Advertisement

Euklidische Vektorräume und orthogonale Abbildungen

Chapter
  • 2.8k Downloads

Auszug

Mit den Hilberträumen von endlicher Dimension über ℝ, den euklidischen Vektorräumen, sind wir bei der klassischen Geometrie angekommen. Hier gibt es neben Längen auch Winkel zwischen Vektoren. Ausführlich behandeln wir die Isometrien euklidischer Vektorräume, die orthogonalen Abbildungen. Am Spezialfall der orthogonalen Gruppen schildern wir die Methode der infinitesimalen Abbildungen, die in der Lieschen Theorie eine zentrale Rolle spielt. Als Nebenprodukt erhalten wir einen natürlichen Zugang zum vektoriellen Produkt im $#84773. Wir führen den Schiefkörper der Quaternionen ein und untersuchen mit seiner Hilfe die orthogonalen Gruppen in der Dimension drei und vier. Zum Abschluß bestimmen wir alle endlichen Untergruppen der orthogonalen Gruppe in der Dimension drei, wobei sich reizvolle Zusammenhänge mit den platonischen Körpern ergeben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    E. Artin. Geometric Algebra, Wiley-Interscience, 1988.Google Scholar
  2. [2]
    M. Aigner und G.M. Ziegler. Proofs from THE BOOK. Springer Verlag, 3rd edition, 2004.Google Scholar
  3. [3]
    H.D. Ebbinghaus, H. Hermes, F. Hirzebruch, M. KÖcher, K. Mainzer, K. Neukirch, J. Prestel und R. Remmert. Zahlen. Springer Verlag, 3. verb. Aufl., 1992.Google Scholar
  4. [4]
    M. Eigen. Stufen des Lebens. Piper, 1987.Google Scholar
  5. [5]
    H.W. Golan and W. Lempken. An easy linear algebra approach to the eigenvalues of the Bernoulli-Laplace model of diffusion. Archiv Math. 64 (1995), 150–153.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    J.E. Goodman and J. O’Rourke, EDITORS. Handbook of Discrete and Computational Geometry. CRC Press, 1997.Google Scholar
  7. [7]
    G.H. Hardy and E.M. Wright. An Introduction to the Theory of Numbers. Oxford Science Publications, Fifth Edition, 1994.Google Scholar
  8. [8]
    B. Huppert. Angewandte Lineare Algebra. DeGruyter, 1990.Google Scholar
  9. [9]
    M. KÖcher. Lineare Algebra und analytische Geometrie. 2. Auflage, Springer, 1985.Google Scholar
  10. [10]
    M. VON Laue. Relativitätstheorie. 1. Band, Vieweg Verlag, 5. Aufl. 1951.Google Scholar
  11. [11]
    G. Pickert. Projektive Ebenen. Springer, 1955.Google Scholar
  12. [12]
    P. Ribenboim. Fermat’s Last Theorem for Amateurs. Springer, 1999.Google Scholar
  13. [13]
    R.P. Stanley. Enumerative Combinatorics. Vol. 2, Cambridge University Press, 2001.Google Scholar
  14. [14]
    A.E. Taylor. Introduction to Functional Analysis. John Wiley, 1958.Google Scholar
  15. [15]
    S. Wagon. The Banach-Tarski Paradox. Cambridge University Press, 1994.Google Scholar
  16. [16]
    B. Walsh. The scarcity of crossproducts in euclidian spaces. Amer. Math. Monthly 74 (1967), 188–194.zbMATHCrossRefMathSciNetGoogle Scholar
  17. [17]
    W. Willems. Codierungstheorie. DeGruyter, 1999.Google Scholar

Copyright information

© B.G.Teubner Verlag / GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations