Advertisement

Bohr’s Response to EPR

  • Mara Beller
  • Arthur Fine
Part of the Boston Studies in the Philosophy of Science book series (BSPS, volume 153)

Abstract

The EPR paper (Einstein, Podolsky and Rosen, 1935; hereafter “EPR”) appeared in the May 15, 1935 issue of Physical Review. The paper’s impact was due in large part to their demonstration of an incompatibility between quantum mechanics (if regarded as both correct and complete) and plausible physical principles regarding physical reality. Two other items appeared in Physical Review before Bohr’s own response: a note by Edwin C. Kemble (Kemble, 1935), and a letter by Arthur E. Ruark (Ruark, 1935). Both authors attempted, in a different way, to rescue quantum mechanics from the EPR conclusion by questioning the concept of reality that underlay the EPR argument. Similarly, Schrödinger wrote to Pauli: “For me this note [the EPR paper] was the cause to rethink once again the issue (which we know essentially for a long time already) ... that the expressions ‘to have a value really’, ‘to be actually constituted so and so’ and similar [expressions] are senseless phrases” (von Meyenn, et al., eds., 1985, Vol. 2, 406).1

Keywords

Uncertainty Relation Physical Reality Quantum Uncertainty Measurement Disturbance Slit Experiment 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. * M.B.’s research for this paper was supported in part by N.S.F. Grant DIR-9011053 and N.E.H. Grant FA-31327–92.Google Scholar
  2. 1.
    Mir war diese Note der Anlass, mir den Fall (den wir ja alle im wesentlichen längst kennen ... dass ‘wirklich einen Wert haben’, ‘wirklich so und so beschaffen sein’ und dgl. nicht sinnvolle Redenwendungen sind. (von Meyenn, .et al, eds., 1978, Schrödinger to Pauli, July 1935)Google Scholar
  3. 2.
    Inzwischen hat mir Bohr das Manuscript einer Note geschickt [Bohr, 1935b], das als Erwiderung an Einstein nun ans Physical Review abgegangen ist. Vielleicht skizziere ich zuerst das wichtigste des Inhaltes, der übrigens nichts mir Neues enthält. Ich glaube übrigens in der Tat, dass “Einsteinfall” nichts enthält, als sehr elementare-directe Konsequenzen der Unbestimmtheitsrelation. (von Meyenn, .et al, eds., 1978, Pauli to Schrödinger, July 9, 1935)Google Scholar
  4. 3.
    See Fine (1986), Chap. 3, for an analysis of the argument.Google Scholar
  5. 4.
    Here and below we refer to Bohr (1935b) by citing the relevant paragraph(s).Google Scholar
  6. 5.
    It is important not to associate the criterion of reality with Einstein. For it was Podolsky who wrote the EPR article and in a manner that Einstein regarded as unsatisfactory. In his own published accounts of the correlated EPR situation Einstein never refers to or makes use of this “criterion”. See Fine (1986).Google Scholar
  7. 6.
    The passage cited here is from the revised version of ‘Light and Life’ which appears in APHK, Bohr (1958a); the parallel sentences in the original version, Bohr (1933), are somewhat different.Google Scholar
  8. 7.
    The possibility of this reading was suggested to M.B. by Alon Drori, Physics Department, The Hebrew University. M.B. wants to express her gratitude to Alon for very valuable discussions on this issue.Google Scholar
  9. 8.
    See the critique of EPR due to Epstein, in Jammer (1974), 234–5.Google Scholar
  10. 9.
    Es scheint mir hier nämlich ein Punkt berüht, der für eine positivistische Auflassung der Physik im Gegensatz zu einer metaphysischen charakteristisch ist ... Nun scheint es mir ganz deutlich, dass Sie diese letztere Auffassung vertreten und Einstein die erstere.Google Scholar
  11. Ihre Polemik gegen Einstein ist mir gerade deshalb so interessant, weil Sie hier auf einen Fall hinweisen, wo dieses dritte, überflüssig in die Theorie eingeführte Element, die physikalische Realität, zu Trugschlüssen führt.... so wäre mir das sehr wertvoll, weil man dann sieht, dass die Einführung einer derartigen Terminologie sehr gefährlich für einen logischen Aufbau der Physik ist ... Er [Einstein] schliesst darauss, dass die Unvollständigkeit der quantenmechanischen Beschreibung beweisen ist. Man kann aber logisch ebenso schliessen, dass daraus folgt, dass sein Begriff der physikalischen Realität sich nicht eignet, in eine physikalische Theorie eingeführt zu werden.” (AHQP: BSC 19, Frank to Bohr, 9 January 1936)Google Scholar
  12. 10.
    Ich glaube auch, dass Sie ganz den Sinn meiner Bestrebungen getroffen haben. (AHQP: BSC 19, Bohr to Frank, 14 January 1936)Google Scholar
  13. 11.
    Wenn ich trotzdem in Ihrer Ausdruck weise oft eine Gefahr des Missverständnisses sehe, so liegt das in folgendem: heute sind überall Kräfte am Werk, die an Stelle der modernen Naturwissenschaft etwas von der Art der mittelalterlichen Scholastik setzen wollen, um damit auch die verschiedenen mittelalterlich-barbarischen politischen Systeme geisting zu untermauern.... Ich glaube dass es die Pflicht jedes Physikers ist, sich immer so auszudrücken, dass ein Missbrauch seiner Arbeiten unmöglich ist. Meiner Ansicht nach Kann das nur durch die Ausarbeitung einer konsequent positivistishen ... Terminologie geschehn ... gerade bei Ihrer grossen Bedeutung für die gegenwärtige Physik wäre es schön, wenn Sie sich auch an den Bestrebungen beteiligen würden, die darauf ausgehn, überall eine konsequent wissenschaftliche ausdruckweise einzuführen und so jeden Missbrauch ... unmöglich zu machen ... ” (AHQP: BSC 19, Frank to Bo hr, undated letter, most likely 1936)Google Scholar
  14. 12.
    The passage cited here is from the revised version of ‘Light and Life’ which appears in APHK, Bohr (1958a); the parallel sentences in the original version, Bohr (1933), are somewhat different.Google Scholar
  15. 13.
    For a different opinion see, for example, Folse (1989a).Google Scholar
  16. 14.
    This opinion was expressed by Bohr in a discussion following von Neumann’s presentation at a conference at Warsaw, May 30th–June 3rd, 1938. Bohr presented there ‘The Causality Problem in Atomic Physics’ (Bohr, 1939).Google Scholar
  17. 15.
    According to A. Pais, George Uhlenbeck informed him that no physicist, active at the time and known to him, occupied himself with the EPR case, because “that was an issue that could safely be left to Bohr and Einstein” (Pais, 1991, 430).Google Scholar
  18. 16.
    Aber ich wüsste sehr gern was Du dazu meinst. Und ob Du wirklich meinst, der Einsteinfall — nennen wir ihn so — restlos nichts zu denken gibt, sondern ganz klar und einfach und selbstverständlich ist. (So meinten bisher alle, mit denen ich zum ersten Mal darüber sprach, weil sie ihr Kopenhagener Credo in unum sanctum gut gelernt hatten ... Aber klare Auskunft, warum alles so klar und einfach ist, bekam ich noch nicht. (von Meyenn, .et al, eds., 1978, Schrödinger to Pauli, June 1935)Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1994

Authors and Affiliations

  • Mara Beller
    • 1
  • Arthur Fine
    • 2
  1. 1.Hebrew UniversityJerusalemIsrael
  2. 2.Department of PhilosophyNorthwestern UniversityUSA

Personalised recommendations