Advertisement

Objektive Zurechnung, Fahrlässigkeit und Unrechtsschwere bei den erfolgsqualifizierten Delikten

Chapter
  • 96 Downloads
Part of the Schriftenreihe für Delinquenzpädagogik und Rechtserziehung book series (SDR)

Zusammenfassung

Die bereits mit der Reform durch das 3. StRÄG 1953 aufgeworfenen Probleme der systemgerechten Einordnung und auch der inhaltlichen Neubestimmung der erfolgsqualifizierten Delikte erscheinen trotz reichhaltigen Schrifttums hierzu1 auch heute noch nicht gelöst. Dieses mag damit zusammenhängen, daß in den letzten Jahren im Bereich von Fragen, die zwar erheblich weiterreichender sind, aber auch die genannten Probleme der erfolgsqualifizierten Delikte betreffen, grundlegende Bewegungen stattgefunden haben. Als Stichworte seien hierfür die objektive Zurechnung und die Fahrlässigkeit genannt, die gleichfalls — sogar in noch größerem Umfang — Gegenstand von Untersuchungen waren2. Eine Erörterung der genannten Probleme der erfolgsqualifizierten Delikte, wie sie hier vorgenommen werden soll, kann sich allerdings mit diesen umfassenden Fragen nur mit Bezug auf das hier angeschnittene Thema und teilweise lediglich thesenhaft befassen. Auch hinsichtlich der erfolgsqualifizierten Delikte selber muß sich die Untersuchung mit einigen Aspekten begnügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    z.B.: Oehler, Das erfolgsqualifizierte Delikt als Gefahrdungsdelikt, ZStW 69, 1957, S.503; Hirsch, Zur Problematik der erfolgsqualifizierten Delikte, GA 1972, S. 65;CrossRefGoogle Scholar
  2. Geilen, Unmittelbarkeit und Erfolgsqualifizierung, in: Festschrift für Hans Welzel, 1974, S. 655; Maiwald, Der Begriff der Leichtfertigkeit als Merkmal erfolgsqualifizierter Delikte, GA 1974, S. 257;Google Scholar
  3. Tenckhoff, Die leichtfertige Herbeiführung qualifizierter Folgen, ZStW 88, 1976, S. 897;CrossRefGoogle Scholar
  4. Lorenzen, Zur Rechtsnatur und verfassungsrechtlichen Problematik der erfolgsqualifizierten Delikte, 1981; Wolter, Zur Struktur der erfolgsqualifizierten Delikte, JuS 1981, S. 168;Google Scholar
  5. Küpper, Der “unmittelbare” Zusammenhang zwischen Grunddelikt und schwerer Folge beim erfolgsqualifizierten Delikt, 1982; Hirsch, Anmerkung zu BGH v. 30. 6. 1982 – 2 StR 226/ 82 (Hochsitz — Fall), JR 1983, S. 78; Puppe, Anmerkung zu BGH v. 30. 6. 1982 – 2 StR 226/82 (Hochsitz — Fall), NStZ 1983, S.22; Stree, Anmerkung zu BGH v. 30.6.1982 – 2 StR 226/82 (Hochsitz-Fall), JZ 1983, S. 75;Google Scholar
  6. Maiwald, Zurechnungsprobleme im Rahmen erfolgsqualifizierter Delikte — BGHSt 31, 96, JuS 1984, S. 439; Wolter, Der “unmittelbare” Zusammenhang zwischen Grunddelikt und schwerer Folge beim erfolgsqualifizierten Delikt, GA 1984, S. 443;Google Scholar
  7. Hirsch, Der “unmittelbare” Zusammenhangzwischen Grunddelikt und schwerer Folge beim erfolgsqualifizierten Delikt, in: Festschrift für Dietrich Oehler, 1985, S.111;Google Scholar
  8. Rengier, Erfolgsqualifizierte Delikte und verwandte Erscheinungsformen, 1986; Rengier, Opfer- und Drittverhalten als zurechnungsausschließende Faktoren bei § 226 StGB, jura 1986, S. 143; Wolter, Anmerkung zu BGH vom 18. 9. 1985 – 2 StR 378/ 85 (Geiselnahme — Fall), JR 1986, S. 465; Paeffgen, Die erfolgsqualifizierten Delikte — eine in die allgemeine Unrechtslehre integrierbare Deliktsgruppe ?, JZ 1989, S. 220; Rudolphi in SK StGB I (5. Aufl. 1989),§ 18;Google Scholar
  9. Küpper, Grenzen der normativierenden Strafrechtsdogmatik, 1990, S. 108 – 111; Cramer in Schönke/ Schröder Strafgesetzbuch Kommentar, 24. Aufl. 1991, § 18;CrossRefGoogle Scholar
  10. Jakobs, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl. 1991, 9/ 28 – 37;CrossRefGoogle Scholar
  11. Maurach/ Zipf, Strafrecht Allgemeiner Teil, Teilband 1, 8. Aufl. 1992, § 36, Rnn. 18 – 23;Google Scholar
  12. Roxin, Strafrecht, Allgemeiner Teil, Band I, 1992, § 10 Rnn. 108 – 117;Google Scholar
  13. Uekotter, Das Merkmal Leichtfertigkeit bei strafrechtlichen Erfolgsdelikten und erfolgsqualifizierten Delikten, Diss. jur. Münster, 1993.Google Scholar
  14. 2.
    Aug dem kaum noch übersehbaren Schrifttum seien hier genannt: Lenckner, Technische Normen und Fahrlässigkeit, in: Festschrift für Karl Engisch, 1969, S. 490;Google Scholar
  15. Roxin, Zum Schutzzweck der Norm bei fahrlässigen Delikten, in: Festschrift für Wilhelm Gallas, 1973, S. 241;Google Scholar
  16. Burgstaller, Das Fahrlässigkeitsdelikt im Strafrecht, 1974;Google Scholar
  17. Roxin, “Schuld” und “Verantwortlichkeit” als strafrechtliche Systemkategorien, in: Festschrift für Heinrich Henkel, 1974, S.171;Google Scholar
  18. Schmidhäuser, Fahrlässige Straftat ohne Sorgfaltspflichtverletzung, in: Festschrift für Friedrich Schaffstein, 1975, S. 129;Google Scholar
  19. Wolter, Objektive und personale Zurechnung von Verhalten, Gefahr und Verletzung in einem funktionalen Straftatsystem, 1981; Puppe, Kausalität der Sorgfaltspflichtverletzung — BGH, NJW 1982, 92, JuS 1982, S. 660;Google Scholar
  20. Burgstaller, Erfolgszurechnung bei nachträglichem Fehlverhalten eines Dritten oder des Verletzten selbst, in: Festschrift für Hans — Heinrich Jescheck, Band I, 1985, S. 357;Google Scholar
  21. Armin Kaufmann, “Objektive Zurechnung” beim Vorsatzdelikt?, in: Festschrift für Hans — Heinrich Jescheck, Band I, 1985, S. 251; Rudolphi in SK StGB I (7. Aufl., 1986), vor § 1, Rnn. 38 – 81;Google Scholar
  22. Wegscheider, Zum Begriff der Leichtfertigkeit, ZStW 98, 1986, S. 624;CrossRefGoogle Scholar
  23. Küper, Überlegungen zum sog. Pflichtwidrigkeitszusammenhang beim Fahrlässigkeitsdelikt, in: Festschrift für Karl Lackner, 1987, S. 247;Google Scholar
  24. Puppe, Die Beziehung zwischen Sorgfaltswidrigkeit und Erfolg bei den Fahrlässigkeitsdelikten, ZStW 99, 1987, S. 595; Struensee, Objektive Zurechnung und Fahrlässigkeit, G A 1987, S. 97; Herzberg, Die Sorgfaltswidrigkeit im Aufbau der fahrlässigen und der vorsätzlichen Straftat, JZ 1987, S. 536; Struensee, Der subjektive Tatbestand des fahrlässigen Delikts, JZ 1987, S. 53;CrossRefGoogle Scholar
  25. Frisch, Tatbestandsmäßiges Verhalten und Zurechnung des Erfolgs, 1988;Google Scholar
  26. Jescheck, Lehrbuch des Strafrechts Allgemeiner Teil, 4. Aufl. 1988, S. 247 – 259, S. 520 – 540;Google Scholar
  27. Burgstaller, Spezielle Fragen der Erfolgszurechnung und der objektiven Sorgfaltswidrigkeit, in: Festschrift für Franz Pallin, 1989, S. 39; Lampe, Tat und Unrecht der Fahrlässigkeitsdelikte, ZStW 1989, 101, S. 3;Google Scholar
  28. Maurach/ Gössel/ Zipf, Strafrecht Allgemeiner Teil, Teilband 2, 7. Auflage, 1989, §§ 42 – 47;Google Scholar
  29. Roxin, Finalität und objektive Zurechnung, in: Gedächtnisschrift für Arthur Kaufmann, 1989, S. 237;Google Scholar
  30. Roxin, Bemerkungen zum Regreßverbot, in: Festschrift für Herbert Tröndle, 1989; Küpper, Grenzen (o. Fn. 1), bes. S. 100 – 108; Cramer in Schönke/ Schröder (o. Fn. 1), § 15 Rnn. 105 – 127; Jakobs, AT (o. Fn. 1), 7/ 1 – 103 und 9/ 1 – 27; Wolter, Tatbestandsmäßiges Verhalten und Zurechnung des Erfolgs Überlegungen zu der gleichnamigen Monographie von Wolfgang Frisch, GA 1991, S. 531; Roxin, AT (o. Fn. 1), § 11, Rnn. 36 – 112, § 24;Google Scholar
  31. Burgstaller, Normative Lehren der objektiven Zurechnung, in: Criminal Law Theory in Transition Finnish and Comparative Perspectives/ Strafrechtstheorie im Umbruch Finnische und vergleichende Perspektiven, 1992, S. 383; Maurach/ Zipf, (o. Fn. 1), § 18, Rnn. 36 – 67;Google Scholar
  32. Puppe, Vorsatz und Zurechnung, 1992;Google Scholar
  33. Reyes, Theoretische Grundlagen der objektiven Zurechnung, ZStW 105, 1993, S. 108.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 1995

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations