Der kristalline Zustand

  • Konrad Kopitzki
  • Peter Herzog

Auszug

In der Festkörperphysik untersucht man die physikalischen Phänomene, die mit dem festen Aggregatzustand verknüpft sind, und versucht, sie atomistisch zu erklären. Hierbei unterscheidet man zwischen kristallinem und amorphem Zustand. Eine kristalline Substanz ist dadurch gekennzeichnet, daß ihre Bausteine räumlich periodisch angeordnet sind. Eine amorphe Substanz weist im Nahbereich zwar auch eine gewisse Ordnung auf, es fehlt bei ihr aber die räumliche Periodizität über viele Atomabstände. Zu den amorphen Substanzen gehören z.B. Gläser, Keramiken und verschiedene Kunststoffe. In jüngerer Zeit haben die sog. metallischen Gläser besondere Beachtung gefunden. Man erhält sie durch eine rasche Abkühlung der entsprechenden metallischen Schmelze. Metallische Gläser haben oft bemerkenswerte physikalische Eigenschaften, die auch für technische Anwendungen ausgenützt werden könn en. Zu diesen Eigenschaften gehören z.B. eine große Dehnbarkeit und Bruchfestigkeit, eine von der Temperatur unabhängige elektrische Leitfähigkeit, eine hohe magnetische Permeabilität, eine kleine Koerzitivkraft und eine ungewöhnlich große Korrosionsfestigkeit. In dieser einführenden Darstellung der Festkörperphysik werden wir allerdings auf den amorphen Zustand nur kurz in Abschn.7.3 eingehen und uns im übrigen auf den kristallinen Zustand beschränken. Hierbei werden wir unsere Überlegungen gewöhnlich auf Einkristalle beziehen, obwohl viele Festkörper, vor allem Metalle, normalerweise im polykristallinen Zustand vorliegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zu Kapitel 1

  1. Azŕoff, L.V.: Elements of X-Ray Crystallography. McGraw-Hill 1968Google Scholar
  2. Bacon, C.F.: Neutron Diffraction. Oxford University Press 1974Google Scholar
  3. Barrett, C.S.; Massalski, T.B.: Structure of Metals. McGraw-Hill 1966Google Scholar
  4. Buerger, M.J.: Kristallographie. Walter de Gruyter 1977Google Scholar
  5. Burzlaff, H.; Zimmermann, H.: Symmetrielehre. Thieme 1977Google Scholar
  6. Damask, A.C.; Dienes, G.J.: Point defects in Metals. Gordon and Breach 1963Google Scholar
  7. Flynn, P.: Point Defects and Diffusion. Clarendon Press 1972Google Scholar
  8. Friedel, J.: Dislocations. Pergamon Press 1967Google Scholar
  9. Hull, D.; Bacon, D.J.: Introduction to Dislocations. Int. Ser. Mat. Science and Technology, Butterworth-Heinemann 1998Google Scholar
  10. Kleber, W.: Einführung in die Kristallographie. VEB Technik 1985Google Scholar
  11. Lehmann, Chr.: Interaction of Radiation with Solids. North Holland 1977Google Scholar
  12. Leibfried, G.; Breuer, N.: Point Defects in Metals I. Springer Tracts in Modern Physics 81. Springer 1977Google Scholar
  13. Marshall, W.; Lovesey, S.W.: Theory of Thermal Neutron Scattering. Clarendon Press 1971Google Scholar
  14. Pauling, L.: Die Natur der chemischen Bindung. Verlag Chemie 1976Google Scholar
  15. Pendry, J.B.: Low Energy Electron Diffraction. Academic Press 1974Google Scholar
  16. Preuss, E.; Krahl-Urban, B.; Butz, R.: Laue-Atlas. Wiley 1973Google Scholar
  17. Schulman, J.H.; Compton, W.D.: Color Centers in Solids. Pergamon 1962Google Scholar
  18. Seeger, A.; Schumacher, D.; Schilling, W.; Diehl, J.(Hrsg.): Vacancies and Interstitials in Metals. North Holland 1970Google Scholar
  19. Streitwolf, H.: Gruppentheorie in der Festkörperphysik. Akademische Verlagsgesellschaft 1967Google Scholar
  20. Thompson, M.W.: Defects and Radiation Damage in Metals. Cambridge University Press 1969Google Scholar
  21. Tosi, M.P.: Cohesion of Ionic Solids in the Born Model. Solid State Physics 16(1964)1CrossRefGoogle Scholar
  22. Vainshtein, B.K.: Modern Crystallography I. Springer Series in Solid-State Sciences, Vol.15. Springer 1981Google Scholar
  23. Weertman, J.; Weertman, J.R.: Elementary Dislocation Theory. Oxford University Press 1992Google Scholar

Copyright information

© B.G. Teubner GmbH Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Konrad Kopitzki
    • 1
  • Peter Herzog
    • 1
  1. 1.Universität BonnBonn

Personalised recommendations