Advertisement

Table of contents

About this book

Introduction

Altern ist ein sowohl biologischer als auch sozialer Prozess, der sich über den gesamten Lebenslauf erstreckt und wesentlich durch gesellschaftliche Einflüsse geprägt ist. Möglicherweise beginnt der Alternsprozess bei Geburt und endet mit dem Tod eines Individuums – zumindest lässt sich dies heute in unserer Gesellschaft so denken. Zu anderen Zeitpunkten und in anderen gesellschaftlichen Zusammenhängen kann dies auch anders interpretiert werden, was bereits darauf verweist, dass auch die Thematisierung von Alter(n) und die Idee „des Alters“ gesellschaftlich zu betrachten sind. Alter und Altern können also nicht allein als biologische Gegebenheiten oder psychische Prozesse verstanden werden, sondern umgekehrt: Diese unterschiedlichen Konzeptualisierungen etwa in der Biologie, der Psychologie sowie der Soziologie können als soziale Konstruktionen betrachtet werden.

Editors and affiliations

  • Klaus R. Schroeter
    • 1
  • Claudia Vogel
    • 2
  • Harald Künemund
    • 3
  1. 1.FH Nordwestschweiz OltenSwitzerland
  2. 2.Deutsches Zentrum für Altersfragen BerlinGermany
  3. 3.Universität Vechta VechtaGermany

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-658-09630-4
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019
  • Publisher Name Springer VS, Wiesbaden
  • eBook Packages Social Science and Law (German Language)
  • Online ISBN 978-3-658-09630-4
  • Series Print ISSN 2569-8710
  • Series Online ISSN 2569-8729