Advertisement

Die Strafbarkeit bei Nichteinhaltung der „Safe Harbour“-Tatbestandsvoraussetzungen

Chapter
  • 434 Downloads
Part of the Studien zum Wirtschaftsstrafrecht book series (STWI, volume 38)

Zusammenfassung

Nachdem das Schutzgut des Straftatbestands der Marktmanipulation, die Straflegitimation des Tatbestands, der gewöhnliche Hergang einer Emission, der Aufbau des Straftatbestands samt den klassischen Fallkonstellationen der Marktmanipulation und die Tatbestandsmerkmale der handelsgestützten Variante des Tatbestands dargelegt worden sind, folgt nun die Untersuchung von Kurspflegemaßnahmen im Einzelnen. Es geht um die Beantwortung der Frage, welche Konsequenzen die Nichteinhaltung von „Safe Harbour“-Regeln für die Strafbarkeit nach § 20a WpHG hat. Sind die Freistellungsregeln bereits derart „eng am Gesetz“ gestaltet, dass für straffreie Preisstabilisierung außerhalb von ihnen kein Raum bleibt?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.AmtsgerichtChamDeutschland

Personalised recommendations