Advertisement

Grundlagen zu Content und Intermediation

Chapter
  • 1.8k Downloads

Auszug

Im Folgenden wird das konzeptionelle Gerüst der Arbeit entwickelt. Den Grundlagen zu Content (Abschnitt 2.1) als dem Analysebereich der vorliegenden Arbeit werden die Grundlagen zur Intermediation als ökonomietheoretisches Konzept der Analyse (Abschnitt 2.2) zur Seite gestellt. Gemeinsam bereiten diese beiden grundlegenden Teilkapitel gleichermaßen die Etablierung des Konzepts der Content-Intermediation in Kapitel 3 wie dessen Anwendung anhand zweier exemplarischer Teilbranchen in Kapitel 4 vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 17.
    Für diese gängige Unterscheidung vgl. u.a. Hass (2002), S. 17–18. Daneben gibt es auch weniger übliche Begriffspaare. Compaine unterscheidet nicht Medium und Content, sondern „Conduit“ und „Content“ (Vgl. Compaine (1981), S. 134), wobei Conduit in etwa mit Kanal oder Leitung übersetzt werden kann.Google Scholar
  2. 18.
    Picard (2002), S. 37, Sjurts (2003), S. 523 sowie Hass (2002), S. 85.Google Scholar
  3. 19.
    Vgl. im Folgenden Compaine (1981), S. 133.Google Scholar
  4. 20.
    Vgl. u.a. Albarran (1996), Picard (1989), Schumann/Hess (2005), Wirtz (2005).Google Scholar
  5. 21.
    Anding/ Hess (2003), S. 14.Google Scholar
  6. 22.
    Gopal et al. beschreiben im Kontext digitaler Technologien dieses Verständnis des Modulbegriffs: Digitale Technologien “... dissect [...] products and services into the smallest possible levels provision and consumption...” (Gopal/ Ramesh/ Whinston (2003), S. 10).Google Scholar
  7. 23.
    Vgl. Venkatesh/ Chatterjee (2006), S. 36–37.Google Scholar
  8. 24.
    Detailliertere Ausführungen zu den Begriffen finden sich u.a. bei Hass (2002), S. 17–18.Google Scholar
  9. 25.
    Vgl. Ibid., S. 77–79.Google Scholar
  10. 26.
    Vgl. im Folgenden Albarran (2006), S. 3–5.Google Scholar
  11. 27.
    Vgl. im Folgenden Schumann/ Hess (2005), S. 8–10.Google Scholar
  12. 28.
    Vgl. Albarran (1996), S. 13.Google Scholar
  13. 30.
    Dazu schreibt Chan-Olmsted „... each media content creation (not the distribution medium or a duplicated copy), by nature, is heterogeneous, nonstandardizable, and individually evaluated based on consumers’ personal tastes...“ (Chan-Olmsted (2006), S. 173).Google Scholar
  14. 31.
    Vgl. u.a. Schumann/ Hess (2005), S. 8 sowie S. 98–99.Google Scholar
  15. 32.
    Vgl. Arrow (1962), S. 615.Google Scholar
  16. 33.
    Vgl. Rogers (1986), S. 181–183.Google Scholar
  17. 34.
    Compaine (1981), S. 133.Google Scholar
  18. 36.
    Vgl. im Folgenden Hess/ Anding/ Benlian (2006), S. 97–101.Google Scholar
  19. 37.
    Vgl. Anding/ Benlian (2006) Ibid., S. 99–101.Google Scholar
  20. 38.
    Vgl. im Folgenden u.a. Hass (2003), S. 34.Google Scholar
  21. 40.
    Vgl. u.a. Hess/ Anding/ Benlian (2006), S. 101.Google Scholar
  22. 41.
    Der technische Fortschritt in Bereich beider Engpässe entspricht in etwa dem Moore’schen Gesetz, wonach sich die Kapazitäten im Bereich der Computertechnologie innerhalb einer bestimmten Zeitspanne verdoppeln. Moore hatte bereits 1965 den exponentiellen Anstieg der Anzahl von Transistoren pro integriertem Schaltkreis festgestellt und (treffend) vorausgesagt, dass sich dieser Trend fortsetzen würde (Vgl. Moore (1965), S. 114–115).Google Scholar
  23. 43.
    Vgl. Lelewer/ Hirschberg (1987), S. 261–264 zu technologischen Grundlagen sowie Negroponte (1995), S. 15–17 und Altinkemer/Bandyopadhyay (2000), S. 210–211 zu ökonomischen Implikationen.Google Scholar
  24. 44.
