Advertisement

Zur Frage der rationalen Störstellenbezeichnung

Chapter
  • 49 Downloads
Part of the Advances in Solid State Physics book series (ASSP, volume HP4)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. [1]
    Vgl. W. Schottky und F. Stöckmann in Bd. I, S. 80–106, 1954 dieser Reihe; insbes. S. 85–89.Google Scholar
  2. [2]
    Vgl. z. B. W. Schottky, “Statistische Halbleiterprobleme” in Bd. I, S. 131–226, 1954, dieser Reihe, §§ 3–6 und § 15.Google Scholar
  3. [4]
    Bei der ersten ausdrücklichen Einführung einer unabhängig von den Störstellen variierbaren Gitterpunktzahl durch C. Wagner, in C. Wagner und W. Schottky, Z. phys. Chem. (B) 11, 163, 1930, insbesondere S. 175, ist statt N M eine Zahl (N A)M=p N M (für ein A p B q...-Gitter) eingeführt worden. Die Benutzung von N M ist wohl etwas übersichtlicher.Google Scholar
  4. [5]
    Vgl. hierzu das Referat Haasen/Seeger in diesem Bande.Google Scholar
  5. [6]
    O. Stasiw, Photochemische Prozesse in Ionengittern, Bd. II, S. 184–211, 1955, dieser Reihe; vgl. insbesondere die gemeinsame Bemerkung von Herausgeber und Referent S. 190.Google Scholar
  6. [7]
    W. Schottky, C. Wagner und H. Ulrich, Thermodynamik, Springer, Berlin 1929, insbes. S. 140–143.zbMATHGoogle Scholar
  7. [8]
    W. Schottky, Zs. physik. Ch. 29, (B) 335, 1935.Google Scholar
  8. [9]
    C. Wagner und W. Schottky, Z. phys. Chem. (B) 11, 163, 1930, S. 187Google Scholar
  9. [10]
    J. Teltow, Assoziation und Wechselwirkung von Störstellen in Ionenkristallen und Halbleitern, Bd. III, S. 26, 1956, dieser Sammlung.Google Scholar
  10. [11]
    vgl. dazu H. Dünwald und C. Wagner, Z. anorg. allg. Chem. 199, 321, 1931 sowie R. P. Smith, J. Am. Chem. Soc. 68, 1163, 1946.CrossRefGoogle Scholar
  11. [12]
    H. Haken und W. Schottky, Die Behandlung des Exzitons nach der Vielelektronentheorie, ersch. in Franz-Simon-Festband der Zs. physik. Chemie, 1958.Google Scholar
  12. [13]
    F. A. Kröger und H. J. Vink, Relations between the Concentration of Imperfections in Crystalline Solids, Solid State Physics 3, 307–435, New York 1956.CrossRefGoogle Scholar
  13. [14]
    Die Autoren machen hierbei Gebrauch von den auf das gleiche Problem bezogenen Ansätzen von C. Wagner und P. Hantelmann, J. Phys. and Colloid Chem. 54, 426, 1950, wo für \(\mu _{Cl^ - }^{(l)}\) Invariabilität, für \(\mu _{Cd^{2 + } }^{(l)}\) ein ln \(\xi _{Cd^{2 + } } - Gang\) begründet wird.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn 1957

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations