Advertisement

Einleitung

Chapter

Auszug

Die Medienbranche steht vor fundamentalen Herausforderungen, die zu großen Teilen auf den Einfluss digitaler Technologien zurückzuführen sind. Das Internet ist längst ein Medium, über das nicht nur textbasierte Inhalte wie etwa Nachrichten, sondern auch Bilder, Musik und Filme die Nutzer erreichen. Die Nutzer kopieren diese digitalen Inhalte auf Computer oder spezielle Endgeräte und tauschen sie untereinander aus. Weiter produzieren Nutzer digitale Inhalte zunehmend selbst und präsentieren sie im Internet. Auf diese Weise entsteht ein stetig wachsender Anteil der Wertschöpfung in der Medienbranche mithilfe von digitalen Inhalten und Technologien im Internet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zu den Begrifflichkeiten vgl. u.a. Kieser/ Kubicek (1978), S. 20–22.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. u.a. Theis-Berglmair (2002), Tuomola (2004), Wicks/George/Hollifield (2003).Google Scholar
  3. 3.
    Kieser/ Kubicek (1978), S. 14–15.Google Scholar
  4. 5.
    “...one of the weaknesses of the field is that research tends to be fragmented, unsystematic, and nonprogrammatic...” (Mierzjewska/ Hollifield (2006), S. 57–58).Google Scholar
  5. 6.
    „Das Organisationsproblem lässt sich als Problem der Mängelbeseitigung definieren...“ (Picot/ Dietl/ Franck (2005), S. 5).Google Scholar
  6. 7.
    Nach Picot et al. gliedert sich das Organisationsproblem in das Koordinations-(Nichtwissen) und das Motivationsproblem (Nichtwollen) (Vgl. Dietl/ Franck (2005) Ibid., S. 6–9).Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. Albert (2000), S. 7.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. Ibid., S. 7.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. u.a. Kieser/ Kubicek (1978), S. 15–16.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. Frank (2001), S. 10.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Hess (2006), S. 4–6.Google Scholar
  12. 14.
    „Classified in terms of the economic methodologies employed, media economics is a subfield of industrial organization (IO), the branch of economics that applies microeconomic tools to study the functioning of markets“ (Wildman (2006), S. 68 mit Rückgriff auf Tirole (1998)). Ein Beispiel für eine ökonomischen Analyse des Medienmarktes liefert bspw. Caves (2000), S. VII.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations