Advertisement

Objektivierende und nicht-objektivierende Akte

  • Ullrich Melle
Chapter
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 115)

Zusammenfassung

Die Bestimmung des Unterschieds und des Verhältnisses zwischen objektivierenden und nicht-objektivierenden Akten ist von grundlegender Bedeutung für Husserls Versuch, einen Mittelweg zu begründen zwischen den Vernunfttheorien des Intellektualismus einerseits und des Emotionalismus andrerseits. Während der Intellektualismus nur eine, nämlich die logisch-erkennende Vernunft kennt und die emotionalen und praktischen Aktsphären für ihn nur besondere Anwendungsgebiete der logischen Vernunft sind, wird im Emotionalismus eines Windelband und Rickert die logische Vernunft in fuhlend-wertende Vernunft umgedeutet.1 Diesen monistischen Vernunfttheorien will Husserl eine im Parallelismus der Vernunftarten gründende pluralistische Vernunfttheorie gegenüberstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Noten

  1. 1.
    Siehe Edmund Husserl, Vorlesungen über Ethik und Wertlehre 1908–1914, hrsg. von Ullrich Melle, Husserliana Bd. XXVIII (Dordrecht/Boston/London: Kluwer Academic Publishers, 1988), S. 62f.Google Scholar
  2. 2.
    Ebd., S. 205.Google Scholar
  3. 3.
    Ebd., S. 333.Google Scholar
  4. 4.
    Ebd. S. 68.Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Ebd., S. 37.Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 205f.Google Scholar
  8. 8.
    Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie, Erstes Buch, Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie, neu hrsg. von Karl Schuhmann, Husserliana Bd. III/1 (Den Haag: Nijhoff, 1976), S. 291.Google Scholar
  9. 9.
    Logische Untersuchungen Zweiter Band, Erster Teil, hrsg. von Ursula Panzer, Husserliana XIX/1 (Den Haag; Nijhorff, 1984), S. 430.Google Scholar
  10. 10.
    Ebd., S. 429.Google Scholar
  11. 11.
    Logische Untersuchungen, Zweiter Band, Zweiter Teil, hrsg. von Ursula Panzer, Husserliana XIX/2 (Den Haag: Nijhoff, 1984), S. 624.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 694ff.Google Scholar
  13. 13.
    Siehe Husserliana XIX/1, S. 514ff.Google Scholar
  14. 14.
    Siehe Husserliana XIX/2, S. 737 und 781.Google Scholar
  15. 16.
    “Die Setzung hat in der originären Gegebenheit ihren ursprünglichen Rechtsgrund.” (Husserliana III/1, S. 316)Google Scholar
  16. 17.
    Husserliana XXVIII, S. 334.Google Scholar
  17. 18.
    Husserliana XIX/1, S. 404.Google Scholar
  18. 19.
    Husserliana XIX/2, S. 585.Google Scholar
  19. 20.
    Edmund Husserl, Logische Untersuchungen, Erster Band, Prolegomena zur reinen Logik, Text der 1. und 2. Aufl., hrsg. von Elmar Holenstein, Husserliana XVIII (Den Haag: Nijhoff, 1975).Google Scholar
  20. 21.
    Husserliana XXVIII, S. 254.Google Scholar
  21. 29.
    Husserliana XIX/1, S. 408.Google Scholar
  22. 31.
    Ms. A VI 7, 11a/b.Google Scholar
  23. 34.
    Ms. F I 28, 83b.Google Scholar
  24. 35.
    Husserliana XXVIII, S. 323.Google Scholar
  25. 42.
    Husserliana III/1, S. 270.Google Scholar
  26. 47.
    Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie, Zweites Buch, Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution, hrsg. von Marly Biemel. Husserliana IV, Zweite Auflage (Den Haag: Nijhoff, 1984), S. 27.Google Scholar

Copyright information

© Kluwer Academic Publishers 1990

Authors and Affiliations

  • Ullrich Melle
    • 1
  1. 1.K.U.-LeuvenBelgium

Personalised recommendations