Everyone Wanted to be Victim: How Victims of Persecution Disappear Within a Victimised Nation

Chapter

Abstract

For more than four decades the Allied declaration of Moscow 1943 which had stated that in 1938 Austria had been the first victim of Hitler’s aggression policy stood in the centre of Austrian postwar identity. This declaration not only shaped Austria’s identity dealing with her own past but also Austrian politics concerning victims of National Socialist persecution. Furthermore the impending State Treaty finally signed in 1955 influenced these politics. Austrian governments made every effort to avoid Austria being seen responsible for National Socialist crimes committed on her territory so as not to be forced to pay any reparations due to the State Treaty. Efforts of the Austrian parliament to reduce the chances for restitution were blocked up by the Allied Council. It was the Allied Council as well which had forced the Austrian parliament to stricter denazification measures in 1947. From this time on former National Socialists saw themselves as victims of Allied pressure. While Austria denied any responsibility for National Socialist crimes she cared for returning soldiers of the German Army. The legal measures for this group were built parallel to these for victims of persecution thus recognising the victim’s status of these soldiers. Finally, almost all Austrians felt themselves to have unjustly suffered by National Socialism and World War II not regarding their own involvement in the regime. Thus the victims of persecution became just one small group of victims beside other much larger groups and by and by they disappeared at least from public opinion.

Keywords

Victims Denazification Austria National Socialism Transitional justice Restitution 

References

  1. AHC (2003) Austrian Historical Commission Press Release to the Final Report (Jan 2003). www.historikerkommission.gv.at/english_home.html. Accessed 13 Jan 2012
  2. Bailer B (1993a) Wiedergutmachung kein Thema. Österreich und die Opfer des Nationalsozialismus. Löcker, ViennaGoogle Scholar
  3. Bailer B (1993b) “Ohne den Staat weiter damit zu belasten…” —Bemerkungen zur österreichischen Rückstellungsgesetzgebung. Zeitgeschichte 11/12:367–381Google Scholar
  4. Bailer-Galanda B (2002) Die Rückstellungsproblematik in Österreich. In: Goschler C, Lillteicher J (eds) “Arisierung” und Restitution. Die Rückerstattung jüdischen Eigentums in Deutschland und Österreich nach 1945 und 1989. Wallstein, Göttingen, pp. 161–188Google Scholar
  5. Bailer-Galanda B (2003) Die Entstehung der Rückstellungs- und Entschädigungsgesetzgebung. Die Republik Österreich und das in der NS-Zeit entzogene Vermögen. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  6. Bailer-Galanda B (2005) Staatsvertrag und Rückstellungen bis 1955. In: Suppan A, Mueller W, Stourzh G (eds) Der österreichische Staatsvertrag. Internationale Strategie, rechtliche Relevanz, nationale Identität (The Austrian State Treaty. International Strategy, Legal Relevance, National Identity). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Vienna, pp. 655–674Google Scholar
  7. Bailer-Galanda B (2007) Der KZ-Verband. Informationen zu einer wesentlichen Quelle des Projektes der Namentlichen Erfassung der Opfer der politischen Verfolgung. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (ed) Jahrbuch 2007. DÖW Eigenverlag, Vienna, pp. 36–49Google Scholar
  8. Bailer-Galanda B, Blimlinger E, Graf G, Kowarc S (2004) “Arisierung” und Rückstellung von Wohnungen in Wien. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  9. Bailer-Galanda B, Neugebauer W (2003) Das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (ed) 40 Jahre Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes 1963–2003. DÖW Eigenverlag, Vienna, pp. 26–70Google Scholar
  10. Böhmer P, Faber R (2003) Die österreichische Finanzverwaltung und die Restitution entzogener Vermögen 1945 bis 1960. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  11. Garscha W (2000) Entnazifizierung und gerichtliche Ahndung von NS-Verbrechen. In: Tálos E, Hanisch E, Neugebauer W (eds) NS-Herrschaft in Österreich. Ein Handbuch, Österreichischer Bundesverlag, hpt Verlagsgemeinschaft, Vienna, pp. 852–883Google Scholar
  12. Gärtner R, Rosenberger S (1991) Kriegerdenkmäler: Vergangenheit in der Gegenwart. Studienverlag, InnsbruckGoogle Scholar
  13. Graf G (2003) Die österreichische Rückstellungsgesetzgebung: eine juristische Analyse. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  14. Jabloner C, Bailer-Galanda B, Blimlinger E, Graf G, Knight R, Mikoletzky L, Perz B, Sandgruber R, Stuhlpfarrer K, Teichova A (2003) Schlussbericht der Historikerkommission der Republik Österreich: Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich. Zusammenfassungen und Einschätzungen. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  15. Knight R (1988) “Ich bin dafür, die Sache in die Länge zu ziehen”. Die Wortprotokolle der österreichischen Bundesregierung von 1945 bis 1952 über die Entschädigung der Juden. Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Malina P (1989) Nach dem Krieg: Österreicher/innen als Opfer und Täter. In: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport (ed) Österreicher und der Zweite Weltkrieg. Österreichischer Bundesverlag, Vienna, pp. 145–170Google Scholar
  17. Manoschek W, Tálos E (2005) Aspekte der politischen Struktur des Austrofaschismus: (Verfassungs)Rechtlicher Rahmen, politische Wirklichkeit, Akteure. In: Tálos E, Neugebauer W (eds) Austrofaschismus: Politik, Ökonomie, Kultur. LIT, Vienna, pp. 124–161Google Scholar
  18. Pammer M (2002) Die Rückstellungskommission beim Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien. Die Verfahren vor den österreichischen Rückstellungskommissionen 1. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  19. Perz B (2006) Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen 1945 bis zur Gegenwart. Studien Verlag, InnsbruckGoogle Scholar
  20. Pfeil WJ (2004) Die Entschädigung von Opfern des Nationalsozialismus im Sozialrecht nach 1945 in Österreich. Oldenbourg, ViennaGoogle Scholar
  21. Rathkolb O (1986) NS-Problem und politische Restauration: Vorgeschichte und Etablierung des VdU. In: Meissl S, Mulley K-D, Rathkolb O (eds) Verdrängte Schuld, verfehlte Sühne. Entnazifizierung in Österreich 1945–1955. Verlag für Geschichte und Politik, Vienna, pp. 295–320Google Scholar
  22. Rauchensteiner M (1987) Die Zwei. Die Große Koalition in Österreich 1945–1966. Österreichischer Bundesverlag, ViennaGoogle Scholar
  23. Safrian H (1993) Die Eichmann-Männer. Europa Verlag, ViennaGoogle Scholar
  24. Schölnberger P (2010) Wöllersdorf: Die Anfänge. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (ed) Jahrbuch 2010. Eigenverlag, Vienna, pp. 190–211Google Scholar
  25. Stourzh G (1998) Um Einheit und Freiheit. Staatsvertrag, Neutralität und das Ende der Ost-West-Besetzung Österreichs 1945–1955. Böhlau, ViennaGoogle Scholar
  26. Wagnleitner R (ed) (1984) Understanding Austria. The political reports and analyses of Martin F. Herz, Political Officer of the US-Legation in Vienna 1945–1948. Verlag Wolfgang Neugebauer, SalzburgGoogle Scholar
  27. Wodak R, Pelikan J, Nowak R, Gruber H, De Cilia R, Mitten R (1990) “Wir sind alle unschuldige Täter”: Diskurshistorische Studien zum Nachkriegsantisemitismus. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© T.M.C. ASSER PRESS, The Hague, The Netherlands, and the authors 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Documentation Center of Austrian ResistanceViennaAustria

Personalised recommendations