Advertisement

Einleitung

Chapter
  • 121 Downloads
Part of the Forum Arbeits- und Sozialrecht book series (FAS, volume 20)

Zusammenfassung

Der gesamtgesellschaftliche Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft hat in den letzten Jahren die Beschäftigtenstruktur und Gewerkschaftslandschaft erheblich verändert. In Deutschland waren nach der Wiedervereinigung 59 % der Erwerbstätigen im Dienstleistungsbereich beschäftigt, 1999 waren es schon 68 %.1 Diese Entwicklung ist stark von industrieinternen Dienstleistungen getragen, da sich innerhalb des Industriesektors viele der eigentlichen industriellen Produktion vor- und nachgelagerte Bereiche mit Dienstleistungstätigkeiten herausgebildet haben.2 Dies hat die DGB-Gewerkschaften zu einer Neustrukturierung der Interessenvertretung im Dienstleistungsbereich veranlasst. Dabei hat die Fusion der Gewerkschaften ÖTV (Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr), HBV (Handel, Banken und Versicherungen), IG Medien, DPG (Deutsche Postgewerkschaft) und DAG (Deutsche Angestellten-Gewerkschaft) zur Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di im Frühjahr 2001 vor allem bei den Industriegewerkschaften des DGB die Befürchtung ausgelöst, dass ver.di unter dem Etikett „Dienstleistungen“ die Arbeitnehmer aller zukunftsträchtigen Branchen an sich ziehen könne. Vor diesem Hintergrund initiierten die IG Metall, die IG BAU (Bauen-Agrar-Umwelt), die IG BCE (Bergbau, Chemie, Energie) und die Gewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten) unter Beteiligung der Gewerkschaft Transnet (GdED) im März 1999 ein gemeinsames Vorhaben, um den Bereich Dienstleistungen systematisch zu erfassen und zu bearbeiten.3 Eine im Rahmen dieses Kooperationsprojekts in Auftrag gegebenen Studie des Gelsenkirchener Instituts für Arbeit und Technik (IAT) hat ergeben, dass im Jahre 1996 nahezu die Hälfte (49,6 %) der Tätigkeiten in den Organisationsbereichen der IG Metall, IG BCE, IG BAU, NGG und Transnet auf Dienstleistungen entfielen.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Centaurus Verlag & Media UG 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationalen AnwaltssozietätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations