Advertisement

Kolloide Verteilungszustände in der pharmazeutischen Technologie: Herstellung und Eigenschaften pharmazeutischer Präparate durch Sprühtrocknung

  • E. Nürnberg
Conference paper
Part of the Progress in Colloid & Polymer Science book series (PROGCOLLOID, volume 59)

Zusammenfassung

Man kann folgende allgemeingültige Feststellung treffen:
  • - Sprühprodukte ergeben grundsätzlich übersättigte Lösungen.

  • - In den meisten Fällen bleiben die über den Sättigungswerten liegenden Konzentrationen Tage und z.T. Monate (Digitoxin) erhalten.

  • - Der Grad der Übersättigung ist sehr unterschiedlich (30–1000%)

  • - Sprüheinbettungen sind in allen Fällen günstiger als gesprühte Reinstubstanzen.

  • - Methylcellulose ist besser als Polyvinylpyrrolidon geeignet.

  • - Die Wahrscheinlichkeit, hohe Konzentrationen zu erzielen, ist bei Einsatz von Sprüheinbettungen größer als bei Trockenröckständen.

Diese Ergebnisse werfen zwangsläufig neue Fragen über die Gründe für das z. T. unterschiedliche Verhalten der geprüften Produkte auf. Eine Weiterführung der Untersuchungen in diesem Sinne ist daher beabsichtigt.

Abschließend darf ich nochmals feststellen, daß der Einsatz von Sprühtrocknungsprodukten — insbesondere von Virkstoffeinbettungen — im Hinblick auf eine verbesserte Wirkung von festen Arzneizubereitungen nicht der einzige vorteilhafte Verwendungszweck darstellt. Einbettungen weisen grundsätzlich auch eine ausgezeichnete Stabilität des inkorporierten Wirkstoffes auf und sind geeignet, Inkompatibilitätserscheinungen auszuschalten. Eine weitere Anwendung ist bei der Herstellung von Kristallsuspensionen zur Injektion, in denen genau definierte Wirkstoffpartikel „ausgefällt“ werden, gegeben.

Keywords

Glycoside Digoxin Auger Supersaturation Barbiturate 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ritschel, W. A., Angewandte Biopharmazie (Stuttgart 1973).Google Scholar
  2. 2).
    Erbring, H. und G. Vogel, Arzneim. Forschg. 13, 467 (1963).Google Scholar
  3. 3).
    Mullins, J. D. and T. J. Macek, J. Am. Ass. 49, 245 (1965).Google Scholar
  4. 4).
    Ritschel, W. A., Die Antibiotika, Vol. II, S. 559 (Nürnberg 1965).Google Scholar
  5. 5).
    Junginger, H., Pharm. Ind. 36, 100–104 (1974).Google Scholar
  6. 6).
    Junginger, H., Pharm. Ind. 36, 333–337 (1974).Google Scholar
  7. 7).
    Shaw, T. R. D. and J. E. Carless, Europ. J. clin. Pharmacol 7, 269–273 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  8. 8).
    Almirante, L. und J. De Canneri, Farmaco Ed. Prat. 15, 47 (1969); Zink Insulin, USP XVII, S. 309 (1965).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG 1976

Authors and Affiliations

  • E. Nürnberg
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Pharmazeutische TechnologieInstitut für Pharmazie und Lebensmittelchemie der Friedrich-Alexander-UniversitätErlangen

Personalised recommendations