Advertisement

Zusammenfassung

In den ersten vier Bänden dieses auf fünf Bände berechneten Buches soll der Verlauf der Entwicklung der drei späteren Stile der pompejanischen Wandmalerei und damit die Geschichte der Wandmalerei bei den Römern vom letzten Jahrhundert vor Christi Geburt bis zum ersten unserer Zeitrechnung dargestellt werden. Dies soll einmal zur Klärung der Frage beitragen, wie sich diese Stile zu einander verhalten, vor allem aber soll die Unsicherheit beseitigt werden, die immer noch über das stilistische und chronologische Verhältnis zwischen dem dritten und dem vierten Stile herrscht (Band I und II: Der zweite Stil; Band III und IV: Der dritte und vierte Stil) 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Ein Literaturverzeichnis, das die wichtigeren Arbeiten über die Geschichte der pompejanischen Wandmalerei vom zweiten bis zum vierten Stil enthalten wird, soll den Abschluß dieses Werkes bilden. Vorläufig sei verwiesen aufGoogle Scholar
  2. Merklin-Matz, Katalog der Bibliothek des deutschen archäologischen Instituts in Rom, Berlin 1930, II, S. 488 ff. (Rom), S. 495 ff. (Pompeji). In Band I (S. 471) sind auch die älteren Bibliographien von Mau (über Pompeji), von Furchheim (über Pompeji, Herculaneum und Stabiae) erwähnt. S. außerdem Drexel im Anhang zu Mau, Pompeji in Leben und Kunst, 2. Aufl. Leipzig 1908 (1913), S. 63 ff.Google Scholar

In den letzten Jahren sind noch an Literaturverzeichnissen erschienen

  1. G. P. Zottoli, Bibliografia Ercolanese a cura di A. MAIURI, Boll. R. Inst. di Archeol. e Storia dell’ Arte II, 2–3, S. 17 ff.Google Scholar
  2. L. Curtius, Die Wandmalerei Pompejis. Leipzig 1929, S. 46, 200, 319, 416 (Anmerkungen).Google Scholar
  3. G. E. Rizzo, La Pittura ellenistico-romana. Mailand 1929, S. 91.Google Scholar
  4. E. Strong, Art in Ancient Rome. Londen 1929. II, S. 35 f.Google Scholar
  5. M. Swindler, Ancient Painting. New Haven 1929, S. 457 f., 459, 462 ff.Google Scholar
  6. A. W. VAN Buren, A Companion to the Study of Pompeji and Herculaneum. Rom 1933, S. 24 ff.Google Scholar

Untersuchungen

  1. H. Diepolder, Untersuchungen zur Komposition der römisch-kampanischen Wandgemälde. R.M. 41, 1926, S. 1 ff.Google Scholar
  2. F. Wirth, Der Stil der kampanischen Wandgemälde im Verhältnis zur Wanddekoration. R.M. 42, 1927, S. 1 ff.Google Scholar
  3. H. G. Beyen, Über Stilleben aus Pompeji und Herculaneum. Haag, 1928.Google Scholar
  4. V. Spinazzola, Le Arti decorative in Pompei e nel Museo Nazionale di Napoli. Mailand, 1928, S. 13 ff.Google Scholar
  5. L. Curtius, Die Wandmalerei Pompejis. Leipzig, 1929.Google Scholar
  6. A. Ippel, Wandmalerei und Architektur. R.M. 44, 1929, S. 43 ff.Google Scholar
  7. P. Marconi, La Pittura dei Romani. Rom, 1929.Google Scholar
  8. G. E. Rizzo, La Pittura ellenistico-romana. Mailand, 1929.Google Scholar
  9. E. Strong, Art in ancient Rome. London, 1929, II, S. 3 ff.Google Scholar
  10. M. Swindler, Ancient Painting. New Haven, 1929, S. 324 ff., 366 ff.Google Scholar
  11. A. Maiuri, La Villa dei Misteri. Rom, 1931, S. 111 f.Google Scholar
  12. A. Maiuri, La Casa del Menandro. Rom, 1932, S. 24 ff.Google Scholar
  13. Sulze, R.M. 47, 1932, S. 174 ff. (Villa der Livia).Google Scholar
  14. F. Wirth, Römische Wandmalerei. Berlin, 1934, S. 25 ff.Google Scholar
  15. G. E. Rizzo, Monumenti delia Pittura antica scoperti in Italia. Rom, 1936 (III, 1: La Gasa dei Grifi, 2: L’Aula Isiaca di Caligola, 3: La Casa di Livia).Google Scholar
  16. 1.
    Maiuri, V. d. M., S. 111 ff. (II La Decorazione); Rizzo, Mon. d. Pitt. III, 1-3 (La Casa dei Grifi, L’Aula Isiaca di Caligola, La Casa di Livia).Google Scholar
  17. 2.
    Die wichtigsten Beiträge zu seiner Geschichte außer Mau (Wm. S. 448 ff.) sind folgende: Über das ganze Dekorationssystem jetzt vor allem: Curtius, S. 139 ff., wo zuerst eine geschichtliche Gliederung versucht wird, ferner: Cube, Scenae Frons; Ippel, Dritter Stil, S. 26 ff. (vgl. R.M. 44, 1929, S. 50 ff.); Pfuhl, M. u. Z., § 955/956; Wirth, R.M. 42, 1927, S. 14 ff.; W?., S. 33 ff.; Marconi, S. 91 ff.; Rizzo, S. 14 ff. — Über die Bilder: Rostovtzeff, R.M. 26, 1911, S. 53 ff.; Rodenwaldt, Komposition, S. 149; Diepolder R.M. 41, 1926, S. 38 ff.; Wirth, R.M. 42, 1927, S. 33ff., 54ff.; Curtius, S. 203ff., 300ff., 376ff.; Marconi, passim, Rizzo, passim. Wertvoll sind auch die an die einzelnen Bilder anknüpfenden Bemerkungen von Herrmann, Denkmäler. (Klein in Ö. Jh. 13, 1910, S. 124ff.; 15, 1912, S. 143ff.; 19/20, 1919, S.268 ff.; 23, 1926, S. 71 ff. geht, teilweise den vierten Stil behandelnd, bekanntlich von einem verkehrten Grundsatz aus). Ein ausführliches Literaturverzeichnis folgt im IV. Band.Google Scholar
  18. 1.
    Vgl. hierzu Ronczewski, A. A. 44, 1929, S. 230 f.Google Scholar
  19. 1.
    Ippel, Dritter Stil, S. 17. Auch Curtius, der in seiner Behandlung des zweiten Stils allerdings nicht gegen Mau polemisiert, kommt zu Ergebnissen, die mit dessen Auffassung nicht in Einklang zu bringen sind.Google Scholar
  20. 2.
    Er beschäftigt sich zwar auch kurz mit der Datierung einzelner Dekorationen (S. 235 ff.), beschränkt sich aber im Wesentlichen auf die Einteilung in zwei große Gruppen. Einige seiner Bemerkungen, z.B. über die Gemälde der Casa del Laberinto und über das Verhältnis der Wände im Hause des Gavius Rufus zu diesen, werden im Folgenden noch zu berichtigen sein.Google Scholar
  21. 1.
    Eine ausführliche Geschichte der römischen Baukunst des 1. Jahrh. v. Chr. fehlt noch. Delbrücks Hellenistische Bauten gehen in der Hauptsache nicht über die sullanische Zeit und die unmittelbar folgenden Jahre hinaus. Rivoira beginnt eigentlich erst mit der Kaiserzeit. Ashby in Anderson and Spiers, Roman Architecture, widmet der voraugusteischen Periode nur ein kurzes Kapitel. Ich stütze meine Ergebnisse hauptsächlich auf Delbrücks Hellenistische Bauten (für die Wandmalerei II, S. 169 ff.), ferner auf Töbelmann, Römische Gebälke; Esther VAN Deman’s Aufsatz: The Date of Roman Concrete Monuments in A.J.A. 1912, S. 230 ff; 387 ff.; Frank, Buildings of the Republic; Marion Blake’s Zusammenstellung der pompejanischen und römischen Mosaike in M.A.A.R. 8, 1930, S. 7 ff. und auf verschiedene Einzelpublikationen, wie die von Richmond über das augusteische Palatium in J.R.S. 4, 1914, S. 193 ff. Nach Delbrück hat sich vor allem Ippel in seiner Behandlung des 3. Stils, u. öfters, damit beschäftigt, die Architekturmalerei mit ihren Vorbildern zu vergleichen (s. auch R.M. 44, 1929, S. 43 ff.).Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht 1938

Authors and Affiliations

  • H. G. Beyen

There are no affiliations available

Personalised recommendations