Advertisement

Wie lassen sich (de-) zentralisatorische Wirkungen der Verwaltungsautomation bestimmen ?

  • Klaus Lenk
2. Sektion Informationszentren Und Öffentliche Verwaltung
Part of the Lecture Notes in Computer Science book series (LNCS, volume 9)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. (1).
    Die Privacy-Hysterie hat inzwischen einer sachlicheren Betrachtung der Probleme des Datenschutzes Platz gemacht, wenngleich die Schutzobjekte des Datenschutzes und die Gefahren, denen er begegnen will, in der Diskussion über mögliche Abhilfsmaßnahmen nach wie vor recht dunkel bleiben. Vgl. Klaus Lenk, Datenschutz in der öffentlichen Verwaltung, in: Kilian, Lenk, Steinmüller (Hrsg.), Datenschutz, Frankfurt 1973, S. 15–51.Google Scholar
  2. (2).
    Vgl. etwa Ernst Forsthoff, Lehrbuch des Verwaltungsrechts, 1. Band, Allgemeiner Teil, 8. Auflage München 1961, S. 400 ff.Google Scholar
  3. (2a).
    André de Laubadère, Mannel de droit administratif, 7. Auflage Paris 1963, S. 150 ff.Google Scholar
  4. (3).
    "La déconcentration se situe dans le cadre de la centralisation, elle est totalement étrangère àla décentralisation; elle consiste à augmenter les attributions des autorités locales centralisées et ainsi à décongestionner le pouvior central au profit de ses représentants locaux" (de Laubadère a.a.O., S. 150).Google Scholar
  5. (4).
    "La décentralisation se présente ainsi comme la démocratie appliquée à l'administration" (ebd., S. 153).Google Scholar
  6. (5).
    Dies entspricht dem Begriff der "Zentralisation bzw. Dezentralisation als Grad der Einung (Zusammenfassung) gleichartiger Aufgaben": Knut Bleicher, Zur Zentralisation und Dezentralisation von Entscheidungsaufgaben der Unternehmung, in: Die Unternehmung 23 (1969), S. 123–139 (126).Google Scholar
  7. (6).
    Viele Diskussionen über "Datenbanken" leiden daran, daß die Aspekte der funktionalen Zentralisation, der physischen Zentralisation und der institutionellen Zentralisation (in der Aufbauorganisation) nicht hinreichend auseinandergehalten werden.Google Scholar
  8. (7).
    In die Literatur zur Verwaltungsorganisation hat der Begriff Eingang gefunden bei: Jürgen Ostermann, Automation in der Verwaltung, Realität und Zukunftserwartung, in: Die Verwaltung 3 (1970), S. 129–158.Google Scholar
  9. (8).
    Hierfür spricht der derzeitige empirische Befund. Vgl. Klaus Lenk, Automated Information Management in Public Administrations, Paris 1973 (= OECD Informatics Studies 4), bes. Teil IV.Google Scholar
  10. (9).
    Vgl. Herbert A. Simon, Administrative Behavior, 2. Auflage, New York 1957, S. 234Google Scholar
  11. (10).
    Die Vorstrukturierung durch Einzelanordnungen wird im folgenden vernachlässigt; die Betrachtung wird auf die "Programmierung" beschränkt.Google Scholar
  12. (11).
    Vgl. Walter Schmidt, Die Programmierung von Verwaltungsentscheidungen, in: Archiv des öffentlichen Rechts 96 (1971), S. 321–354.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Klaus Lenk

There are no affiliations available

Personalised recommendations