for children. http://www.oecd.org/els/family/doingbetterforchildren.htm. Zugegriffen am 07.01.2017.
  72. Pfeil, Elisabeth. 1955. Das Großstadtkind. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  73. Pilarczyk, Ulrike, und Ulrike Mietzner. 2005. Das reflektierte Bild: Die seriell-ikonografische Fotoanalyse in den Erziehungs-und Sozialwissenschaften. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  74. Pinker, Steven. 2011. Gewalt: eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt a. M.: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  75. Priem, Karin. 2009. Photographic investigation of childhood: Visual perceptions of poor children around 1900. In Children and youth at risk: Historical and international perspectives, Hrsg. Christine Mayer, Ingrid Lohmann und Ian Grosvenor. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  76. Prout, Alan. 2003. Kinder-Körper: Konstruktion, Agency und Hybridität. In Kinder – Körper – Identitäten. Theoretische und empirische Annährungen an kulturelle Praxis und sozialen Wandel, Hrsg. Heinz Hengst und Helga Kelle, 33–50. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  77. Reutlinger, Christian. 2014. Kinder und Raum aus sozialräumlicher Perspektive – ein Vorwort. In Die Rede von KinderRäumen. Eine kritische Diskursanalyse zu Kinder und Raum, Hrsg. Bettina Brüschweiler, I–VI. St. Gallen: FHS.Google Scholar
  78. Rogers, Margaret. 2012. „They are there for you“: The Importance of Neighbourhood Friends to Children’s Well-Being. Child Indicators Research 5(3): 483–502.CrossRefGoogle Scholar
  79. Röll, Franz Josef. 2013. Kinder und Jugendliche im Spannungsfeld zwischen realen und virtuellen Lebenswelten. In Vom Straßenkind zum Medienkind. Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert, Hrsg. Kristin Westphal und Benjamin Jörissen, 49–72. Weinheim: Belz Juventa.Google Scholar
  80. Rousseau, Jean-Jacques. 1762/1971. Emile oder über die Erziehung. Paderborn: Ferdinand Schöningh Verlag.Google Scholar
  81. Rutschky, Katharina. 1977. Schwarze Pädagogik: Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  82. Spilsbury, James, Jill Korbin, und Claudia J. Coulton. 2009. Mapping Children’s Neighborhood Perceptions: Implications for Child Indicators. Child Indicators Research 2(2): 111–131.CrossRefGoogle Scholar
  83. Tillmann, Angela, und Kai-Uwe Hugger. 2014. Mediatisierte Kindheit – Aufwachsen in mediatisierten Lebenswelten. In Handbuch Kinder und Medien, Hrsg. Angela Tillmann, Sandra Fleischer und Kai-Uwe Hugger, 31–45. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Uhlendorff, Uwe. 2003. Geschichte des Jugendamtes: Entwicklungslinien der öffentlichen Jugendhilfe 1871–1929. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  85. UNICEF. 2007. Child poverty in perspective: An overview of child well-being in rich countries. Innocenti Report Card 7. Florence: UNICEF Innocenti Research Centre.CrossRefGoogle Scholar
  86. Wehr, Laura. 2009. Alltagszeiten der Kinder. Die Zeitpraxis von Kindern im Kontext generationaler Ordnungen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  87. Westphal, Kristin, und Benjamin Jörissen, Hrsg. 2013. Vom Straßenkind zum Medienkind. Raum- und Medienforschung im 21. Jahrhundert. Weinheim: Belz Juventa.Google Scholar
  88. World Vision. 2007. Kinder in Deutschland 2007. 1. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  89. World Vision. 2010. Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag.Google Scholar
  90. World Vision Deutschland e.V. 2013. Wie gerecht ist unsere Welt? Kinder in Deutschland 2013. 3. World Vision Kinderstudie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  91. Zeiher, Hartmut J., und Helga Zeiher. 1994. Orte und Zeiten der Kinder. Soziales Leben im Alltag von Großstadtkindern. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  92. Zinnecker, Jürgen. 1979. Straßensozialisation. Zeitschrift für Pädagogik 25(5): 727–746.Google Scholar
  93. Zinnecker, Jürgen. 1990. Vom Straßenkind zum verhäuslichten Kind. Kindheitsgeschichte im Prozeß der Zivilisation. In Stadtgesellschaft und Kindheit im Prozeß der Zivilisation. Konfigurationen städtischer Lebensweise zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Hrsg. Imbke Behnken, 142–162. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  94. Zitelmann, Maud. 2014. Kindeswohl und Kindeswille. In Handbuch Frühe Kindheit, Hrsg. Rita Braches-Chyrek und Heinz Sünker, 429–440. Leverkusen-Opladen: Barbara Budrich Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftTU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Fachbereich ErziehungswissenschaftenGoethe Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations