Advertisement

Zusammenfassung

Das bewegte Schicksal des Wittenberger Universalgelehrten Caspar Peucer ist zwar immer wieder in den Blickpunkt der historischen Forschung geraten — in gewisser Weise fiel bisweilen ein Stück vom Glanz seines berühmten Schwiegervaters Philipp Melanchthon auch auf ihn herab2 — jedoch blieben bisher einige Aspekte dieses facettenreichen Humanistenlebens unterbelichtet, darunter auch seine Rolle als Medizinprofessor an der Wittenberger Leucorea.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 3.
    Koch, Hans-Theodor: Wittenberger Medizin im 16. und 17. Jahrhundert, in: Hallesche Medizinhistorische Hefte, 1/92, Halle/S., 1992, 50.Google Scholar
  2. 4.
    Grane, Leif: Studia humanitas und Theologie an den Universitäten Wittenberg und Kopenhagen im 16. Jahrhundert: komparative Überlegungen, in: Keil, Gundolf, Moeller, Bernd und Trusen, Winfried (Hrsg.): Der Humanismus und die oberen Fakultäten, Weinheim 1987(=Mitteilung XIV der Kommission für Humanismusforschung der DFG), 65–114, hier: 111.Google Scholar
  3. 5.
    Stadtmuseum Bautzen (Hrsg.): Zwischen Katheder, Thron und Kerker. Leben und Werk des Humanisten Caspar Peucer 1525–1602, Bautzen 2002.Google Scholar
  4. (=Katalog Peucer) und der Tagungsband zu einem parallel durchgeführten wissenschaftlichen Kolloquium zu Peucer: Hasse, Hans-Peter, Wartenberg, Günther (Hrsg): Caspar Peucer. 1525–1602. Wissenschaft, Glaube und Politik im konfessionellen Zeitalter, Leipzig 2004. Der Aufsatzband kann einige große wissenschaftliche Lücken zu Caspar Peucer schließen, u.a. wird hier auch erstmals eine unter der Mitwirkung des Verfassers entstandene Bibliographie aller Drucke Peucers publiziert. Ein Verzeichnis der zahlreichen in vielen Bibliotheken Deutschlands und Europas verstreuten Korrespondenz Peucers und seiner Handschriften fehlte jedoch bisher. Im Anhang dieser Arbeit wird der erste Versuch eines systematischen Überblicks wiedergegeben.Google Scholar
  5. 6.
    Henke, Ernst Ludwig Theodor: Caspar Peucer und Nikolaus Krell. Zur Geschichte des Luthertumns in der Union am Ende des 16. Jh., Marburg 1865;Google Scholar
  6. Calinich, Robert: Kampf und Untergang des Melanchthonismus in Kursachsen in den Jahren 1570 bis 1574 und die Schicksale seiner vornehmen Häupter. Aus den Quellen des königlichen Hauptstaatsarchives zu Dresden bearbeitet, Leipzig 1866, 191–304, u.a.Google Scholar
  7. 8.
    Koch, Ernst: Auseinandersetzungen um die Autorität von Philipp Melanchthon und Martin Luther im Kursachsen im Vorfeld der Konkordienformel von 1577, in: Lutherjahrbuch 59 (1992), S. 128–159;Google Scholar
  8. Hasse, Hans-Peter: Zensur theologischer Bücher in Kursachsen im konfessionellen Zeitalter. Studien zur kursächsischen Literatur- und Religionspolitik in den Jahren 1569 bis 1575. (Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte, 5) Leipzig 2000Google Scholar
  9. und Hasse, Hans-Peter: Der „Wittenberger Katechismus” (1571) — ein umstrittenes Schulbuch in Kursach-sen. Ein Beispiel für konfessionelle Identifikations- und Abgrenzungsprozesse, in: Woller-Heim, Werner, Moderow, Hans-Martin (Hrsg.): Die Rolle von Schulbüchern für Identifikationsprozesse in historischer Perspektive, Leipzig 2002, 107–122.Google Scholar
  10. 9.
    Kühne, Heinrich: Kaspar Peucer. Leben und Werk eines großen Gelehrten an der Wittenberger Universität im 16. Jh., in: Letopis. Institut für sorbische Volksforschung B 30 (1983) 2, 151–161. Eine populäre heimatkundliche Darstellung des Lebenslaufes Peucers, vorwiegend basierend auf älteren Biographien, aber auch Akten des Wittenberger Stadtarchivs.Google Scholar
  11. 10.
    Benz, Ernst: Caspar Peucers slawische Beziehungen, in: Zeitschrift für slawische Philologie 16, 1939, 286 — 306;Google Scholar
  12. Frinta. Anton: Slawny: C. Peucer beše Serb., in: Letopis Al, 1952, 146–148;Google Scholar
  13. Metsk, Frido: Die Sorben und die Universität Wittenberg, in: Wiener Slawistisches Jahrbuch 9, 1962, 37 — 52. Benz gebührt das Verdienst Peucers Beziehungen vor allem zu den Böhmischen Brüdern dargestellt zu haben. Die Aufsätze von Frinta und Metsk basierten hauptsächlich auf Benz Forschungen und bringen darüber hinaus nicht viel neues.Google Scholar
  14. 11.
    Büttner, Manfred: Die Bedeutung der Reformation für die Neuausrichtung der Geographie im protestantischen Europa und ihre Folgen für die Entfaltung der Providentiallehre, in: Archiv für Reformationsgeschichte 68, 1977, 209–225;Google Scholar
  15. Westmann, Robert S.: The Melanchthon Circle, Rheticus, and the Wittenberg Interpretation of the Copernican Theory, in: Isis 66 (1975), 165–193;CrossRefGoogle Scholar
  16. vor allem jüngst: Hamel, Jürgen: Caspar Peucer als Astronom — ein Gelehrter zwischen den Zeiten, in: Katalog Peucer, 50–54 und WEICHENHAN, Michael: Caspar Peucers Astronomie zwischen christlichem Humanismus und Copernicus, in: HASSE, WARTENBERG: Caspar Peucer, 2004 (im Druck).Google Scholar
  17. 13.
    Ceard, Jean: La nature et les prodiges. L’insolite au XIVe siècle, en France, Genf 1977. 178–187Google Scholar
  18. und passim; Freyburger, Pierre: Le problème du fatalisme astral dans la pensée protestante en pays germanique, in: Divination et controverse religieuse en France au XVIe siècle, Cahiers V.L. Saulnier 4 (Collection de l’École Normale supérieure de Jeunes Filles, no. 35): Paris, 1987, 35–55.Google Scholar
  19. 15.
    Melanchthon, Philipp: Initia doctrinae physicae, dictata in Academia Vvitebergensi, Wittenberg 1549, CR 13, 179–412.Google Scholar
  20. 16.
    Thorndike, Lynn: A history of magic and experimental science. Vol. VI: New York 1941, 493–501.Google Scholar
  21. Müller-Jahncke, Wolf-Dieter: Kaspar Peucers Einstellung zur Magie, in: Buck, August (Hrsg.): Die okkulten Wissenschaften in der Renaissance, 1992, 91–102.Google Scholar
  22. Weichenhan, Michael: Astrologie und natürliche Mantik bei Caspar Peucer, in: Oehming, Stefan (Hrsg): 700 Jahre Wittenberg. Stadt, Universität, Reformation,.Weimar, 1995, 213–224.Google Scholar
  23. 18.
    Brosseder, Claudia: Im Bann der Sterne. Caspar Peucer, Philipp Melanchthon und andere Wittenberger Astrologen, Berlin 2004.CrossRefGoogle Scholar
  24. 19.
    Neddermeyer, Uwe: Kaspar Peucer. Melanchthons Universalgeschichtsschreibung, in: Scheible, Heinz (Hrsg.): Melanchthon in seinen Schülern, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  25. 20.
    Roebel, Martin, Eckart, Wolfgang U.: Caspar Peucer als Mediziner, in: Stadtmuseum Bautzen (Hrsg): Zwischen Katheder, Thron und Kerker. Leben und Werk des Humanisten Caspar Peucer 1525–1602, Bautzen 2002. (=Katalog Peucer), 55–62;Google Scholar
  26. Roebel, Martin: Caspar Peucer als Humanist und Mediziner, in: Hasse, Hans-Peter, Wartenberg, Günther (Hrsg): Caspar Peucer. 1525–1602. Wissenschaft, Glaube und Politik im konfessionellen Zeitalter, Leipzig 2004.Google Scholar
  27. 21.
    Bröer, Ralf, Hofheinz, Ralf: Gesundheitspädagogik statt Tröstung — Die theologische Bewältigung von Krankheit bei Philipp Melanchthon und Caspar Peucer, in: Sudhoffs Archiv Bd. 85, Heft 1, 2001, 18–44.Google Scholar
  28. 28.
    Kaiser, Wolfram: Ärzte und Naturwissenschaftler im Kreis um Luther und Melanchthon, in: Kaiser, Wolfram und Völker, Arina (Hrsg.): Medizin und Naturwissenschaften in der Wittenberger Reformationsära/. Halle 1982, 153,Google Scholar
  29. Haeser, Heinrich: Lehrbuch der Geschichte der Medizin und der epidemischen Krankheiten. Zweiter Band, Jena, 1881, (Dritte Bearbeitung), 107.Google Scholar
  30. Pagel, Julius: Kaspar Peucer, in: Pagel, Julius (Hrsg.): Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte vor 1880, 1932, Band 4, 579.Google Scholar
  31. 29.
    Vgl. u.a. Kaiser, Wolfram: Ärzte und Naturwissenschaftler im Kreis um Luther und Melanchthon, in: Kaiser, Wolfram und Völker, Arina (Hrsg.): Medizin und Naturwissenschaften in der Wittenberger Reformationsära, Halle 1982, 153.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2012

Authors and Affiliations

  • Martin Roebel
    • 1
  1. 1.Thüringen- Kliniken SaalfeldDeutschland

Personalised recommendations