Skip to main content
  • Living reference work
  • © 2020

Handbuch Visuelle Kommunikationsforschung

Editors:

(view affiliations)
  • Umfassender Einblick in zentrale Theorien, Forschungsfelder und Methoden

  • Bietet State-of-the-Art über das Forschungsgebiet

  • Sensibilisiert für kritische Aspekte der visuellen Forschung

Part of the book series: Springer Reference Sozialwissenschaften (SRS)

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Table of contents (33 entries)

  1. Ansätze und Verfahren der Visuellen Netzwerkforschung

    • Markus Gamper, Michael Schönhuth
  2. Bilder als Quellen in der Kommunikationsforschung

    • Patrick Rössler, Konrad Dussel
  3. Comics und Karikaturen in der Kommunikationsforschung

    • Clemens Schwender, Doreen Grahl, Thomas Knieper
  4. Das Bild in der politischen Kommunikation

    • Christian von Sikorski, Cornelia Brantner
  5. Photo Sharing

    • Katharina Lobinger, Maria Schreiber
  6. Rechtliche Rahmenbedingungen der wissenschaftlichen Bildverwendung

    • Louisa Specht, Vera Eickhoff, Anna-Maria Volpers
  7. Retro, Vintage, Nostalgie

    • Manuel Menke, Katharina Niemeyer
  8. Terror der Bilder

    • Marion G. Müller, Thomas Knieper

About this book

Das Handbuch liefert einen umfassenden Einblick in zentrale Theorien, Forschungsfelder, Methoden und aktuelle Herausforderungen der Visuellen Kommunikationsforschung. Ziel ist es, einen state-of-the-art Überblick über das Forschungsfeld zu geben, traditionelle wie innovative Themenbereiche darzustellen, methodische Anleitungen zu geben und für kritische Aspekte der visuellen Forschung zu sensibilisieren.

Editors and Affiliations

  • ITC, Università della Svizzera italiana, Lugano, Switzerland

    Katharina Lobinger

About the editor

Dr. Katharina Lobinger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI) der Universität Bremen. Sie ist Sprecherin der Fachgruppe Visuelle Kommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK).

Bibliographic Information