Advertisement

Germany’s Education System and the Problem of Dropouts: Institutional Segregation and Program Diversification

  • Andrea Reupold
  • Rudolf Tippelt
Chapter

Abstract

In light of the large number of individuals deemed ‘underprivileged’ in the ­education system, it is especially important within the context of the ongoing qualifications debate to focus on the young people in Germany who do not possess a formal academic qualification. As a result of the differentiated system in the ­secondary phase of schooling in Germany, dropouts come from many pathways including the Secondary General School, the Intermediate Secondary School and the Grammar School, as well as from vocational training schools, Dual System apprenticeships and special-needs schools.

Keywords

Vocational Training School Type Dual System Training Position Grammar School 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Eds.). (2008). Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  2. Braun, F., Reißig, B., & Skrobanek, J. (2009). Jugendarbeitslosigkeit und Benachteiligtenförderung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Eds.), Handbuch Bildungsforschung. 2 (pp. 953–966). Aufl., Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ditton, H. (2007). Schulquaität – Modelle zwischen Konstruktion, empirischen Befunden und Implementierung. In J. Buer & C. von Wagner (Eds.), Qualität von Schule (pp. 83–92). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  4. Dietz, G., Matt, E., Schumann, K., & Seus, L. (1997). “Lehre tut viel…“– Berufsbildung, Lebensplanung und Delinquenz bei Arbeiterjugendlichen. Münster: Votum.Google Scholar
  5. Dobischat, R., & Düsseldorff, K. (2009). Berufsbildung und Berufsbildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Eds.), Handbuch Bildungsforschung. 2 (pp. 383–404). Aufl., Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fischer, A. (2002). Erfahrungen der vom Ausbildungsabbruch betroffenen Personengruppen. In S. Bohlinger & K. Jenewein (Eds.), Ausbildungsabbrecher – Verlierer der Wissensgesellschaft? Konzepte, Risiken und Chancen aktueller Handlungsansätze aus der Berufsbildungsforschung und –praxis (pp. 17–26). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Friebel, H. (1999). Bildungsbeteiligung: Chancen und Risiken. Eine Längsschnitt-Studie über Bildungs- und Weiterbildungskarrieren in der Moderne. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  8. Gaupp, N., Lex, T., & Reißig, B. (2008). Ohne Schulabschluss in die Berufsausbildung: Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 11(3), 388–405.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hillmert, S., & Mayer, K. (Eds.). (2004). Geboren 1964 und 1971. Neuere Untersuchungen zu den Ausbildungs- und Berufschancen in Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Konsortium Bildungsberichterstattung im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Eds.). (2006). Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Krekel, E., & Ulrich, J. (2009). Jugendliche ohne Berufsabschluss. Handlungsempfehlungen für die berufliche Bildung. Berlin.Google Scholar
  12. Lex, T. (1997). Berufswege Jugendlicher zwischen Integration und Ausgrenzung. München: Verlag.Google Scholar
  13. Prein, G. (2006). Schulerfahrungen und Berufsverläufe benachteiligter Jugendlichen. In H. Fördster, R. Kuhnke & J. Skrobanek (Eds.), Am Individuum ansetzen. Strategien und Effekte der beruflichen Förderung von benachteiligten Jugendlichen (pp. 27–61). München: DJI Verlag.Google Scholar
  14. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Ed.). (1995). Bildungsverläufe und psychosoziale Entwicklung im Jugendalter (BIJU). Zwischenbericht für die Schulen. Berlin: MPIB.Google Scholar
  15. PISA-Konsortium Deutschland (Ed.). (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Reich, J., Edelmann, D., & Tippelt, R. (2008). Education and training of 15–20 years-olds in Germany. Formazione & Insegnamento, 1/2, 69–97.Google Scholar
  17. Seidel, T. (2008). Stichwort: Schuleffektivitätskriterien in der internationalen empirischen Forschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 11(3), 348–367.CrossRefGoogle Scholar
  18. Solga, H. (2004). Ausgrenzungsgefahren trotz Integration – die Übergangsbiographien von Jugendlichen ohne Schulabschluss. In S. Hillmert & K. Mayaer (Eds.), Geboren 1964 und 1971. Neuere Untersuchungen zu den Ausbildungs- und Berufschancen in Westdeutschland (pp. 39–64). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Solga, H. (2005). Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Stamm, M. (2006). Schulabbrecher oder: Wer bricht denn hier was ab? Unsere Jugend, 7+8, 323–332.Google Scholar
  21. Tippelt, R., & van Cleve, B. (1995). Verfehlte Bildung? Bildungsexpansion und Qualifikationsbedarf. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  22. Tippelt, R., Reupold, A., Strobel, A., & Kuwan, H. (2008). Lernende Regionen – Netzwerke gestalten. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  23. Weiss, R. (2002). Ausbildungsabbruch – Eine Herausforderung für die betriebliche Berufsausbildung. In S. Bohlinger & K. Jenewein (Eds.), Ausbildungsabbrecher – Verlierer der Wissensgesellschaft? Konzepte, Risiken und Chancen aktueller Handlungsansätze aus der Berufsbildungsforschung und –praxis (pp. 5–16). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media B.V. 2011

Authors and Affiliations

  • Andrea Reupold
    • 1
  • Rudolf Tippelt
    • 1
  1. 1.Institute of Pedagogy and Educational ResearchLudwig-Maximilians-University MunichMunichGermany

Personalised recommendations