Advertisement

Educational or Child-Rearing Partnerships: What Kind of Cooperation Is Needed at All-Day Secondary Schools?

  • Regina SoremskiEmail author
Chapter
Part of the Children’s Well-Being: Indicators and Research book series (CHIR, volume 5)

Abstract

Family and school belong to the main socializing instances of our society. However, their relationship is characterized by tension, and partnership in particular is not a matter of course. There are historical as well as structural reasons for this. They refer to the development and establishment of the school system since the eighteenth century and to the professionalization of teaching. In this context, the role of parents as educators was questioned increasingly (Oevermann 2006, p. 78; Tyrell and Vanderstraeten 2007, p. 165). Today, there are even reports of a growing dominance of the school over the family that is taken to be an effect of the different social logics in the two systems (Helsper et al. 2009, p. 36).

Keywords

Parental Involvement School Context Support Autonomy School Staff School Life 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Becker, R. (2009). Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten. In R. Becker (Ed.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (pp. 85–129). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bernstein, B. (1973). Der Unfug mit der “kompensatorischen” Erziehung. In betrifft: erziehung-Redaktion (Ed.), Familienerziehung, Sozialschicht und Schulerfolg (pp. 21–36). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung. (Ed.) (2009). Gut angelegt. Das Investitionsprogramm Zukunft Bildung und Betreuung. Berlin: BMBF. Retrieved from http://www.bmbf.de/pub/gut_angelegt.pdf
  4. BMFSFJ - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Ed.). (2006). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin: Dt. Bundestag.Google Scholar
  5. BMFSFJ - Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (Ed.) (2010). Das Wohlbefinden von Eltern. Auszüge aus dem Ravensburger Elternsurvey. Monitor Familienforschung. Retrieved from ww.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung2/Newsletter/Monitor-Familienforschung/2010-03/medien/monitor-2010-3,property=pdf,bereich=,sprache=de,rwb=true.pdf
  6. Bohnsack, R. (2001). Dokumentarische Methode: Theorie und Praxis wissenssoziologischer Interpretation. In Th Hug (Ed.), Wie kommt Wissenschaft zu Wissen? (pp. 326–354). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  7. Böllert, K. (2008). Bildung ist mehr als Schule – Zur kooperativen Bildungsauftrag von Familie, Schule, Kinder- und Jugendhilfe. In K. Böllert (Ed.), Von der Delegation zur Kooperation: Bildung in Familie, Schule, Kinder- und Jugendhilfe (pp. 7–31). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  8. Börner, N. (2010). Mittendrin statt nur dabei – Elternpartizipation in der offenen Ganztagsschule. In Serviceagentur “Ganztägig lernen in Nordrhein-Westfalen” (Ed.), Der Ganztag in NRW – Beiträge zur Qualitätsentwicklung. Kooperation im Ganztag. Erste Ergebnisse aus der Vertiefungsstudie der wissenschaftlichen Begleitung zur Offenen Ganztagsschule, 6(14), 6–16.Google Scholar
  9. Busse, S., & Helsper, W. (2007). Familie und Schule. In J. Ecarius (Ed.), Handbuch Familie (pp. 321–341). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Coelen, T., & Otto, H.-U. (2008). Zur Grundlegung eines neuen Bildungsverständnisses. In T. Coelen & H.-U. Otto (Eds.), Grundbegriffe Ganztagsbildung. Das Handbuch (pp. 17–25). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Crozier, G. (1999). Parental involvement: Who wants it? International Studies in Sociology of Education, 9(2), 111–130.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dahlhaus, E. (2011). Bildung zwischen Institution und Lebenswelt: Zur Differenz von lebensweltlicher Bildungspraxis und schulischer Leistungsforderung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 31(2), 117–135.Google Scholar
  13. Epstein, J., & Lee, S. (1995). National patterns of school and family connections in the middle grades. In B. A. Ryan, G. R. Adams, T. P. Gullotta, R. P. Weissberg, & R. L. Hampton (Eds.), The family–school connection: Theory, research, and practice (pp. 108–154). London: Sage.Google Scholar
  14. Fagnano, C. L. (1994). Schools, families and communities: A conversation with America’s educators. In C. L. Fagnano & B. Z. Werber (Eds.), School, family and community interaction: A view from the firing lines (pp. 133–142). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  15. Feser, H., Gescher, A., Hüsch, U., & Schmälzle, U. (1980). Klassenfamilien. Eltern, Schüler, Lehrer als Partner. Ulm: Vaas.Google Scholar
  16. Flick, U. (2000). Episodic interviewing. In M. W. Bauer & G. Gaskell (Eds.), Qualitative researching with text, image and sound: A practical handbook (pp. 75–92). London: Sage.Google Scholar
  17. Fritzsche, B., & Rabenstein, K. (2009). “Häusliches Elend” und “Familienersatz”: Symbolische Konstruktionen in Legitimationsdiskursen von Ganztagsschulen in der Gegenwart. In J. Ecarius, C. Groppe, & H. Malmede (Eds.), Familie und öffentliche Erziehung: Theoretische Konzeptionen, historische und aktuelle Analysen (pp. 183–200). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Gomolla, M., & Radtke, F.-O. (2002). Institutionelle Diskriminierung: Die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule Opladen. Germany: Leske und Budrich.Google Scholar
  19. Grolnick, W. S. (2009). The role of parents in facilitating autonomous self-regulation for education. Theory and Research in Education, 7(2), 164–173.CrossRefGoogle Scholar
  20. Groppe, C. (2004). Die Rolle der Familie im Kontext ganztägiger Bildungseinrichtungen. In H.-U. Otto & T. Coelen (Eds.), Grundbegriffe der Ganztagsbildung: Beiträge zu einem neuen Bildungsverständnis in der Wissensgesellschaft (pp. 163–177). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Helsper, W., & Hummrich, M. (2005). Erfolg und Scheitern in der Schulkarriere: Ausmaß, Erklärungen, biografische Auswirkungen und Reformvorschläge. In W. Helsper, M. Hummrich, C. Grunert, H. Theunert, & I. Gogolin (Eds.), Kompetenzerwerb von Kindern und Jugendlichen im Schulalter (pp. 95–173). München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  22. Helsper, W., Kramer, R.-T., Hummrich, M., & Busse, S. (2009). Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hill, N. E., & Tyson, D. F. (2009). Parental involvement in middle school: A meta-analytic assessment of the strategies that promote achievement. Developmental Psychology, 45(3), 740–763.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hofer, M., & Pikowsky, B. (2002). Familie mit Jugendlichen. In M. Hofer, E. Wild, & P. Noack (Eds.), Lehrbuch Familienbeziehungen: Eltern und Kinder in der Entwicklung (2nd ed., pp. 241–264). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Jurczyk, K. (2008). Familie – Verschwinden oder Neustrukturierung des Privaten. Zeitschrift für Bürgerrechte und Gesellschaftspolitik, 47(3), 4–15.Google Scholar
  26. Kolbe, F.-U., Reh, S., Fritzsche, B., Idel, T.-S., & Rabenstein, K. (2009). Ganztagsschule als symbolische Konstruktion: Fallanalysen zu Legitimationsdiskursen in schultheoretischer Perspektive. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Korte, J. (2008). Erziehungspartnerschaft Eltern-Schule: Von der Elternarbeit zur Elternpädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Melzer, W. (1999). Elternhaus und Schule – ein Beispiel mißlungener und gelungener gesellschaftlicher Partizipation von Familie. In L. Böhnisch & K. Lenz (Eds.), Familien. Eine interdisziplinäre Einführung (pp. 299–310). Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  29. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Eds.), Pädagogische Professionalität: Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (pp. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Oevermann, U. (2006). Zur Behinderung pädagogischer Arbeitsbündnisse durch die gesetzliche Schulpflicht. In Th Rihm (Ed.), Schulentwicklung: Vom Subjektstandpunkt aus gesehen (2nd ed., pp. 69–92). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Pohlmann, M. (2006). Beratung als Interaktionsform – Perspektiven, Trends und Herausforderungen. In M. Pohlmann & Th Zillmann (Eds.), Beratung und Weiterbildung: Fallstudien, Aufgaben und Lösungen (pp. 31–48). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  32. Radisch, F., & Klieme, E. (2003). Wirkung ganztägiger Schulorganisation: Bilanzierung der Forschungslage. Frankfurt a. M.: Deutsches Institut für internationale pädagogische Forschung (DIPF).Google Scholar
  33. Richter, M. (2010). Zur Adressierung von Eltern in Ganztägigen Bildungssettings. In F. Kessl & M. Plößer (Eds.), Differenzierung, Normalisierung, Andersheit: Soziale Arbeit als Arbeit mit den Anderen (pp. 25–33). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  34. Schmälzle, U. (1985). Schüler, Lehrer, Eltern: Wie wirksam ist die Kooperation? Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  35. Textor, M. (2000). Kooperation mit den Eltern: Erziehungspartnerschaft von Familie und Kindertagesstätte. München: Don Bosco.Google Scholar
  36. Tillmann, K.-J., & Meier, U. (2003). Familienstrukturen, Bildungslaufbahnen und Kompetenzerwerb. In Deutsches PISA-Konsortium (Ed.), PISA 2000: Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (pp. 361–392). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  37. Tyrell, H., & Vanderstraeten, R. (2007). Familie und Schule: Zwei Orte der Erziehung. In J. Aderhold & J. O. Kranz (Eds.), Intention und Funktion: Probleme der Vermittlung psychischer und sozialer Systeme (pp. 159–174). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. Vogelsaenger, W., & Wilkening, S. (2007). Ganztagsschule – das andere Leben und Lernen in der Schule. In H. Kahl & S. Knauer (Eds.), Bildungschancen in der neuen Ganztagsschule. Lernmöglichkeiten verwirklichen (pp. 68–78). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen. (2006). Ganztagsschule: Eine Chance für Familien. Wiesbaden: VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of General EducationJustus-Liebig-University GießenGießenGermany

Personalised recommendations