Advertisement

Anwendung der Content-Intermediation

Chapter
  • 1.8k Downloads

Auszug

Im Folgenden findet die Content-Intermediation Anwendung, indem das theoretische Konzept anhand zweier Teilmärkte der Medienbranche expliziert wird. Dies erfolgt auf zwei Zielebenen. Zum einen werden Gestaltungsempfehlungen für die Praxis abgeleitet, zum anderen veranschaulicht das Kapitel auf theoretischer Ebene die Anwendung des Konzepts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 346.
    Vgl. Bakos/ Brynjolfsson (2000), S. 133.Google Scholar
  2. 347.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. V.Google Scholar
  3. 348.
    Vgl. Keegan (2004), o.S.Google Scholar
  4. 349.
    Vgl. Bockstedt/ Kauffman/ Riggins (2005), o.S.Google Scholar
  5. 350.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 11.Google Scholar
  6. 351.
    Vgl. Altig/ Clement (2005), S. 18–20.Google Scholar
  7. 352.
    Vgl. Clement (2005) Ibid., S. 19–20.Google Scholar
  8. 353.
    Vgl. Hess/ Anding/ Schreiber (2002), S. 25–26.Google Scholar
  9. 354.
    Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 213.Google Scholar
  10. 358.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 10.Google Scholar
  11. 360.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 4.Google Scholar
  12. 361.
    Vgl. Schusser (2005b) Ibid., S. V.Google Scholar
  13. 362.
    Pro Jahr entstehen weltweit rund 2,5 Millionen wissenschaftliche Artikel (vgl. Harnad, et al. (2004), o.S. sowie Abschnitt 4.2.1.1).Google Scholar
  14. 364.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 211–212.Google Scholar
  15. 365.
    Digitale Produktionstechnologien wie etwa Sampler oder Drum-Computer reduzieren die Kosten der Produktion von Musik-Content. (vgl. Bandyopadhyay (2000) Ibid., S. 210). Auch die Aufnahme der Musik erfolgt mithilfe kostengünstiger Software zunehmend durch die Künstler selbst (vgl. Altinkemer/Bandyopadhyay (2000), S. 213).Google Scholar
  16. 366.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 213.Google Scholar
  17. 367.
    Vgl. Caves (2003), S. 73–75.Google Scholar
  18. 368.
    Vgl. Caves (2000), S. 61.Google Scholar
  19. 369.
    Vgl. u.a. Alpert (1982), S. 173.Google Scholar
  20. 370.
    In den Vereinigten Staaten erschienen beispielsweise im Jahr 2005 549 neue Filme (vgl. http://www.mpaa.org/researchStatistics.asp). Demgegenüber steht eine deutlich höhere Anzahl an jährlich produzierten Musikstücken (vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. V).Google Scholar
  21. 374.
    Vgl. u.a. Pachet/ Roy/ Cazaly (1999), S. 457–462. Eine Umsetzung unter anderem dieser Idee ist das Angebot Pandora (http://www.pandora.com). Pandora bietet individualisiertes Webradio, wobei der User Musikstücke einzeln einer Bewertung unterziehen kann, die dann in die zukünftige Auswahl weiterer Titel einfließt. Systematischer Hintergrund ist die Klassifikation von Musiktiteln nach Rhythmus, eingesetzten Instrumenten, Stilelementen und anderen differenzierenden Variablen (Music Genome Project).Google Scholar
  22. 375.
    „The filtering part of a matching intermediary may not go away...“ (Bailey (1996), S. 393).Google Scholar
  23. 376.
    Vgl. Negroponte (1997), S. 208.Google Scholar
  24. 377.
    Hermann schreibt für den Fall des Fernsehens, dass bspw. der Personal Video Recorder (PVR) zentrale Anbieter zu Produktspezialisten zurückstuft, „... die lediglich eine Vorauswahl an Medienangeboten treffen, während die endgültige Zusammenstellung vom PVR auf Basis umfassender Präferenzinformationen vorgenommen wird...“ (vgl. Hermann (2002), S. 133).Google Scholar
  25. 378.
    Vgl. Hagel/ Singer (1999).Google Scholar
  26. 380.
    Smith et al. konnten nachweisen, dass speziell im Fall von „hedonistisch“ geprägten Produkten die Empfehlungen anderer Konsumenten denen professioneller Institutionen vorgezogen wurden, während im Fall „utilitaristisch“ geprägter Produktentscheidungen weiter professionelle Empfehlungen vorgezogen werden (vgl. Smith/ Menon/ Sivakumar (2005)).Google Scholar
  27. 381.
    Miller et al. sehen durch die Selektionshilfe durch andere Rezipienten die Gefahren der Unterversorgung mit Informationen sowie mangelnder Ehrlichkeit von Feedbacks (vgl. Miller/ Resnick/ Zeckhauser (2005), S. 1359–1360).Google Scholar
  28. 384.
    Vgl. im Folgenden Hess/ Anding/ Benlian (2006), S. 97–101.Google Scholar
  29. 386.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 11.Google Scholar
  30. 387.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 211.Google Scholar
  31. 388.
    “... [O]ntologies will be used to provide vocabulary with explicitly defined and machineunderstandable meaning...” (Li/ Horrocks (2004), S. 39).Google Scholar
  32. 392.
    Vgl. u.a. Bailey/ Bakos (1997), Hagel/Singer (1999).Google Scholar
  33. 394.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 214.Google Scholar
  34. 396.
    Vgl. Becker/ Clement (2004), o.S.Google Scholar
  35. 397.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 214.Google Scholar
  36. 398.
    Vgl. Hess/ Schulze (2004), S. 41–43.Google Scholar
  37. 399.
    Vgl. Bakos/ Brynjolfsson (2000), S. 114–116.Google Scholar
  38. 400.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 4–6.Google Scholar
  39. 401.
    Vgl. Hermann (2002), S. 130–131.Google Scholar
  40. 402.
    Vgl. Hitt/ Chen (2005), 1481–1483.Google Scholar
  41. 404.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 18.Google Scholar
  42. 407.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 4.Google Scholar
  43. 408.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 6.Google Scholar
  44. 411.
    Vgl. Negroponte (1995), S. 83.Google Scholar
  45. 412.
    Vgl. Altig/ Clement (2005), S. 18–20.Google Scholar
  46. 413.
    Vgl. Kiefer (2001), S. 169 zum Zusammenfallen der Vervielfältigung und Verbreitung auf Basis digitaler Technologien sowie Hass (2002), S. 19 mit dem Hinweis, dass dieses Phänomen generell im Fall von Übertragungsmedien und somit auch beim traditionellen Rundfunk zu beobachten ist.Google Scholar
  47. 414.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 11.Google Scholar
  48. 415.
    Vgl. Caves (2003), S. 79.Google Scholar
  49. 416.
    Vgl. Schumann/ Hess (2005), S. 12–14.Google Scholar
  50. 417.
    Vgl. u.a. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 213.Google Scholar
  51. 418.
    Vgl. im Folgenden Schumann/ Hess (2005), S. 12–14.Google Scholar
  52. 419.
    Vgl. u.a. Rawolle/ Hess (2000), S. 89–91.Google Scholar
  53. 420.
    Vgl. Negroponte (1995), S. 25–26.Google Scholar
  54. 422.
    Die Autoren sehen Labels dann als „reine Distributionsmaschinerien“ (Clement/ Schusser (2005a), S. 10).Google Scholar
  55. 423.
    Vgl. Spitz/ Hunter (2005), S. 173.Google Scholar
  56. 424.
    Vgl. Picard (2002), S. 38.Google Scholar
  57. 425.
    Caves (2003), S. 74.Google Scholar
  58. 426.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 11.Google Scholar
  59. 427.
    Vgl. Benlian (2006), S. 167–169.Google Scholar
  60. 428.
    Vgl. u.a. Merten/ Grauer (1999), S. 51–52.Google Scholar
  61. 429.
    Vgl. Hess/ Anding/ Benlian (2006), S. 99–100.Google Scholar
  62. 431.
    Vgl. Gladney (2006), S. 112.Google Scholar
  63. 433.
    Vgl. Caves (2003), S. 79.Google Scholar
  64. 434.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 10.Google Scholar
  65. 436.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 11.Google Scholar
  66. 438.
    Vgl. u.a. Schumann/ Hess (1999), S. 70–71.Google Scholar
  67. 439.
    Vgl. u.a. Hess/ Anding/ Benlian (2006), S. 101–105.Google Scholar
  68. 440.
    Vgl. Negroponte (1995), S. 89–91. Er sieht die Zukunft in so genannten „agent-based interfaces“ (Negroponte (1995), S. 102), womit der intermediäre Charakter dieser Interfaces zum Ausdruck kommt.Google Scholar
  69. 444.
    Vgl. im Folgenden Rayport/ Jaworski/ Kyung (2005), S. 67–69.Google Scholar
  70. 445.
    Vgl. Griffith/ Krampf/ Palmer (2001), S. 135.Google Scholar
  71. 446.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 9–10.Google Scholar
  72. 448.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 212.Google Scholar
  73. 449.
    Vgl. Griffith/ Krampf/ Palmer (2001), S. 135–138.Google Scholar
  74. 450.
    Vgl. Altinkemer/ Bandyopadhyay (2000), S. 213.Google Scholar
  75. 451.
    Vgl. zum Prinzip des viralen Marketing u.a. Helm (2000), S. 158.Google Scholar
  76. 452.
    Für einen Überblick zu Literatur über den Einfluss von Musiktauschbörsen auf die Erlöse der Musikindustrie siehe Quiring/ von Walter/ Atterer (2007), im Druck.Google Scholar
  77. 454.
    Clement und Schusser schildern das Beispiel einer Musikband, die über die (inzwischen legale) Download-Plattform Napster bekannt wurden (Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 10).Google Scholar
  78. 455.
    Vgl. Malone/ Yates/ Benjamin (1987), S. 484–486.Google Scholar
  79. 456.
    Vgl. Christman/ Crosley/ Cobo (2006), S. 22.Google Scholar
  80. 457.
    Vgl. im Folgenden Guédon (2001), o.S.Google Scholar
  81. 458.
    Vgl. Swan/ Brown (2004), S. 64.Google Scholar
  82. 460.
    Vgl. Rowlands/ Nicholas/ Huntington (2004), S. 262.Google Scholar
  83. 461.
    Vgl. Cummings, et al. (2004), McCabe (1999).Google Scholar
  84. 462.
    Vgl. Case (2004), o.S.Google Scholar
  85. 463.
    In Zahlen: US $39 in 1975 im Vergleich zu US $284 in 1995 (vgl. Tenopir/ King (1997), S. 135–137).Google Scholar
  86. 464.
    Vgl. Bot/ Burgemeester/ Roes (1998), o.S.Google Scholar
  87. 465.
    Vgl. Noll/ Steinmueller (1992), S. 35.Google Scholar
  88. 466.
    Vgl. Bergstrom/ Bergstrom (2004), o.S.Google Scholar
  89. 467.
    Vgl. Case (2004), o.S.Google Scholar
  90. 468.
    Vgl. Association of Learned and Professional Publishers (2005). o.S.Google Scholar
  91. 469.
    Vgl. u.a. Guédon (2001), o.S.Google Scholar
  92. 470.
    Vgl. Bergstrom/ Bergstrom (2004), o.S.Google Scholar
  93. 472.
    “Limiting the search space is no longer important since searching a greater space is not costly...” (Bailey (1996), S. 393).Google Scholar
  94. 474.
    Vgl. Malone/ Yates/ Benjamin (1987), S. 484.Google Scholar
  95. 475.
    Vgl. Heise online (2005), o.S.Google Scholar
  96. 476.
    Vgl. Harnad, et al. (2004), o.S.Google Scholar
  97. 478.
    Vgl. Harnad, et al. (2004), o.S.Google Scholar
  98. 481.
    Vgl. Hargittai (2006), S. 52–54.Google Scholar
  99. 482.
    Vgl. Fan/ Gordon/ Pathak (2005), S. 38–40.Google Scholar
  100. 483.
    Vgl. Cutrell/ Dumais (2006), S. 51.Google Scholar
  101. 484.
    Zu den Grundlagen des Peer-Review Verfahrens vgl. Biagioli (2002).Google Scholar
  102. 485.
    Vgl. Swan/ Brown (2004), S. 72.Google Scholar
  103. 486.
    Vgl. Brown (2004) Ibid., S. 72.Google Scholar
  104. 487.
    King und Tenopir zählen im Einzelnen auf: „... manuscript receipt, processing, disposition decisionmaking, identifying reviewers or referees and review processing...“ (King/ Tenopir (2004), S. 5).Google Scholar
  105. 488.
    Vgl. im Folgenden Fan/ Gordon/ Pathak (2005), S. 39–41.Google Scholar
  106. 489.
    Vgl. Elsevier (2005), o.S.Google Scholar
  107. 492.
    Vgl. Hitchcock, et al. (2003), o.S.Google Scholar
  108. 494.
    Vgl. u.a. Scirus (http://www.scirus.com).Google Scholar
  109. 495.
    Vgl. Hilf/ Wätjen (2004), o.S.Google Scholar
  110. 496.
    Vgl. Guédon (2001), o.S., Swan/Brown (2004), S. 72.Google Scholar
  111. 497.
    Eine gute Zusammenfassung der einzelnen Prozesse liefern King und Tenopir: „... subject editing, formatting, copy editing, processing, author approval, indexing, and redaction,... preparation of master-images and special graphics...“ (King/ Tenopir (2004), S. 5).Google Scholar
  112. 498.
    Vgl. Odlyzko (1999), o.S.Google Scholar
  113. 499.
    Vgl. King/ Tenopir (2004), S. 5.Google Scholar
  114. 500.
    Odlyzko (1999), o.S.Google Scholar
  115. 501.
    Vgl. Ibid., o.S.Google Scholar
  116. 506.
    Vgl. Harnad, et al. (2004), o.SGoogle Scholar
  117. 508.
    Vgl. Odlyzko (1999), o.S.Google Scholar
  118. 510.
    Vgl. Elsevier (2005), o.S.Google Scholar
  119. 513.
    Vgl. Di Noia, et al. (2004), S. 10 sowie Fan/Gordon/Pathak (2005), S. 39–41.Google Scholar
  120. 514.
    Vgl. Shapiro/ Varian (1998), S. 73–75.Google Scholar
  121. 515.
    Vgl. Kieman (1997), 31–32.Google Scholar
  122. 516.
    Vgl. Elektronische Zeitschriftenbibliothek (2004), o.S.Google Scholar
  123. 517.
    Vgl. Venkatesh/ Chatterjee (2006), S. 21–23.Google Scholar
  124. 518.
    Vgl. Chatterjee (2006) Ibid., S. 36–37.Google Scholar
  125. 519.
    Vgl. Hess/ Schulze (2004), S. 41–43.Google Scholar
  126. 521.
    Vgl. Guédon (2001), o.S.Google Scholar
  127. 522.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.5 sowie detailliert Kruse (1996), S. 37.Google Scholar
  128. 524.
    Vgl. Godlee (2003), o.S.Google Scholar
  129. 528.
    Vgl. im Folgenden Schumann/ Hess (2005), S. 12–14.Google Scholar
  130. 530.
    Vgl. u.a. CenterSpan Communications (2002), o.S.Google Scholar
  131. 531.
    Vgl. Chudnov (2000), o.S.Google Scholar
  132. 532.
    Meier beschreibt Bibliotheken anschaulich als „Wissensspeicher“ (Meier (2002), S. 40).Google Scholar
  133. 533.
    Caves spricht in diesem Zusammenhang vom „Nobody-Knows“-Phänomen (vgl. Caves (2003), S. 74).Google Scholar
  134. 534.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 11.Google Scholar
  135. 535.
    Beispielsweise wird die Lebensdauer einer gewöhnlichen gepressten CD auf rund 25–30 Jahre geschätzt, während gebrannte CDs bis zu 100 Jahre Lebensdauer versprechen (Vgl. Rosenzweig (2003), S. 735–737 sowie Merten/Grauer (1999), S. 64).Google Scholar
  136. 536.
    Vgl. Benlian (2006), S. 167–169.Google Scholar
  137. 539.
    Vgl. Smith (2001), o.S.Google Scholar
  138. 541.
    Vgl. u.a. für den deutschen Raum die Elektronische Zeitschriftenbibliothek (2004), in der sich inzwischen über 300 Bibliotheken und wissenschaftliche Einrichtungen zusammengeschlossen haben. Dort werden insgesamt weit über 20000 wissenschaftliche Publikationstitel angeboten. (Vgl. http://rzblx1.uni-regensburg.de/ezeit/fl.phtml).Google Scholar
  139. 542.
    Vgl. Odlyzko (1999), o.S.Google Scholar
  140. 543.
    Vgl. Open Science Institute (2004), o.S.Google Scholar
  141. 544.
    Vgl. Hilf/ Wätjen (2004), S. 2.Google Scholar
  142. 545.
    Vgl. Wätjen (2004) Ibid., S. 2.Google Scholar
  143. 546.
    Vgl. Swan/ Brown (2004), S. 71.Google Scholar
  144. 548.
    Vgl. vielfältige Ausführungen zur Dezentralisierung der Ökonomie in Gehrke (2004), Negroponte (1995), Picot/Reichwald/Wigand (2003).Google Scholar
  145. 549.
    Dieser Übergang zeigt sich auch in der im Laufe der Arbeit zitierten Autoren. Ein gutes Beispiel liefert Di Noia, et al. (2004), S. 11. Hier wird Matchmaking als erst relativ neues Forschungsgebiet in der Information Systems / Informatik-Literatur angeführt. Ihr Vorschlag ist „... a semantic-based matchmaking facilitator for peer-to-peer electronic marketplaces...“ (Di Noia, et al. (2004), S. 31). Während sie aus der ökonomischen Theorie das Konzept der Vermittlung zwischen Angebot und Nachfrage übernehmen, diskutieren sie anders als Ökonomen die Technologien, die den Prozess des Matchmaking optimieren.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations