Advertisement

Kriminalitätsverarbeitung durch die Sozialarbeit - Konsequenzen für einen alternativen Umgang mit Straffälligen

Chapter
  • 99 Downloads
Part of the Schriftenreihe für Delinquenzpädagogik und Rechtserziehung book series (SDR)

Zusammenfassung

Folgt man der kriminologischen Literatur der letzten Jahre in ihrer Beschreibung des Phänomens “Kriminalität” und unterscheidet man einmal nicht nach Dunkelfeld und Hellfeld, also nach bekannt gewordenen bzw. verfolgten Delikten und solchen, die unentdeckt geblieben sind, — kann man grob folgende Dreiteilung von Kriminalität hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Verortung vornehmen:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bianchi H., Alternativen zur Strafjustiz, München 1988Google Scholar
  2. Busch M., Förderung und Qualifizierung von Hilfeangeboten-Für wen und in welchem Umfang benötigen wir eine spezielisierte Straffälligenhilfe?, in: Bundesarbeitsgemeinschaft für Straffälligenhilfe e.V. (Hrsg.), Alternativen im Umgang mit Straffälligen. Dokumentation der Fachtagung am 16./17.11.1992, Bonn 1993, S. 37 – 49Google Scholar
  3. Denkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland, Strafe — Tor zur Versöhnung?, Gütersloh 1991Google Scholar
  4. Frehsee D., Zur Abweichung der Angepaßten, in: Kriminologisches Journal, Heft 1, 1991, S. 25 – 45Google Scholar
  5. Hanak G./Stehr J./Steinert H., Ärgernisse und Lebenskatastrophen, Bielefeld 1987Google Scholar
  6. Müller S./Otto H.-U. (Hg.), Damit Erziehung nicht zur Strafe wird, Bielefeld 1986Google Scholar
  7. Nickolai W./Reindl R. (Hrsg.), Sozialarbeit und Kriminalpolitik, Freiburg 1993Google Scholar
  8. Roth S., Die Kriminalität der Braven, München 1991Google Scholar
  9. Schüler-Springorum H., Kriminalpolitik für Menschen, Frankfurt 1991Google Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations