Advertisement

Zusammenfassung

Wir haben schliesslich diejenigen Tatbestände des Gefühlslebens zu besprechen, die nicht eine eindeutige Beziehung zu einer der drei Zeitphasen Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft haben, weil sie dauernde Begleiter des personalen Lebens sind. Solche dauernde Beschaffenheit kann natürlich nur in d i s p o s itioneller Form vorhanden sein. Freilich bedeutet Dauer nicht immer „Lebenszeit”; wie alle Dispositionen, können auch die des Gefühlslebens sehr verschieden lange Zeit den Hintergrund der akuten Gefühlserlebnisse einer Person bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. 736, 760, 761.Google Scholar
  2. 1.
    In der Heymans’schen Temperamentenlehre wird dieser Gegensatz als „vorwiegende Primärfunktion”,„vorwiegende Sekundärfunktion” bezeichnet.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. S. 722/3.Google Scholar
  4. 1.
    temperare (lat.)=mischen.Google Scholar
  5. 2.
    Die wichtigsten Schemata sind zusammengestellt in meiner „Differentiellen Psychologie” S. 484.Google Scholar
  6. 1.
    Literatur in verschiedenen Bänden von Z. Pd. Ps. und Z. Ang. Ps. Die letztere brachte mehrfach Sammelberichte.Google Scholar
  7. 2.
    Die, weniger umfangreichen, Ergebnisse aus höheren Schulen müssen unerwähnt bleiben.Google Scholar

Copyright information

© Martinus Nijhoff, The Hague, Holland 1935

Authors and Affiliations

  • William Stern
    • 1
  1. 1.z.Z. Duke UniversityHamburg, Durnham N.C.Deutschland

Personalised recommendations