Advertisement

Trauma und Erinnerungskultur — Oral History in der historisch-politischen Bildung nach Auschwitz

Chapter
Part of the Reihe Geschichtswissenschaft book series (REIGE, volume 55)

Zusammenfassung

Die Diskussion um das Verhältnis zwischen Oral History und herkömmlicher Geschichtswissenschaft ist, wie auch die Frage nach ihrer Bedeutung für die historisch-politische Bildung, in eine neue Phase eingetreten.1 Nach langen und harten Auseinandersetzungen in der Geschichtswissenschaft darüber, ob die Arbeit mit Zeitzeugen ein ernstzunehmender Teil wissenschaftlicher Vergangenheitsrekonstruktion sein kann, belegt die Oral History mittlerweile einen ordentlichen Platz im Methodenkatalog der Historiker/innen, den ihr nur noch wenige ernsthaft streitig machen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Améry, Jean (2000): Jenseits von Schuld und Sühne. Bewältigungsversuche eines Überwältigten. Stuttgart.Google Scholar
  2. Apitz, Bruno (1998): Nackt unter Wölfen. Berlin.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida (1998): Stabilisatoren der Erinnerung. Affekt, Symbol, Trauma. In: Rüsen, Jörn/Straub, Jürgen (Hrsg.) ( 1998 ): Die dunkle Spur der Vergangenheit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Assmann, Aleida (1999): Teil I. In: Assmann, Aleida/Frevert, Ute: Geschichtsvergessenheit, Geschichtsversessenheit. Vom Umgang mit deutschen Vergangenheiten nach 1945. Stuttgart.Google Scholar
  5. Bauer, Yehuda (2001): Die dunkle Seite der Geschichte. Die Shoah in historischer Sicht. Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Berg, Nicolas/Joachimsen, Jess/Stiegler, Bernd: Einleitung (1996). In: Dieselben: Shoah — Formen der Erinnerung. München.Google Scholar
  7. Berg, Nicolas (1996): Auschwitz und die Geschichtswissenschaft. Überlegungen zur Kontroversen der letzten Jahre. In: Berg, Nicolas/Joachimsen, Jess/Stiegler, Bernd (Hrsg.): Shoah — Formen der Erinnerung. München.Google Scholar
  8. Bialas, Wolfgang (1996): Die Shoah in der Geschichtsphilosophie der Postmoderne. In: Berg, Nicolas/Joachimsen, Jess/Stiegler, Bernd (Hrsg.): Shoah — Formen der Erinnerung. München.Google Scholar
  9. Caruth, Cathy (2000): Trauma als historische Erfahrung. Die Vergangenheit einholen. In: Baer, Ulrich (Hrsg.): Niemand zeugt für den Zeugen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  10. Derrida, Jacques (1999): Die différance. In: Engelmann, Peter (Hrsg.): Postmoderne und Dekonstruktion. Stuttgart.Google Scholar
  11. Derrida, Jacques (1983): Grammatologie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Diner, Dan (Hrsg.) (1993): Ist der Nationalsozialismus Geschichte? Zu Historisierung und Historikerstreit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  13. Eberhardt, Andreas (1999): Erzählte und geschriebene Lebensgeschichte. In: Boll, Friedhelm. Kaminsky, Annette (Hrsg.): Gedenkstättenarbeit und Oral History. Berlin.Google Scholar
  14. Eitinger, Leo (1992): Die Jahre danach. Folgen und Spätfolgen der KZ-Haft. In: Benz, Wolfgang/Distel, Barbara (Hrsg.): Dachauer Hefte 8. Überleben und Spätfolgen. Dachau.Google Scholar
  15. Elsässer, Jürgen (1978): Kriegslügen. Der NATO-Angriff auf Jugoslawien. Berlin 2008.Google Scholar
  16. Foucault, Michel (1978): Dispositive der Macht: Über Sexualität, Wissen und Wahrheit Berlin.Google Scholar
  17. Frahm, Ole (2006): Genealogie des Holocaust. München.Google Scholar
  18. Freud, Sigmund (1978a): Die Verdrängung. In: Freud, Sigmund: Das Ich und das Es. Frankfurt am Main.Google Scholar
  19. Freud, Sigmund (1978b): Jenseits des Lustprinzips. In: Freud, Sigmund: Das Ich und das Es. Frankfurt am Main.Google Scholar
  20. Frevert, Ute (1986): Frauen-Geschichte. Frankfurt am Main.Google Scholar
  21. Frevert, Ute (1999): Teil II. In: Dieselbe/Assmann, Aleida: Geschichtsvergessenheit — Geschichtsversessenheit. Vom Umgang mit deutschen Vergangenheiten nach 1945. Stuttgart.Google Scholar
  22. Friedländer, Saul (1984): Kitsch und Tod. Der Widerschein des Nazismus. München/Wien.Google Scholar
  23. Fuchs, Werner (1985): Möglichkeiten der biographischen Methode. In: Niethammer, Lutz (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der `Oral History’. Frankfurt am Main.Google Scholar
  24. Garbe, Detlef (1992): Orte der Erinnerung und die zunehmende Distanz zum Nationalsozialismus. In: Loewy, Hanno (Hrsg.): Holocaust: Die Grenzen des Verstehens. Eine Debatte um die Besetzung der Geschichte. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  25. Gelder, Frederic van (1995): Psychoanalysis and the Holocaust — or subject and object brought up to date. In: Mitteilungen des Frankfurter Instituts für Sozialforschung. Heft 6. Internetveröffentlichung unter: http://web.uni-frankfurt.de/ifs/people/van_gelder/e_pa_so.html. [Stand Juni 2007].
  26. Gossman, Lionel (1978): History and Literature. In: Canary, Robert H./Kozicki, Henry. The Writing of History. Madison.Google Scholar
  27. Graf, Karin (1997): Zitronen aus Kanada. Das Leben mit Auschwitz des Stanislaw Hantz. Biographische Erzählungen. Oswiecim.Google Scholar
  28. Grele, Ronald J. (1985): Ziellose Bewegung. Methodologische und theoretische Probleme der Oral History. In: Niethammer, Lutz: Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der `Oral History’. Frankfurt am Main.Google Scholar
  29. Groehler, Olaf (1992): Erblasten: Der Umgang mit dem Holocaust in der DDR. In: Loewy, Hanno (Hrsg.): Holocaust: Die Grenzen des Verstehens. Eine Debatte um die Besetzung der Geschichte. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  30. Hartman, Geoffrey (1999): Der längste Schatten. Erinnern und Vergessen nach dem Holocaust. Berlin.Google Scholar
  31. Herrmann-Lingen, Christian (2006): Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Lehr- und Lernskript. Marburg. [Unveröffentlichtes Manuskript].Google Scholar
  32. http://www.uni-marburg.de/fb20/psychosomatik/lehre/FilesLehre/SKRIPT_PSO. [Stand Juni 2007].
  33. Hilberg, Raul (2002): Die Quellen des Holocaust: Entschlüsseln und Interpretieren. Frankfurt am Main.Google Scholar
  34. Kettner, Matthias (1998): Nachträglichkeit. In: Rüsen, Jörn/Straub, Jürgen (Hrsg.): Die dunkle Spur der Vergangenheit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  35. Klüger, Ruth (1992): weiter leben. Eine Jugend. Göttingen.Google Scholar
  36. Kranz, Tomasz (1998): Die Verbrechen des Nationalsozialismus als historische Erfahrung der Deutschen und Polen. In: Kranz, Tomasz (Hrsg.): Die Verbrechen des Nationalsozialismus im Geschichtsbewusstsein und in der historischen Bildung in Deutschland und Polen. Lublin.Google Scholar
  37. Langer, Lawrence (2000): Die Zeit der Erinnerung. In: Baer, Ulrich (Hrsg.): Niemand zeugt für den Zeugen. Frankfurt am Main.Google Scholar
  38. Lanman, Barry A./Wendling, Laura M. (2006): Preparing the Next Generation of Oral Historians An Anthology of Oral History Education. Oxford/New York/Toronto.Google Scholar
  39. Laub, Doris (2000): Zeugnis ablegen oder Die Schwierigkeiten des Zuhörens. In: Baer, Ulrich (Hrsg.): Niemand zeugt für den Zeugen. Erinnerungskultur nach der Shoah. Frankfurt am Main.Google Scholar
  40. Levi, Primo (1993): Die Untergegangenen und die Geretteten. München.Google Scholar
  41. Lichtenstein, Heiner/Romberg, Otto R. (Hrsg.) (1997): Täter, Opfer, Folgen. Der Holocaust in Geschichte und Gegenwart. Bonn.Google Scholar
  42. Löhken, Wilfried/Vathke, Werner (Hrsg.) (1993): Juden im Widerstand. Berlin.Google Scholar
  43. Lyotard, Jean-François (1987): Der Widerstreit. München.Google Scholar
  44. Lyotard, Jean-François ( 1988 ): Heidegger und,die Juden’. Wien.Google Scholar
  45. Niederland, William (1980): Folgen der Verfolgung. Das Überlebenden-Syndrom. Frankfurt am Main.Google Scholar
  46. Niethammer, Lutz (Hrsg.) (1985): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der Oral History. Frankfurt am Main.Google Scholar
  47. Niethammer, Lutz/Plato, Alexander von (Hrsg.) (1983): Lebensgeschichte und Sozialkultur im Ruhrgebiet 1930–1960:,Die Jahre weiß man nicht, wo man die heute hinsetzen soll.’ Faschismuserfahrungen im Ruhrgebiet, Bd. 1,,Hinterher merkt man, dass es richtig war, dass es schiefgegangen ist’. Nachkriegserfahrungen im Ruhrgebiet, Bd. 2,,Wir kriegen jetzt andere Zeiten.’ Auf der Suche der Erfahrung des Volkes in nachfaschistischen Ländern, Bd. 3. Berlin/Bonn.Google Scholar
  48. Mächler, Stefan (2000): Der Fall Wilkomirski. Über die Wahrheit einer Biographie. Zürich und München.Google Scholar
  49. Reemtsma, Jan Philipp (1995): Angesichts unseres Jahrhunderts. Reden über Gewalt und Destruktivität. Bd. I. Hamburg.Google Scholar
  50. Roseman, Marc (1999): Erinnern und Überleben. In: Boll, Friedhelm/Kaminsky, Annette (Hrsg.): Gedenkstättenarbeit und Oral History. Berlin.Google Scholar
  51. Rosenthal, Gabriele/Fischer-Rosenthal, Wolfram (1997): Narrationsanalyse biographischer Selbstpräsentationen. In: Hitzler, Ronald/Honer, Anne (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. München.Google Scholar
  52. Roth, Michael S. (1998): Trauma, Repräsentation und historisches Bewusstsein. In: Rüsen, Jörn/Straub, Jürgen: Die dunkle Spur der Vergangenheit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  53. Samuel, Raphael (1985): Oral History in Großbritannien. In: Niethammer, Lutz (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der `Oral History’. Frankfurt am Main.Google Scholar
  54. Sedlaczek, Dietmar (1999): Nationalsozialistische Verfolgung und Biographie. In: Boll, Friedhelm/Kaminski, Annette (Hrsg.): Gedenkstättenarbeit und Oral History. Berlin.Google Scholar
  55. Spuhler, Georg (1994): Oral History in der Schweiz. In: Spuler, Georg (Hrsg.): Vielstimmiges Gedächtnis. Basel.Google Scholar
  56. Srubar, Helena (2002): Juden in der Tschechoslowakai. Eine Analyse lebensgeschichtlicher Interviews. MünchenGoogle Scholar
  57. Stein, Harry (Hrsg.) (1999): Konzentrationslager Buchenwald 1937–45. Begleitband zur ständigen Ausstellung. Göttingen.Google Scholar
  58. Straub, Jürgen (1998): Psychoanalyse, Geschichte und Geschichtswissenschaft. In: Straub, Jürgen/Rüsen, Jörn (Hrsg.): Die dunkle Spur der Vergangenheit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  59. Struck, Manfred (1999): Vermittelte Erfahrung — lebendige Geschichte. In: Boll, Friedhelm/Kaminsky, Annette (Hrsg.): Gedenkstättenarbeit und Oral History. Berlin.Google Scholar
  60. Starr, Louis M. (1985): Oral History in den USA. Probleme und Perspektiven. In: Niethammer, Lutz (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der `Oral History’. Frankfurt am Main.Google Scholar
  61. Stoffels, Hans (1999): Menschen im Widerstand. Trauma-Schicksale und Trauma-Verarbeitung. In: Glück, Elvira/Friedmann, Alexander/Vyssoki, David (Hrsg.): Überleben der Shoah und danach. Wien.Google Scholar
  62. Thomson, Paul (1985): Das Problem der Repräsentativität am Beispiel eines Familienprojekts. In: Niethammer, Lutz (Hrsg.): Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der `Oral History’. Frankfurt am Main.Google Scholar
  63. Weber, Elisabeth/Tholen, Georg Christoph (1997): Das Vergessen(e). Wien.Google Scholar
  64. White, Hayden (1994): Metahistory. Frankfurt am Main.Google Scholar
  65. White, Hayden (1990): Tropics of Discourse: Essays in Cultural Criticism. Baltimore/London.Google Scholar
  66. Wojak, Irmtrud (2004): Auschwitz-Prozess 4 Ks 2/63 Frankfurt am Main. Köln.Google Scholar
  67. Young, James (1997): Beschreiben des Holocaust. Frankfurt am Main.Google Scholar
  68. Young, James (Hrsg.) (1995): Mahnmale des Holocaust. München.Google Scholar
  69. Zimmermann, Michael (1992): Negativer Fixpunkt und die Suche nach positiver Identität. In: Loewy, Hanno (Hrsg.): Holocaust: Die Grenzen des Verstehens. Eine Debatte über die Besetzung der Geschichte. Reinbek bei Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2009

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations