Advertisement

Zweites Kapitel

Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die meisten der von mir aus Nias mitgebrachten, so wie die im ethnographischen Museum zu Leiden aufbewahrten Schädel befinden sich in ziemlich gutem Zustand. Auf mehreren findet man tiefe, ziemlich lange durch einen Säbelhieb verursachte Einschnitte, die in der Regel bis auf die Lamina interna der Schädelwand gehen. Der grösste von mir auf dem Schädeldach konstatierte Schnitt hatte eine Länge von 51/2 cm. und eine Breite von fast 2 cm. Bei einem andern Schädel ist durch einen Säbelhieb ein Knochenstück aus dem Hinterhauptbein geschlagen; der dadurch entstandene Defekt hat eine Länge von 8 cm. und eine Breite von 11/2 cm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Cunningham, D. J., The evolution of the eyebrowregion of the forehead, with special reference to the excessive development in the Neandertalrace. Transactions of the Royal Society of Edinburgh. Vol. XLVI, Part II, No. 12.Google Scholar
  2. 2).
    Schwalbe, G., Studien über Pithecantropos erectus Dubois Zeitschrift für Morphologie und Anthropologie. Band II.Google Scholar
  3. 1).
    Barge, J. A. J., Friesche und Marker Schedels. Bijdrage tot de kennis van de anthropologic der bevolking in Nederland. Akademisch Proefschrift. Amsterdam 1912.Google Scholar
  4. 1).
    Die Inlandstämme der Malaiischen Halbinsel. Wissenschaftliche Ergebnisse einer Reise durch die vereinigten Malaiischen Staaten. Jena, 1905.Google Scholar
  5. 2).
    Sarasin, Paul und Fritz, Die Wedda von Ceylon und die sie umgebenden Völkerschaften. Wiesbaden, 1892–1893.Google Scholar
  6. 1).
    Über einige Merkmale niederer Menschenrassen am Schädel. Abh. der Königl. Akademie der Wissenschaften zu Berlin, 1875.Google Scholar
  7. 2).
    Die Weddas von Ceylon und die sie umgebenden Völkerschaften. Wiesbaden, 1892–1893.Google Scholar
  8. 1).
    Occipitalia und Temporalia des Schädels von Spy verglichen mit denen von Krapina. Verh. der Berl. Ges. für Anthrop. 1902. S. 401.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1915

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität zu AmsterdamNiederlande

Personalised recommendations