Die Frauenabteilung im Stammlager Auschwitz. Ein historischer Abriss

  • Franziska Jahn
Part of the Reihe Geschichtswissenschaft book series (REIGE)

Zusammenfassung

Noch Anfang 1942 war das KZ Ravensbrück, errichtet 1939, das einzige Frauenlager des KZ-Systems. Die rasch steigende Zahl weiblicher Häftlinge in den Konzentrationslagern und Gefängnissen des Reiches und der besetzten Gebiete führten zur Überlegung, das System der Frauenlager zu erweitern. Die Führung des „Dritten Reichs“ zog schnell das KZ Auschwitz in Betracht, das „im Osten“ und nicht im Reichsgebiet selbst lag und so auch für die im Frühjahr 1942 beginnenden Deportationen vor allem slowakischer Jüdinnen „geeignet“ erschien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Broszat, Martin (Hrsg.) (1998): Kommandant von Auschwitz. Autobiographische Auf-zeichnungen des Rudolf Höß, 16. Aufl., München: dtv.Google Scholar
  2. Czech, Danuta (1998): Kalendarium der Ereignisse im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau 1939–1945. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Dlugoborski, Waclaw/ Piper, Franciszek (Hrsg.)(1999): Auschwitz 1940–1945. Studien zur Geschichte des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Band II. Auschwitz-Birkenau: Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau.Google Scholar
  4. Himmler, Heinrich [Witte, Peter, Bearb.] (1999): Der Dienstkalender Heinrich Himm-lers 1941/42. Hamburg: Christians.Google Scholar
  5. Strebel, Bernhard (2003): Das KZ Ravensbrück. Geschichte eines Lagerkomplexes. Paderborn u.a.: Schöningh.Google Scholar
  6. Strzelecka, Irina: Die Frauenabteilung im Stammlager. In: Staatliches Museum Auschwitz (Hrsg.) (1997): Hefte von Auschwitz 20. Auschwitz: Staatliches Museum Auschwitz .Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2007

Authors and Affiliations

  • Franziska Jahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations