Advertisement

Gibt Es Ein Materiales Apriori?

Mit Moritz Schlicks Kritik An Der Phänomenologie Über Das Verhältnis Zwischen Sprache Und Vernunft Nachzudenken Anfangen
  • Wei ZhangEmail author
Chapter
Part of the Analecta Husserliana book series (ANHU, volume 110)

Schlüsselwörter

Materiales Apriori das grammatikalische Apriori das anschauliche Apriori Wesensschau die Funktionalisierung der Wesenseinsicht 

Zusammenfassung

Für die Phänomenologen gibt es freilich ein materiales Apriori, aber diese phänomenologische Behauptung wird zu einer Frage „Gibt es ein materiales Apriori?“ bei den Opponenten der Phänomenologie, vor allem bei Moritz Schlick. Für Schlick, ist ein materiales Apriori unmöglich. Aber der größte und gründlichste Trugschluss in den Kritiken Schlicks an der Phänomenologie besteht darin, dass Schlick alle Probleme auf einen Satz und ihren Wahrheitswert immer voreilig reduzierte, deswegen können seine Kritiken nicht das phänomenologische eigene Problem treffen. Wahrscheinlich sollen wir Schlick nicht als bloße Opposition ansehen, sondern als Spiegel. In diesem Spiegel kann die Phänomenologie über sich vielleicht besser und tiefer nachdenken. In der Tat kann man finden, dass die Frage „Gibt es ein materiales Apriori?“ eigentlich zwei Fragen der verschiedenen Stufen in sich schließen kann, nämlich, erstens: „Gibt es sowohl ein anschauliches Apriori als auch ein grammatikalisches Apriori?“ und zweitens: „Welches Verhältnis gibt es zwischen dem anschaulichen Apriori und dem grammatikalischen Apriori?“ Während man durch das Prinzip der Selbstgegebenheit oder der absoluten Evidenz auf die erste Frage antworten kann, können wir aufgrund der Lehre der Funktionalisierung der Wesenseinsicht auf die zweite Frage antworten. In diesem Sinne ist es gerade möglich, dass die Struktur des Denkens und die Struktur der Sprache identisch zu sein scheinen und das grammatikalische Apriori auf das anschauliche Apriori fundiert ist.

Literaturverzeichnis

  1. Benoist, J. 1999. L’a priori conceptuel: Bolzano, Husserl, Schlick. Paris: Librairie Philosophique J. Vrin.Google Scholar
  2. Benoist, J. 2003. The question of grammar in logical investigations, with special reference to Brentano, Marty, Bolzano and later developments in logic. In Phenomenology world-wide, ed. Anna-Teresa Tymieniecka, 94–97. Dordrecht: Kluwer.Google Scholar
  3. Benoist, J. 2008. Grammatik und Intentionalität (IV. Logische Untersuchung). In Edmund Husserl, Logische Untersuchungen, Klassiker Auslegen, Bd. 35, hrsg. Verena Mayer, 123–138. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  4. Blosser, Ph. 1990. The a priori in phenomenology and the legacy of logical empiricism. Philosophy Today 34(3) :195–205.Google Scholar
  5. Bolzano, B., Wissenschaftslehre: Versuch einer ausführlichen und grösstetheils neuen Darstellung der Logik, mit steter Rücksicht auf deren bisherige Bearbeiter, Sulzbach 1837. Die neue kritische Ausgabe in: Bernard Bolzano-Gesamtausgabe, Bd. I, 11–14, Hrsg. von Jan Berg, Stuttgart: 1985–2000.Google Scholar
  6. Dummett, M. 1993. Origins of analytic philosophy. London: Duckworth.Google Scholar
  7. Dummett, M. 2001. Preface. In Husserl, The shorter logical investigations (trans: Findlay, J. N.), edited and abridged with a new Introduction by Dermot Moran. London and New York: Routledge.Google Scholar
  8. Heidegger, M. 31994. Prolegomena zur Geschichte des Zeitbegriffs. Marburger Vorlesung Sommersemester 1925, GA 20. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann GmbH.Google Scholar
  9. Henckmann, W. 1987. Schelers Lehre vom Apriori. In Gewißheit und Gewissen: Festschrift für Franz Wiedmann zum 60. Geburtstag, hrsg. W. von Baumgartner, 117–140. Würzburg.Google Scholar
  10. Henckmann, W. 1998. Max Scheler. München: C. H. Beck Verlag.Google Scholar
  11. Hopkins, B. C. ed. 1997. Phenomenological cognition of the a priori: Husserl’s method of »seeing essences« (Wesenserschauung). In Husserl in contemporary context. Prospects and projects for phenomenology, 151–178. Dordrecht/Boston/London: Springer.Google Scholar
  12. Husserl, E. Husserliana – Gesammelte Werke, Den Haag, Dordrecht/Boston/London 1950 ff. Die Seitenzahlen beziehen sich auf die in Hua XVIII, Hua XIX/1, Hua XIX/2 (Logische Untersuchungen) wiedergegebene Paginierung der ersten (A) und zweiten (B) Auflage. Andere Schriften von Husserl werden nach der Husserliana-Ausgabe zitiert als „Hua Band-Nr., Seite“. Kluwer Academic und dann Springer.Google Scholar
  13. Husserl, E. 61985. Erfahrung und Urteil. Untersuchung zur Genealogie der Logik, redigiert und hrsg. von L. Landgrebe. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  14. Kraft, J. 21957. Von Husserl zu Heidegger. Kritik der phänomenologischen Philosophie. Frankfurt am Main: Verlag “Öffentl.Leben”.Google Scholar
  15. Lohmar, D. 1998. Erfahrung und kategoriales Denken. Hume, Kant und Husserl über vorprädikative Erfahrung und prädikative Erkenntnis, Phaenomenologica 147, Dordrecht/Bosten/London: Kluwer Academic.Google Scholar
  16. Lohmar, D. 2005a. Die phänomenologische Methode der Wesensschau und ihre Präzisierung als eidetische Variation. In Phänomenologische Forschungen 2005, 65–91. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  17. Lohmar, D. 2005b. Husserl’s concept of categorical intuition. In Edmund Husserl. Critical Assessments of Leading Philosophers. Vol. III, ed. R. Bernet, Donn Welton and Gina Zavota, 61–83. London & New York: Routledge.Google Scholar
  18. Majolino, C. 2002. Book Review: Jocelyn Benoist, L’a priori conceptuel. Bolzano, Husserl, Schlick (Paris: Vrin 1999). In Husserl Studies 18, 223–232. Dordrecht/Boston/London: Springer.Google Scholar
  19. Murphy, R. T. 1980. Hume and Husserl. Towards radical subjectivism, Phaenomenologica 79, The Hague/Boston/London: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  20. Nenon, Th. 1997. Two models of foundation in the logical investigations. In Husserl in contemporary context. Prospects and projects for phenomenology, ed. B. C. Hopkins. Dordrecht/Bosten/London: Kluwer Academic.Google Scholar
  21. NI, L.-K. 1999. Seinsglaube in der Phänomenologie Edmund Husserls, Phaenomenologica 153. Dordrecht/Bosten/London: Kluwer Academic.Google Scholar
  22. Scheler, M., Max Scheler Gesammelte Werke, Zuerst im Francke-Verlag, Bern/München erschienen, ab 1986 im Bouvier-Verlag, Bonn. Hrsg. von Maria Scheler & Manfred S. Frings. Die Schriften von Scheler werden im laufenden Text nach der Max Scheler Gesammelte Werke zitiert als „Band-Nr., Seite“.Google Scholar

  1. II (1980): Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik.Google Scholar
  2. III (1972): Vom Umsturz der Werte. Google Scholar
  3. V (1968): Vom Ewigen im Menschen. Google Scholar
  4. VIII (1980): Die Wissensformen und die Gesellschaft. Google Scholar
  5. IX (1976): Späte Schriften. Google Scholar
  6. X (1986): Schriften aus dem Nachlaß, Bd. 1: Zur Ethik und Erkenntnislehre. Google Scholar
  7. XI (1979): Schriften aus dem Nachlaß, Bd. 2: Erkenntnislehre und Metaphysik. Google Scholar
  1. Schlick, M. 11918, 21925. Allgemeine Erkenntnislehre. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Schlick, M. 1969. Gibt es ein materiales Apriori? In Gesammelte Aufsätze 1926–1936, Wien 1938, hrsg. M. Schlick, 20–30. Nachdruck: Hildesheim.Google Scholar
  3. Schlick, M. 2006. Erleben, Erkennen, Metaphysik (1926). In Wiener Kreis, hrsg. M. Stöltzner und T. Uebel, 169–186. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  4. Schlick, M. 2006. Positivismus und Realismus (1932). In Wiener Kreis, hrsg. M. Stöltzner und T. Uebel. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  5. Seebohm, Th. 1962. Die Bedingungen der Möglichkeit der Transzendental-Philosophie. Edmund Husserls Transzendental-Phänomenologischer Ansatz, Dargestellt im Anschluss an seine Kant-Kritik. Bonn: H. Bouvier u. CO. Verlag.Google Scholar
  6. Shelton, J. 1988. Schlick and Husserl on the foundations of phenomenology. Philosophy and Phenomenological Research 48 (3):557–561.CrossRefGoogle Scholar
  7. Sokolowski, R. 1970. The formation of Husserl’s concept of constitution. Phaenomenologica 18. The Hague: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  8. Steinbock, A. J. 2004. Personal givenness and cultural a prioris. In Time, space, and culture, eds. David Carr and Chan-Fai Cheung, 159–176., Dordrecht: Kluwer Academic.Google Scholar
  9. Ströker, E. 1987. Husserls transzendentale Phänomenologie. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  10. Tugendhat, E. 21970. Der Wahrheitsbegriff bei Husserl und Heidegger. Berlin: Walter de Gruyter & Co.Google Scholar
  11. Tugendhat, E. 2005. Phenomenology and linguistic analysis. In Edmund Husserl. Critical assessments of leading philosophers. Vol. IV, eds. R. Bernet, Donn Welton, and Gina Zavota, 49–70. London & New York: Routledge.Google Scholar
  12. Van De Pitte, M. M. 1984. Schlick’s critique of phenomenological propositions. Philosophy and Phenomenological Research 45 (2):195–225.CrossRefGoogle Scholar
  13. Wittgenstein, L. 1967. Wittgenstein und der Wiener Kreis. In Wittgenstein Schriften, Bd. 3, hrsg. von Friedrich Waismann. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of PhilosophySun Yat-sen UniversityGuangzhouChina

Personalised recommendations