    Vgl. Negroponte (1995), S. 210.Google Scholar
  25. 48.
    Gopal/ Ramesh/ Whinston (2003), S. 10.Google Scholar
  26. 49.
    Vgl. im Folgenden von Walter/ Hess (2005).Google Scholar
  27. 50.
    Albarran (1996), S. 13.Google Scholar
  28. 51.
    Vgl. Im Folgenden Porter (1985), S. 62–64.Google Scholar
  29. 52.
    Vgl. Albarran (1996), S. 13, Hass (2002), S. 19–20, Owers/Carveth/Alexander (1998), S. 2 (der engl. Begriff Exhibition lässt sich am ehesten mit Präsentation bzw. Darstellung übersetzen), Picard (2002), S. 33, Schumann/Hess (2005), S. 54, Siegert (2003), S. 229, Wirtz (2005), S. 51.Google Scholar
  30. 54.
    Porter (1988), S. 25.Google Scholar
  31. 55.
    Vgl. Ibid., S. 25–26. Genauere Erläuterungen zu den fünf Kräften finden sich in Abschnitt 2.1.3.2. Dort werden die Grenzen des Konzepts diskutiert.Google Scholar
  32. 56.
    Vgl. Toussaint-Desmoulins (2004), S. 97–99.Google Scholar
  33. 57.
    Die Tatsache, dass neue Angebote auf Medienmärkten klassische Medien nicht verdrängen, sondern ergänzen, wird als Rieplsches Gesetz bezeichnet (vgl. Riepl (1913), S. 6).Google Scholar
  34. 58.
    Vgl. u.a. Hagel (1996), Normann/Ramírez (1993), Parolini (1999).Google Scholar
  35. 59.
    Vgl. Zerdick, et al. (2001), S. 173–179.Google Scholar
  36. 60.
    „In the area of theory, it would be good to investigate the incorporation of value chain in the context of media industries...“ (Chan-Olmsted (2006), S. 177).Google Scholar
  37. 61.
    Vgl. Owers/ Carveth/ Alexander (1998), S. 24.Google Scholar
  38. 62.
    Vgl. Hass (2003), S. 34.Google Scholar
  39. 63.
    Vgl. Schumann/ Hess (2005), S. 14.Google Scholar
  40. 64.
    Vgl. Hass (2003), S. 41.Google Scholar
  41. 65.
    Vgl. u.a. Albarran/ Gormly (2004), S. 35–37.Google Scholar
  42. 66.
    Zu den strategischen Auswirkungen der Konvergenz vgl. u.a. Thielmann (2000).Google Scholar
  43. 67.
    Vgl. Sjurts (1996), Sjurts (2002).Google Scholar
  44. 68.
    Vgl. Picard (2004), S. 2 mit Rückgriff auf Porter (1988) sowie ergänzende ressourcenbasierte Ansätze.Google Scholar
  45. 69.
    Vgl. Picard (2004), S. 1–5.Google Scholar
  46. 70.
    Vgl. Hoskins/ McFadyen/ Finn (2004), S. 1–3 sowie Picot/Reichwald/Wigand (2003) mit dem Titel „Die grenzenlose Unternehmung“.Google Scholar
  47. 71.
    Zu systemtheoretischen Analysen der Medienbranche vgl. Siegert (1996), Theis-Berglmair (2000).Google Scholar
  48. 72.
    Vgl. Fink (2001).Google Scholar
  49. 73.
    Dudenredaktion (2001), S. 451.Google Scholar
  50. 74.
    Rose (1999). S. 51.Google Scholar
  51. 75.
    Yavas (1995), S. 18.Google Scholar
  52. 76.
    Picot/ Reichwald/ Wigand (2003), S. 377.Google Scholar
  53. 77.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 145.Google Scholar
  54. 78.
    Im Folgenden wird, wenn nicht anders angemerkt auf Leitherers umfassende übersicht zur Handelsliteratur Bezug genommen (Vgl. Ibid.) sowie Gümbel zitiert, der ebenfalls einen überblick zur Literatur des Handels gibt (Vgl. Gümbel (1985), S. 95–97).Google Scholar
  55. 79.
    Leitherer (1961), S. 13.Google Scholar
  56. 80.
    Vgl. Gümbel (1985), S. 19–22.Google Scholar
  57. 81.
    Vgl. hier und im Folgenden Leitherer (1961) S. 15–17.Google Scholar
  58. 82.
    Vgl. Ibid., S. 16–17.Google Scholar
  59. 84.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 19–20.Google Scholar
  60. 85.
    Vgl. u.a. Cortugli (1602), o.S.Google Scholar
  61. 86.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 46.Google Scholar
  62. 87.
    Dennoch bemerkt Leitherer im Zusammenhang mit Ludovici: „Unter Wissenschaft versteht man bestenfalls eine Kunstlehre“ (Ibid., S. 61) sowie an späterer Stelle: „Dieser Zweck, zuallererst „Anleitung“ zu sein, nicht Wissenschaft im heutigen theoretischen Sinne des Wortes, unterscheidet die ältere Literatur von der modernen“ (Leitherer (1961), S. 63).Google Scholar
  63. 88.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 81.Google Scholar
  64. 89.
    Vgl. Ibid., S. 83 mit Rückgriff auf Dithmar (1769), S. 134.Google Scholar
  65. 90.
    Vgl. Smith (1776).Google Scholar
  66. 91.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 88.Google Scholar
  67. 92.
    Ibid., S. 97.Google Scholar
  68. 93.
    Vgl. im Folgenden Oberparleiter (1955).Google Scholar
  69. 94.
    Ibid., S. 1–2.Google Scholar
  70. 95.
    „Gerade in den Gebieten dieser...“ [sozialen und ökonomischen ] „... Wissenschaften tut ei sicher führende Hand eines Meisters durch den Wirrwarr der Lehr-und Irrmeinungen, durch die ins ungemessene angewachsene Literatur am meisten Not...“ (Schär (1923), S. 17–18).Google Scholar
  71. 96.
    Schärs Werk ist für Gutenberg sogar dasjenige, „... das nach meinem Dafürhalten die moderne Betriebswirtschaftslehre eröffnete...“ (Koch/ Albach (1962), S. 16).Google Scholar
  72. 97.
    Leitherer (1961), S. 100.Google Scholar
  73. 98.
    Schär (1923), S. V.Google Scholar
  74. 99.
    Ibid., S. 17.Google Scholar
  75. 100.
    Vgl. hierzu die Theorie der „Mature Economy“ nach Hansen (1938), o.S.Google Scholar
  76. 101.
    Vgl. Schäfer, zitiert in Leitherer (1961), S. 104.Google Scholar
  77. 102.
    Ähnlich argumentieren Sundhoff (1956), S. 270 und Tietz (1974), Vorwort, o.S.).Google Scholar
  78. 103.
    Tietz bemerkt, dass die Wissenschaft zur Absatzwirtschaft ausgewählte Ergebnisse der Psychologie, Sozialpsychologie und Soziologie einbezieht (vgl. Tietz (1974), Vorwort, o.S.).Google Scholar
  79. 104.
    Leitherer (1961), S. 106.Google Scholar
  80. 105.
    Ibid., S. 107.Google Scholar
  81. 106.
    Vgl. Shaw (1912), S. 703–705.Google Scholar
  82. 107.
    Vgl. Meyer (1973), S. 86–87.Google Scholar
  83. 108.
    Meyer unterscheidet erste Anbieter (erstmalige Erstellung z.B. Aufführung eines Musikstücks), Zwischenanbieter (z.B. Musikverlage als Veredler, die Vervielfältigung leisten) und letzte Anbieter, die dem letzten Nachfrager ihre Leistung anbieten (Beispiel: Musikinteressierte) (Vgl. Ibid., S. 86).Google Scholar
  84. 109.
    „Das Einkommen der Händler kann in einer gegebenen Umweltsituation nur aus der Weise erklärt werden, in der sie die Marktspannungen überwinden. Die Rechtfertigung des Einkommens indessen ist nur durch einen Vergleich mit dem Ressourcenverbrauch bei Nichtexistenz der Händler möglich“ (Gümbel (1985), S. 97).Google Scholar
  85. 110.
    Vgl. im Folgenden Nieschlag/ Dichtl/ Hörschgen (1997), S. 425–427.Google Scholar
  86. 111.
    Vgl. im Folgenden Allen/ Santomero (1998), Diamond (1984), Greenbaum/Thakor (1995), Merton (1995), Rombach (1993), Schmidt/Hackethal/Tyrell (1999).Google Scholar
  87. 113.
    Vgl. Büschgen (1998), S. 34.Google Scholar
  88. 114.
    Vgl. Buhl/ Kundisch (2003), S. 503–504.Google Scholar
  89. 115.
    Vgl. Eckardt (2002), S. 3.Google Scholar
  90. 116.
    Vgl. u.a. Gurley/ Shaw (1962).Google Scholar
  91. 117.
    Vgl. u.a. Diamond (1984).Google Scholar
  92. 118.
    Vgl. Allen/ Santomero (1998), S. 1464–1466.Google Scholar
  93. 119.
    Vgl. Merton (1995).Google Scholar
  94. 120.
    Vgl. Grundmann/ Kerber (2000), S. 2–5.Google Scholar
  95. 121.
    Für Details zur Finanzintermediation vgl. u.a. Breuer (1993), Fischer/Rudolph (2000).Google Scholar
  96. 122.
    Vgl. u.a. Rose (1999), Schoder (2000).Google Scholar
  97. 123.
    Vgl. u.a. Bailey/ Bakos (1997), Picot/Heger (2001).Google Scholar
  98. 124.
    Vgl. Palvia/ Vemuri (1999), S. 118–120.Google Scholar
  99. 125.
    Vgl. Bieberbach/ Hermann (1999), S. 7.Google Scholar
  100. 126.
    Vgl. u.a. Gellman (1996), Wigand/Benjamin (1995).Google Scholar
  101. 127.
    Vgl. u.a. Malone/ Yates/ Benjamin (1987), Sarkar/Butler/Steinfield (1995).Google Scholar
  102. 128.
    Vgl. Chircu/ Kauffman (1999), S. 109–110.Google Scholar
  103. 129.
    Vgl. Kauffman (1999) Ibid., S. 109–110.Google Scholar
  104. 130.
    Vgl. Bailey (1998), Buhl/Kundisch (2003), Mikdashi (2001), Rose (1999), Schmidt/Hackethal/Tyrell (1999), Westarp, et al. (1997).Google Scholar
  105. 131.
    Vgl. Chircu/ Kauffman (2000).Google Scholar
  106. 132.
    Vgl. Schubert (2000).Google Scholar
  107. 133.
    Vgl. Kauffman/ Walden (2001), S. 54–57.Google Scholar
  108. 134.
    Rose (1999), S. 79.Google Scholar
  109. 135.
    Anding/ Hess (2003), S. 14.Google Scholar
  110. 136.
    Für eine ökonomische Analyse dieses Angebots vgl. von Walter/ Hess (2003), S. 541–546.Google Scholar
  111. 137.
    Vgl. u.a. Oberparleiter (1955), Schäfer (1955), Schildgen (1956).Google Scholar
  112. 138.
    Vgl. im Folgenden Leitherer (1961), S. 138–139.Google Scholar
  113. 139.
    Vgl. Schäfer (1955), S. 17.Google Scholar
  114. 140.
    Beckman/ Maynard/ Davidson (1957), S. 35.Google Scholar
  115. 141.
    Vgl. Steinmann (1978), S. 77.Google Scholar
  116. 142.
    Gümbel (1985), S. 95.Google Scholar
  117. 143.
    „Das Bedürfnis nach wirtschaftlich-rechtlicher Verbrauchsnäherung der Güter entsteht erst dann, wenn die Einzelzellen der wirtschaftenden Menschen aufhören geschlossene Hauswirtschaften zu sein, ihren Bedarf nicht mehr zur Gänze selbst decken und mit Hilfe eigener überschüsse die ergänzenden anderer zu erwerben...“(Oberparleiter (1955), S. 2).Google Scholar
  118. 144.
    Ibid., S. 2.Google Scholar
  119. 145.
    Ibid., S. 2–3.Google Scholar
  120. 146.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 140.Google Scholar
  121. 147.
    Vgl. Ibid., S. 69. Leitherer schreibt an anderer Stelle anschaulich: „Die Anwendung dieser funktionalen Methode ermöglicht eine Aufteilung der betrieblichen Tätigkeit in Teilbereiche, die von der reinen Institutionenlehre her nicht durchzuführen wäre. Die Tätigkeit des Handelns (wie überhaupt die einzelwirtschaftliche Tätigkeit) kann dadurch unabhängig von dem, der sie ausführt, untersucht werden. [...] Dieser Kunstgriff kann es ermöglichen, auf theoretischem Wege die beste Art der Funktionsverrichtung zu ermitteln und das gedankliche Grundgerüst für die Abgabe von Funktionen (Funktionsdelegation) und die übernahme von Funktionen (Funktionsintegration) einer absatzwirtschaftlichen Institution zu bilden.“ (Leitherer (1961), S. 139–140 u.A. mit Rückgriff auf Beckman/Maynard/Davidson (1957), Converse/Huegy/Mitchell (1965), Lisowsky (1937)).Google Scholar
  122. 148.
    Vgl. Gümbel (1985), S. 95–97.Google Scholar
  123. 149.
    Vgl. Lisowsky (1937).Google Scholar
  124. 150.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 18.Google Scholar
  125. 151.
    Vgl. Zincke (1755), S. 747.Google Scholar
  126. 152.
    Ibid., S. 747.Google Scholar
  127. 153.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 88.Google Scholar
  128. 154.
    Im Folgenden wird, wenn nicht anders angemerkt auf Leitherers umfassende Übersicht zur Handelsliteratur Bezug genommen (Vgl. Ibid.) sowie Gümbel zitiert, der ebenfalls einen Überblick zur Literatur des Handels gibt (Vgl. Gümbel (1985), S. 95-97).Google Scholar
  129. 155.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 139.Google Scholar
  130. 156.
    Vgl. Ibid., S. 141.Google Scholar
  131. 157.
    Vgl. Gümbel (1985), S. 96–97.Google Scholar
  132. 158.
    Nach Oberparleiter ist die Quantitätsfunktion: “... die quantitative Anpassung des Angebotes an die bestehende Nachfrage...” (Oberparleiter (1955), S. 33), während die Qualitätsfunktion eine Sortierung umfasst: „Soweit [...] nicht schon der Produzent oder etwa seine Genossenschaft von vornherein eine [...] Sortierung vornimmt, er selbst ist in der Mehrzahl der Fälle hierzu nicht imstande, wird der qualitativen Funktion [...] eine umso größere Aufgabe zufallen, je feiner der Bedarf spezialisiert ist“ (Oberparleiter (1955), S. 42).Google Scholar
  133. 159.
    Schär (1923), S. 18.Google Scholar
  134. 160.
    Vgl. u.a. Ibid., S. 28–29.Google Scholar
  135. 161.
    Vgl. Gümbel (1974), Sp. 3.Google Scholar
  136. 162.
    Vgl. im Folgenden Redlich (1932), S. 27–29.Google Scholar
  137. 163.
    Ibid., S. 29.Google Scholar
  138. 164.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 138.Google Scholar
  139. 165.
    Vgl. Witte (2000), Vorwort, o.S.Google Scholar
  140. 166.
    Vgl. Gutenberg (1958).Google Scholar
  141. 167.
    Vgl. Nordsieck (1972), Sp. 14–17 sowie Sp. 74–76 zur Abgrenzung von Aufgabe und Funktion.Google Scholar
  142. 168.
    Vgl. Kosiol (1962), S. 42–44.Google Scholar
  143. 169.
    Nordsieck (1972), Sp. 75.Google Scholar
  144. 170.
    Ibid., Sp. 75.Google Scholar
  145. 171.
    Shaw (1912), S. 703–704.Google Scholar
  146. 172.
    Vgl. Cherington (1920), zitiert in Leitherer (1961), S. 114.Google Scholar
  147. 173.
    Meyer (1973), S. 6 sowie ausführlich S. 96.Google Scholar
  148. 175.
    Vgl. Leitherer (1961), S. 29.Google Scholar
  149. 176.
    Einen Überblick zu Entstehung und Idee des Konzepts der Transaktionskosten liefert Klaes (2000), S. 567–593.Google Scholar
  150. 177.
    Vgl. u.a. Marschak (1950).Google Scholar
  151. 178.
    Vgl. u.a. Wigand/ Benjamin (1995), o.S.Google Scholar
  152. 179.
    Bailey (1996), S. 398.Google Scholar
  153. 180.
    Vgl. Brynjolfsson/ Hitt (1998), S. 49–51.Google Scholar
  154. 181.
    Er schreibt: “... the metrics that would quantify a transaction cost may come from an older market paradigm. The newer paradigm of customized goods, reduced delivery time, and greater customer satisfaction is more difficult to measure but, as the roles of an electronic commerce intermediary may indicate, most important...” (Bailey (1996), S. 398).Google Scholar
  155. 183.
    Zu Kosten der Intermediation siehe u.a. Clark/ Lee (1999), o.S.Google Scholar
  156. 184.
    Vgl. Baligh/ Richartz (1967).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations