Advertisement

Content-Intermediation als ökonomisches Konzept

Chapter
  • 1.8k Downloads

Auszug

In diesem Kapitel wird die Idee der Content-Intermediation vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein logisch-deduktiv abgeleitetes ökonomisches Konzept, das durch Zusammenführung der Grundlagen zu Content und Intermediation in Kapitel 2 entsteht. Das Konzept der Intermediation wird auf Märkte für Content angewendet, wobei insbesondere der Einfluss digitaler Technologien im Fokus liegt. Im Ergebnis soll es auf alle Teilbereiche der Medienbranche anwendbar sein und dabei alle wesentlichen Funktionen erfassen und einer vergleichenden Analyse zugänglich machen. In Kapitel 4 wird die Anwendung des Konzepts exemplarisch veranschaulicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 186.
    Picard (2006), S. 32.Google Scholar
  2. 187.
    Vgl. Leitherer, S. 147.Google Scholar
  3. 188.
    Kieser/ Kubicek (1978), S. 17.Google Scholar
  4. 189.
    Compaine zeigt, wie sich das “Information Business” erst im 20. Jahrhundert wirklich zu einem ernstzunehmenden Wirtschaftszweig entwickelt hat (Vgl. Compaine (1981), S. 134).Google Scholar
  5. 190.
    Vgl. Wirtz (2005), S. 618.Google Scholar
  6. 191.
    Vgl. Picard (2002), S. 34–36.Google Scholar
  7. 192.
    Vgl. Schumann/ Hess (2005), S. 210–211.Google Scholar
  8. 193.
    Vgl. Hermann (2002), S. 99–101.Google Scholar
  9. 194.
    Vgl. Hass (2003), S. 48.Google Scholar
  10. 195.
    Vgl. Seufert (2004), S. 66.Google Scholar
  11. 196.
    Vgl. Ibid., S. 63–65 sowie S. 92–93.Google Scholar
  12. 197.
    Vgl. Lang (2001), S. 72–74.Google Scholar
  13. 198.
    Vgl. Gellman (1996), S.1–4.Google Scholar
  14. 199.
    Vgl. Buhse (2004), S. 102–104.Google Scholar
  15. 200.
    Vgl. Tuomola (2004), 33–37.Google Scholar
  16. 201.
    Vgl. Caves (2000), S. 37.Google Scholar
  17. 202.
    Vgl. Caves (2000), S. 73–75. Er führt weiter aus: “Agents play serveral roles in the creative industries: Literary and concert-booking agents perform a job-matching function — lining up trade-book authors with publishers and popular musicians with performing venues...” (Caves (2000), S. 1).Google Scholar
  18. 203.
    Vgl. Caves (2003), S. 75–77.Google Scholar
  19. 207.
    Vgl. Lang (2001), S. 72–73.Google Scholar
  20. 209.
    Argumentation analog zu Seufert (2004), S. 66.Google Scholar
  21. 210.
    Vgl. u.a. Bernet (2003), Bitz (2000), Langer/Weber (2000).Google Scholar
  22. 211.
    Oberparleiter (1955), S. 2.Google Scholar
  23. 212.
    Anding/ Hess (2003), S. 14.Google Scholar
  24. 213.
    Der Begriff der Innovation hingegen umschreibt die Marktdurchsetzung und ist damit eher der Intermediation zuzuordnen (Vgl. Rogers (2003)).Google Scholar
  25. 214.
    Hermann (2002), S. 62.Google Scholar
  26. 215.
    Vgl. Heinrich (1999), S. 161.Google Scholar
  27. 216.
    Vgl. Hermann (2002), S. 79.Google Scholar
  28. 217.
    Vgl. Rogers (2003), S. 219–221.Google Scholar
  29. 218.
    Vgl. Abschnitt 2.2.2, u.a. mit Verweis auf Schär (1923), S. 18 sowie Gümbel (1974), Sp. 3.Google Scholar
  30. 219.
    Hier folgt die Arbeit unter anderem Caves (2000), S. 37 sowie Seufert (2004), S. 66.Google Scholar
  31. 220.
    Vgl. u.a. Rose (1999).Google Scholar
  32. 221.
    Picot/ Reichwald/ Wigand (2003), S. 377.Google Scholar
  33. 223.
    Caves (2000), S. 4.Google Scholar
  34. 224.
    Hoskins et al. schreiben „... our applications will be drawn widely from new media, print, television, radio, film and video, video games, music recording, cable TV, and telecommunications...“ und weiter: „More fundamentally, the traditional industry-specific perspective is increasingly outmoded, as individual industry segment distinctions are becoming almost meaningless in an era of convergence and digitization...“ (Hoskins/ McFadyen/ Finn (2004), S. 1–4).Google Scholar
  35. 225.
    Vgl. Katz/ Lazarsfeld (1964), S. 309–310.Google Scholar
  36. 226.
    Vgl. Lazarsfeld/ Berelson/ Gaudet (1948), S. 151.Google Scholar
  37. 227.
    Vgl. Silverstone (2005), S. 188–190.Google Scholar
  38. 228.
    Vgl. Martin-Barbero (1993) sowie Thompson (1995).Google Scholar
  39. 229.
    Vgl. Bolter/ Grusin (1999), S. 45–47.Google Scholar
  40. 230.
    Die “Lasswell-Formel” lautet: “Who says what in which channel to whom with what effect” (Lasswell (1948), S. 37, Hervorhebungen im Original), kurz skizziert in: von Walter/Quiring (2006), S. 255–256.Google Scholar
  41. 231.
    Lasswell (1948), S. 37 (Hervorhebungen im Original).Google Scholar
  42. 232.
    Caves beschreibt wesentliche Fähigkeiten für Künstler: “... to build her body of work and the skills and sensitivity needed to produce it, and to get it known and accepted...” (Caves (2000), S. 26).Google Scholar
  43. 233.
    Vgl. Rubinstein/ Wolinsky (1987), S. 581–583 sowie Merton (1995), S. 95–97.Google Scholar
  44. 236.
    Vgl. u.a. Erlei (1998), Williamson (1985).Google Scholar
  45. 237.
    Vgl. im Folgenden Gopal/ Ramesh/ Whinston (2003), S. 18–20.Google Scholar
  46. 238.
    Vgl. Ramesh/ Whinston (2003) Ibid., S. 19.Google Scholar
  47. 239.
    Vgl. Fischer/ Quiring (2005), S. 9–12 sowie Picot/Fischer (2006), S. 14–18.Google Scholar
  48. 242.
    Berechnung analog Netzwerkkosten bei Buxmann und König (vgl. Buxmann/ König (1998), S. 123).Google Scholar
  49. 243.
    Picard (2002), S. 38.Google Scholar
  50. 244.
    Vgl. Ibid., S. 21.Google Scholar
  51. 247.
    Vgl. im Folgenden von Walter/ Hess (2005) sowie Hess/von Walter (2006), S. 2ff.Google Scholar
  52. 251.
    Oberparleiter schränkt die „Kreditfunktion“ des Handels im Vergleich zu den anderen Funktionen des Handels ein: „Die Kreditfunktion selbst bewirkt ebenso wenig wie die Werbefunktion Verbrauchernäherung, vielmehr bildet sie gleich jener nur eine unter bestimmten ökonomischen Verhältnissen notwendige Voraussetzung für dieselbe, indem durch die Gewährung des Kredites der Verkehrsakt, die rechtliche übertragung, überhaupt erst ermöglicht oder herbeigeführt wird. [...] Insoweit bewegt sich die Kreditgewährung auf der gleichen Linie wie andere Mittel des Konkurrenzkampfes, so Zugeständnisse am Preise, an den Lieferungsbedingungen...“ (Oberparleiter (1955), S. 50–51).Google Scholar
  53. 252.
    Vgl. Bailey (1998).Google Scholar
  54. 253.
    Vgl. u.a. Bhattacharya/ Thakor (1993).Google Scholar
  55. 254.
    Vgl. u.a. Bailey (1998).Google Scholar
  56. 255.
    Vgl. u.a. Albarran (1996), Picard (1989) sowie von Walter/Hess (2005) für einen überblick zu Wertschöpfungskonzepten in Medienmärkten.Google Scholar
  57. 256.
    Vgl. u.a. Albarran (1996), Picard (1989).Google Scholar
  58. 257.
    Vgl. u. a. Nieschlag/ Dichtl/ Hörschgen (1997).Google Scholar
  59. 259.
    Vgl. zum Rechtehandel u.A. Caves (2003), ünlü (2005).Google Scholar
  60. 261.
    Vgl. Caves (2003), S. 79.Google Scholar
  61. 262.
    Vgl. zu dieser Thematik u.a. Picot/ Fiedler (2003), ünlü (2005).Google Scholar
  62. 264.
    Für eine kurze Skizze wesentlicher sozialer bzw. politischer Funktionen von Massenmedien vgl. von Walter/ Quiring (2006), S. 257–259.Google Scholar
  63. 265.
    Vgl. Quiring (2006) Ibid., S. 260–262.Google Scholar
  64. 266.
    Bitz (1989), S. 430–431.Google Scholar
  65. 267.
    Vgl. Wirtz/ Kleineicken (2000), S. 630–631.Google Scholar
  66. 268.
    Vgl. Picard (2002), S. 38.Google Scholar
  67. 269.
    Caves (2000), S. 68.Google Scholar
  68. 270.
    Vgl. Hermann (2002), S. 107.Google Scholar
  69. 271.
    Vgl. im Folgenden Bakos (1997), S. 1676–1678.Google Scholar
  70. 272.
    Vgl. Adler (1985), S. 208–209.Google Scholar
  71. 274.
    Di Noia, et al. (2004), S. 9.Google Scholar
  72. 276.
    Vgl. Hoque/ Lohse (1999), S. 387–389.Google Scholar
  73. 277.
    Schumann/ Hess (2005), S. 212.Google Scholar
  74. 278.
    Vgl. Picard (2002), S. 34 sowie Wirtz/Kleineicken (2000), S. 630–631.Google Scholar
  75. 280.
    Vgl. Negroponte (1995), S. 84.Google Scholar
  76. 281.
    Vgl. Di Noia, et al. (2004), S. 9.Google Scholar
  77. 282.
    Vgl. Caves (2000), S. 52–54.Google Scholar
  78. 283.
    Wirth und Schweiger verstehen Selektion als „...Aspekt des Nutzungs-und Rezeptionsprozesses (und damit als Teilprozeß), bei dem vor dem Hintergrund begrenzter Ressourcen die eingehende, bzw. aufgenommene Informationsmenge auf ein erträgliches, nützliches oder angenehmes Maß für die Weiterverwendung reduziert wird... “ (Wirth/ Schweiger (1999), S. 46).Google Scholar
  79. 285.
    Vgl. Oberparleiter (1955), S. 43.Google Scholar
  80. 287.
    Vgl. Picard (2002), S. 34.Google Scholar
  81. 288.
    Vgl. Ibid., S. 34.Google Scholar
  82. 290.
    Vgl. Tietz (1974), Sp. 1.Google Scholar
  83. 291.
    Vgl. u.a. Bitz (2000), Büschgen (1998).Google Scholar
  84. 295.
    Vgl. Malone/ Yates/ Benjamin (1987), S. 484–486.Google Scholar
  85. 296.
    Vgl. u.a. Gladney (2006), S. 112.Google Scholar
  86. 297.
    Vgl. Kahin/ Varian (2000), Shapiro/Varian (1998), S. 53–55.Google Scholar
  87. 299.
    Vgl. Hass (2002), S. 26.Google Scholar
  88. 300.
    Vgl. u.a. Ibid., S. 19f sowie Schumann/Hess (2005), S. 54.Google Scholar
  89. 301.
    Vgl. Picard (2002), S. 34.Google Scholar
  90. 302.
    Vgl. Wirtz/ Kleineicken (2000), S. 630–631 sowie Wirtz (2001), S. 235–237 und Wirtz (2005), S. 586.Google Scholar
  91. 304.
    Clement und Schusser weisen bspw. auf das „starre Korsett des Bündels“ (Clement/ Schusser (2005b), S. 5) im Falle der Musik-CD hin, das trotz flexiblerer Möglichkeiten durch digitale neue Technologien weiter beibehalten wird.Google Scholar
  92. 305.
    Ein gutes Synonym für diese beiden Teilaspekte liefert Caves, der von „assemble“ spricht, was im Deutschen wohl am besten mit „Zusammenstellung“ wiedergegeben werden kann (vgl. Caves (2000), S. I).Google Scholar
  93. 306.
    Vgl. u.a. Adams/ Yellen (1976), McAfee/McMillan/Whinston (1989), Schmalensee (1984).Google Scholar
  94. 307.
    Vgl. Bakos/ Brynjolfsson (2000).Google Scholar
  95. 309.
    Hermann (2002), S. 92–95.Google Scholar
  96. 310.
    Vgl. Wicks/ George/ Hollifield (2003), S. 80.Google Scholar
  97. 311.
    Vgl. im Folgenden Thomas (2004), S. 83–86.Google Scholar
  98. 312.
    Gladney weist darauf hin, wie unscharf die auf den ersten Blick klare Unterscheidbarkeit zwischen Original und Kopie ist anhand der Frage, was eine authentische Kopie ist (vgl. Gladney (2006), S. 113–114).Google Scholar
  99. 313.
    Vgl. Seufert (2004), S. 63–64.Google Scholar
  100. 314.
    Vgl. Compaine (1981), S. 135.Google Scholar
  101. 315.
    Vgl. Ibid., S. 135 sowie Abb. 3.2.2.5/2, Typ 2.Google Scholar
  102. 316.
    Vgl. Heinrich (1999), S. 121.Google Scholar
  103. 317.
    Vgl. Kiefer (2001), S. 166 sowie Kruse (1996), S. 37.Google Scholar
  104. 318.
    Vgl. Albarran (1996), S. 13, Hass (2002), S. 19–20, Owers/Carveth/Alexander (1998), S. 2, Picard (2002), S. 33, Schumann/Hess (2005), S. 54, Siegert (2003), S. 229, Wirtz (2005), S. 51 sowie Seufert (2004), S. 64–66.Google Scholar
  105. 319.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 11.Google Scholar
  106. 321.
    Oberparleiter (1955), S. 1–2.Google Scholar
  107. 322.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 11.Google Scholar
  108. 323.
    Schäfer (1958), S. 302.Google Scholar
  109. 325.
    Abbildung in Anlehnung an Silverstone (2005), S. 20.Google Scholar
  110. 328.
    Vgl. Meyer (1973), S. 87.Google Scholar
  111. 329.
    Vgl. Picard (2002), S. 38. Der von Picard verwendete Begriff storage kann im Deutschen unter anderem mit (physischer) Lagerung und mit (eher nicht-physischer) Speicherung übersetzt werden und umfasst damit gleichermaßen analoge und digitale Kontexte.Google Scholar
  112. 330.
    Caves (2000), S. I.Google Scholar
  113. 332.
    Vgl. Oberparleiter (1955), S. 66–68.Google Scholar
  114. 333.
    Vgl. Ibid., S. 50–51.Google Scholar
  115. 334.
    Vgl. Nieschlag/ Dichtl/ Hörschgen (1997), S. 444.Google Scholar
  116. 335.
    Vgl. Picard (2002), S. 38.Google Scholar
  117. 336.
    Vgl. Wirtz/ Kleineicken (2000), S. 630–631.Google Scholar
  118. 337.
    Vgl. Wirtz (2005), S. 173.Google Scholar
  119. 338.
    Vgl. Owers/ Carveth/ Alexander (1998), S. 2, Harris (2004), S. 1.Google Scholar
  120. 339.
    Vgl. Caves (2003), S. 79.Google Scholar
  121. 340.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005a), S. 10.Google Scholar
  122. 341.
    Vgl. Clement/ Schusser (2005b), S. 11.Google Scholar
  123. 343.
    „Gehen doch... [beim Handel]... in der Regel Absatz und Beschaffung unmittelbar ineinander übe...“ (Oberparleiter (1955), S. 90).Google Scholar
  124. 344.
    Vgl. Bakos/ Brynjolfsson (2000), S. 133.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations