Immigrants in the German Vocational Training System: A Closer Look at Young People with Low Educational Credentials

Chapter

Abstract

This paper draws a comparison between low educated young people with native and with immigrant background in Germany in terms of their chances to successfully enter vocational education and training (VET). Already analyses on a descriptive level point at differences between both groups. While the timing of transition processes of native-born young people strongly conform to the institutionally envisaged scenario, the transition patterns of immigrant youth do not resemble such a conformity. In addition, also differences between both groups exist with respect to the time period they need to make a transition into VET. Especially strong are the differences between native-born and immigrant males, as the transition for the latter group occurs with much more delay. The multivariate analyses show however that for the group of young people with low school-based education, gender differences, better grades at school, or having parents who have higher education are not characteristics that significantly impact the chances of making a transition into VET. Having left school at an older age than the average and being of immigrant background turn out to be characteristics of central importance that impact on accessing vocational education negatively. These analyses also reveal each of these characteristics exert an autonomous impact and may therefore indicate that a person who has a migratory background and is older than average competitors is potentially confronted with a combined disadvantage.

References

  1. Allmendinger, J., and Leibfried, S. 2003. Education and the welfare state: the four worlds of competence production. Journal of European Social Policy 13(1): 63–81.CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe, Bildungsberichterstattung (Ed.). 2008. Bildung in Deutschland: ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Baethge, M., Solga, H., and Wieck, M. 2007. Berufsbildung im Umbruch: Signale eines überfälligen Aufbruchs. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  4. Konsortium, Bildungsberichterstattung (Ed.). 2006. Bildung in Deutschland: ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Blossfeld, H.-P., Golsch, K., and Rohwer, G. 2007. Event history analysis with Stata. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  6. BMBF. (2006). Berufsbildungsbericht 2006. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  7. BMBF. (2007). Berufsbildungsbericht 2007. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  8. BMBF. (2008). Berufsbildungsbericht 2008 (Vorversion). Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  9. BMBF. (2011). Berufsbildungsbericht 2011. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  10. Boos-Nünning, U. 1993. Geschlechtsspezifik der Berufswahl und Modelle der Berufsorientierung und Berufsberatung für Mädchen und junge Frauen ausländischer Herkunft. In Bundesanstalt für Arbeit (Ed.), Jugendliche ausländischer Herkunft vor der Berufswahl. Handbuch für die Berufsberatung (pp 123–181) Wiesbaden.Google Scholar
  11. Brüderl, J., and Scherer, S. 2006. Methoden zur Analyse von Sequenzdaten. In Andreas Diekmann (Ed.), Methoden der Sozialforschung (pp. 330–347). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Brzinsky-Fay, C. 2007. Lost in transition? Labour market entry sequences of school leavers in Europe. European Sociological Review 23(4): 409–422.CrossRefGoogle Scholar
  13. Burkert, C., and Seibert, H. 2007. Labour market outcomes after vocational training in Germany: Equal opportunities for migrants and natives? (IAB Discussion Paper 31/2007). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB).Google Scholar
  14. Castilla, E.J. 2007. Dynamic analysis in the social sciences. Amsterdam: Academic Press.Google Scholar
  15. Deutsches PISA-Konsortium, Baumert, J., and Neubrand, M. (Eds.). 2001. PISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Granato, M. 2000. Junge Frauen beim Übergang zwischen Schule und Ausbildung. In Bundesinstitut für Berufsbildung (Ed.), Jugendliche in Ausbildung und Beruf: Ergebnisse, Veröffentlichungen und Materialien aus dem BIBB (pp. 91–104). Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  17. Granato, M., and Schittenhelm, K. 2004. Junge Frauen: Bessere Schulabschlüsse—aber weniger Chancen beim Übergang in die Berufsausbildung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 2009(5):3–11.Google Scholar
  18. Granato, M., and Schittenhelm, K. 2003. Wege in eine berufliche Ausbildung: Berufsorientierung, Strategien und Chancen junger Frauen an der ersten Schwelle. Vermittlungsdienste der Bundesanstalt für Arbeit (ibv), Nr. 8 (16.04.2003), pp. 1049–1070.Google Scholar
  19. Henz, U. 1996. Intergenerationale Mobilität: methodische und empirische Untersuchungen. Berlin: Freie Universität/Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  20. Imdorf, C. 2008. Der Ausschluss “ausländischer” Jugendlicher bei der Lehrlingsauswahl: ein Fall von institutioneller Diskriminierung? In Karl-Siegbert Rehberg (Ed.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungen des 33. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Kassel 2006 (CD-ROM). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  21. Krüger, H. 1999. Gender and skills. Distributive ramifications of the German skill system. In Pepper D. Culpepper, and David Finegold (Eds.), The German skills machine: Sustaining Comparative Advantage in a Global Economy (pp. 189–227). New York, Oxford: Berghahn Books.Google Scholar
  22. Kupka, P. 2003. Möglickeiten und Grenzen der Berufsbildung für Jugendliche mit schlechteren Startchancen.Informationen für die Beratungs- und Vermittlungsdienste der Bundesanstalt für Arbeit - IBV(12), 1505–1509.Google Scholar
  23. Lappe, L. 2003. Einführung. In L. Lappe (Ed.), Fehlstart in den Beruf? Jugendliche mit Schwierigkeiten beim Einstieg ins Arbeitsleben (pp. 5–12). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.CrossRefGoogle Scholar
  24. Leisering, L. 2003. Government and the life course. In T. Mortimer, & M. J. Shanahan (Eds.), Handbook of the life course (pp. 205–225). New York: Kluwer Academic/Plenum.CrossRefGoogle Scholar
  25. Leisering, L., Müller, R., and Schumann, K.F. 2001. Institutionen und Lebenslauf im Wandel: die institutionentheoretische Forschungsperspektive. In L. Leisering, R. Müller, & K. F. Schumann (Eds.), Institutionen und Lebensläufe im Wandel: institutionelle Regulierungen von Lebensläufen (pp. 11–28). Weinheim, München: Juventa-Verl.Google Scholar
  26. Migrationsbeauftragte der Bundesregierung. 2007. 7. Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. Berlin: Bundesregierung.Google Scholar
  27. OECD. 2012. OECD economic surveys: Germany 2012. Paris: Organization for Economic Co-operation and Development.Google Scholar
  28. Rohwer, G., and Trappe, H. 2007. Describing life course. An illustration based on NLSY Data. In POLIS Project Conference at the European University Institute, Florence, 28.02.01.03. Google Scholar
  29. Sackmann, R., and Wingens, M. 2001. Theoretische Konzepte des Lebenslaufs: Übergang, Sequenz und Verlauf. In R. Sackmann, & M. Wingens (Eds.), Strukturen des Lebenslaufs: Übergang: Sequenz—Verlauf (pp. 17–48). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Schiel, S., Gilberg, R., Aust, F., and Schröder, H. (2006). Bildungswege und Berufsbiographie von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Anschluss an allgemein bildende Schulen: Methodenbericht. Bonn: infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH.Google Scholar
  31. Shanahan, M.J. 2000. Pathways to adulthood in changing societies: variability and mechanisms in life course perspective. Annual Review of Sociology 26: 667–692.CrossRefGoogle Scholar
  32. Singer, J.D., and Willett, J.B. 2003. Applied longitudinal data analysis: modeling change and event occurrence: modeling change and event occurrence. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Solga, H. 2000. Displacement and selection. Two explanations for the increasing vulnerability of less-educated persons. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. Independent Research Group working paper 2/2000.Google Scholar
  34. Solga, H. 2003. Das Paradox der integrierten Ausgrenzung von gering qualifizierten Jugendlichen. Aus Politik und Zeitgeschichte: Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament B21–B22: 19–25.Google Scholar
  35. Solga, H. 2002. Ohne Schulabschluss: und was dann? Bildungs- und Berufseinstiegsbiografien westdeutscher Jugendlicher ohne Schulabschluss, geboren zwischen 1930 und 1971 (Selbständige Nachwuchsgruppe “Ausbildungslosigkeit: Bedingungen und Folgen mangelnder Berufsausbildung”; Working Paper 2/2002). Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  36. Solga, H., and Wagner, S. 2007. Die Zurückgelassenen : die soziale Verarmung der Lernumwelt von Hauptschülerinnen und Hauptschülern. In R. Becker & W. Lauterbach (Eds.), Bildung als Privileg.Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (pp. 187–215). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Solga, H., and Wagner, S. 2001. Paradoxie der Bildungsexpansion. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 4(1): 107–127.CrossRefGoogle Scholar
  38. Tarling, R. 2008. Statistical modelling for social researchers: principles and practice. London: Taylor & Francis Ltd.Google Scholar
  39. Tippelt, R. 2006. Beruf und Lebenslauf. In R. Arnold, & A. Lipsmeier (Eds.), Handbuch der Berufsbildung (pp. 95–111). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  40. Ulrich, J.G., Eberhard, V., Granato, M., and Krewerth, A. 2006. Bewerber mit Migrationshintergrund: Bewerbungserfolg und Suchstrategien. In V. Eberhard, A. Krewerth, & J. G. Ulrich (Eds.), Mangelware Lehrstelle: Zur aktuellen Lage der Ausbildungsplatzbewerber in Deutschland (pp. 197–211). Bonn: Bundesinstitut für berufliche Bildung.Google Scholar
  41. Walther, A., Stauber, B., Pohl, A., & Seifert, H. 2004. Potentials of participation and informal learning in young people‘s transitions to the labour market: a comparative analysis in ten European regions. National report: transitions to work, youth policies and ‘participation’ in Germany. Tübingen: IRIS, Institute for Regional Innovation and Social Research.Google Scholar
  42. Weißhuhn, G., and Große Rövekamp, J. 2003. Lebenslagen von Mädchen und Frauen im Zusammenhang mit Bildung, Wissenschaft, Arbeit und Einkommen. Bonn: BMBF.Google Scholar
  43. Windzio, M., and Grotheer, M. 2002. Bleiben die Erfolgreichen übrig? Die Kombination von Sequenzmusteranalyse und log-linearen Pfadmodellen bei der Analyse des Zusammenhangs von Berufserfolg und Panelmortalität. Zeitschrift für Soziologie 31(6): 514–528.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media Dordrecht. 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnGermany

Personalised recommendations