Advertisement

Soziale und individuelle Aspekte produktiven und kreativen Handelns

  • Karl Mertens
Chapter
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 201)

Abstract

Der Gestalttheoretiker MaxWertheimer gibt in seinem Buch Productive Thinking das folgende Beispiel für die Umstrukturierung einer Spielhandlung. Ein zwölf- und ein zehnjähriger Junge spielen miteinander Federball. Die deutliche Überlegenheit des Älteren entmutigt bald den Jüngeren, der kaum einmal den Ball parieren kann. Frustriert wirft der Jüngere seinen Schläger schließlich fort und möchte das Spiel beenden. Der über dieses Verhalten zunächst verärgerte ältere Junge macht nach einigem Nachdenken, das Wertheimer genau beschreibt und analysiert, den Vorschlag, sie mögen nun beide gemeinsam versuchen, den Federball so lange wie möglich hin und her zu spielen. Begeistert nimmt der Jüngere diesen Vorschlag auf und das Spiel wird für beide wieder interessant. – Die Einheit des hier beschriebenen Handelns besteht in der Verwandlung der auf Siegen und Verlieren ausgerichteten Spielhandlung in ein Spiel, das dem stärkeren und dem schwächeren Spieler eine gemeinsame Aufgabe stellt. Das neue Spiel unterscheidet sich grundlegend von der vorhergegangenen Spielhandlung, insofern es deren spielkonstitutiven Rahmen verändert.

Keywords

Isaac Newton 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Anscombe, Gertrude Elizabeth Margaret (1957), Intention [1957], Oxford (Basil Blackwell)21976.Google Scholar
  2. Baltzer, Ulrich (1999), Gemeinschaftshandeln. Ontologische Grundlagen einerEthik des sozialen Handelns, Freiburg/München (Verlag Karl Alber)1999.Google Scholar
  3. Boden, Margaret A. (1990/1992), The Creative Mind. Myths & Mechanisms, London (Weidenfeld and Nicolson) 1990 / dt: Die Flügel des Geistes.ä und künstliche Intelligenz, aus dem Engl. v. Rainer vonSavigny, München (Artemis & Winkler Verlag) 1992.Google Scholar
  4. Husserl, Edmund (1988), Vorlesungen über Ethik undWertlehre 1908–1914 (Husserliana XXVIII), hg. v. Ullrich Melle, Dordrecht/Boston/London(Kluwer Academic Publishers) 1988.Google Scholar
  5. Joas, Hans (1992), Die ä des Handelns, Frankfurt a.M. (Suhrkamp)1992.Google Scholar
  6. Kant, Immanuel (1790), Kritik der Urtheilskraft [1790], in: ders., Kants Werke. Akademie-Textausgabe, unveränd. photomechan. Abdruck d. Textes d. v. d. Preußischen Akademie derWissenschaften 1902 begonnenen Ausgabe von Kants gesammelten Schriften, Bd. V, Berlin (Walter de Gruyter & Co.) 1968, 165-485.Google Scholar
  7. Kemmerling, Andreas (1975), „Regel und Geltung im Lichte der Analyse Wittgensteins“, in: Rechtstheorie 6 (1975), 104-131Google Scholar
  8. Kronfeldner, Maria E. (2009), „Creativity Naturalized“, in: The PhilosophicalQuarterly 59 (2009), 577-592.Google Scholar
  9. Merleau-Ponty, Maurice (1945/2003), „Le doute de Cézanne“ [zuerst 1945],wieder in: ders., Sens et non-sens, Paris (Les Éditions Nagel) 1966, 15–44/ dt.: „Der Zweifel Cézannes“, in: ders., Das Auge und der Geist. Philosophische Essays, . . . neu bearb., komm. u. m. e. Einl. hg. v. ChristianBermes, Hamburg (Felix Meiner Verlag) 2003, 3–27.Google Scholar
  10. – (1960/2007), „Einstein et la crise de la raison“, in : ders. : Signes, Paris(Éditions Gallimard) 1960, 242–249 / dt.: „Einstein und die Krise derVernunft“, in: ders. Zeichen,… komm. u. m. e. Einl. hg. v. ChristianBermes, Hamburg (Felix Meiner Verlag) 2007, 281–289.Google Scholar
  11. Mertens, Karl (1999), „ä ohne Absicht? Bemerkungen zum Verstehenkreativer Leistungen“, in: Phänomenologische Forschungen N.F. 4(1999), 22-42.Google Scholar
  12. – (im Erscheinen) „Ascription and Attention. Towards a Phenomenologyof Action“, erscheint in: Dan Zahavi (Hg.), The Oxford Handbook ofContemporary Phenomenology (Oxford University Press).Google Scholar
  13. Pfänder, Alexander (1911), „Motive und Motivation“ [1911], in: ders., Phänomenologie desWollens. Eine psychologische Analyse / Motive und Motivation, hg. v. Herbert Spiegelberg, München (Verlag Johann AmbrosiusBarth) 31963, 123–156.Google Scholar
  14. Ricoeur, Paul (1990/1996), Soi-même comme un autre, Paris (Éditions duSeuil) 1990 / dt.: Das Selbst als ein Anderer, aus dem Frz. v. Jean Greischin Zus. m. Thomas Bedorf und Birgit Schaaff (Übergänge 26), München(Wilhelm Fink Verlag) 1996.Google Scholar
  15. Schütz, Alfred (1932), Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitungin die verstehende Soziologie [1932]. Frankfurt a.M. (Suhrkamp)21981.Google Scholar
  16. Stoutland, Frederick (1997), „Why are Philosophers of Action so Anti-Social?“, in: Lilli Alanen, Sara Heinämaa/Thomas Wallgren (Hgg.), Commonality and Particularity in Ethics. Houndmills / Basingstoke /Hampshire / London (Macmillan Press); New York (St. Martin’s Press)1997, 45-74.Google Scholar
  17. Wertheimer, Max (1945/1964): Productive Thinking, New York/London(Harper & Brothers Publishers) 1945 / dt.: Produktives Denken, Frankfurta.M. (Verlag Waldemar Kramer)21964.Google Scholar
  18. Winch, Peter (1958), The Idea of a Social Science and its Relation to Philosophy [1958], London/New York (Routledge) 2008.Google Scholar
  19. Wittgenstein, Ludwig (1971), Philosophische Untersuchungen, Frankfurt a.M.(Suhrkamp) 1971.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.WürzburgGermany

Personalised recommendations