Advertisement

Koordiniertheit auf ökonomischen und politischen Mhärkten

Auszug

Im vorangegangenen Kapitel wurde ein allgemeines Gerüst handlungsrelevanter Determinanten entwickelt und erklärt. Anhand dieser werden in diesem und im darauf folgenden Abschnitt die Struktur und die Dynamik institutionalisierter Koordinationsformen abgeleitet. Das Vorgehen orientiert sich dabei an der in Abbildung 1 illustrierten Segmentierung in verschiedene Gruppen von Mechanismen des Zwei-Ebenen-Modells. In Kapitel 0 wird mittels des soeben entwickelten Grundmodells die über Korrespondenzregeln verbundenen Makro-Mikro- und Mikro-Makro-Mechanismen erläutert, während im anschließenden fünften Kapitel die Wirkungsweise der Mikro-Mikro-Mechanismen, die den eigentlichen organisatorischen Wandel erzeugen, im Detail betrachtet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 457.
    Vgl. Vollmer (2005), S. 30.Google Scholar
  2. 458.
    Vgl. z.B. Dietl (1995), Freiling (1995), Spey (2005), S. 14, Sydow/Winand (1998), S. 285, und Tröndle (1987).Google Scholar
  3. 460.
    Vgl. Tröndle (1987), S. 19–22.Google Scholar
  4. 461.
    Vgl. ibid., S. 22–23. Er proklamiert damit ein weites Verständnis von Kooperation. Im Gegensatz dazu subsumieren z.B. Picot et al. dem Kooperationsbegriff lediglich redistributive Kooperationen (vgl. Picot et al. (2003), S. 305).Google Scholar
  5. 462.
    Vgl. Tröndle (1987), S. 26–31. Siehe auch Baur (1990), S. 102–103, und Williamson (1985), S. 80.Google Scholar
  6. 463.
    Vgl. Casciaro (2003), S. 1225, Santos/Eisenhardt (2005), S. 496, und Tröndle (1987), S. 26.Google Scholar
  7. 464.
    Tröndle spricht hier vom Grad kollektiver Entscheidungsfindung (vgl. Tröndle (1987), S. 25).Google Scholar
  8. 465.
    Vgl. Freiling (1995), S. 47, Groll (2005), S. 33, und Tröndle (1987), S. 25–26. Analog spricht man diesbezüglich auch von hierarchischer bzw. hierarchisch-pyramidaler und von heterarchischer bzw. polyzentrischer Koordination.Google Scholar
  9. 466.
    Vgl. Picot et al. (2002), S. 53–54, und Williamson (1991), S. 284.Google Scholar
  10. 467.
    Vgl. Arndt (1974), S. 129, Jost (2000), S. 52, 59, Tröndle (1987), S. 16, 27–31, und Williamson (1975), S. 101.Google Scholar
  11. 468.
    Vgl. Jost (2000), S. 53, Powell (1990), S. 300, und Tröndle (1987), S. 29–31. Siehe ähnlich auch Windeler (2001), S. 234–237.Google Scholar
  12. 469.
    Vgl. Ouchi (1979).Google Scholar
  13. 470.
    Vgl. Thorelli (1986), S. 37, und Weber (1999), S. 40–41.Google Scholar
  14. 471.
    Der Begriff entstammt dem systemtheoretischen Kooperationsverständnis von Teubner (1992).Google Scholar
  15. 472.
    Vgl. Christiaanse/ Markus (2002), S. 10. Dabei ist zu bemerken, dass einige Autoren der Meinung sind, dass sich Kooperationsformen nicht als Mischform marktlicher und hierarchischer Elemente darstellen lassen, sondern eine eigene, differenziertere ‚Persönlichkeit’ ‘entwickeln (vgl. Sydow (1992), S. 74ff).Google Scholar
  16. 473.
    Vgl. Feldmann (1999), S. 159, Macaulay (1963), S. 55ff., und Picot (1982), S. 273ff. Die Bezeichnung „hybrid“ geht zurück auf Williamson und die von ihm verwendete Vertragstypologie von Macneil (vgl. Macneil (1978), S. 854ff.).Google Scholar
  17. 474.
    Vgl. Baur (1990), S. 101–102, und Jap (2001), S. 87.Google Scholar
  18. 475.
    Vgl. Tröndle (1987), S. 29–30. Siehe ähnlich auch Gulati (1998), S. 300.Google Scholar
  19. 476.
    Vgl. z.B. Baur (1990), S. 102–111, und Ringle (2004), S. 55, mit Übersichtsbeiträgen zur Vielfalt kooperativer Arrangements. So unterscheiden z.B. Tröndle 7, Sydow 18 und Van Alstyne 27 Dimensionen, anhand derer sich hybride Koordinationsformen einteilen lassen. (vgl. Van Alstyne (1997), S. 90ff., Sydow (1992), S. 85, und Tröndle (1987), S. 30). Aufgrund der Vielfalt hybrider Arrangements sprechen Hagedoorn/Sadowski von einer „swollen middle“ im Kontinuum zwischen Markt und Hierarchie (Hagedoorn/Sadowski (1999), S. 87).Google Scholar
  20. 477.
    Vgl. Vornhusen (1993), S. 203.Google Scholar
  21. 478.
    Vgl. Léger et al. (2004), S. 5.Google Scholar
  22. 479.
    Eigene Darstellung, zusammengefasst und klassifiziert anhand verschiedener Quellen. Für Übersichtsbeiträge zu ausgeglichenen Koordinationsformen siehe Hacker (2002), S. 141–142, und Ringle (2004), S. 47–55. Für einen übersichtsbeitrag zu Beherrschungsformen siehe Baur (1990), S. 99ff. und Contractor/Lorange (1988), S. 6. Für ausgeglichene Hybridformen vgl. Harrigan (1988), Jarillo (1988), S. 31ff., Macneil (1978), Ringle (2004), S. 44–47, 49–53, und die dort angegebenen Quellen sowie Sydow (1992), S. 63. Zu Beherrschungsformen vgl. Blois (1972), Harrigan (1986), Monteverde/Teece (1982), Schildbach (1989) und Teece (1976). Nicht aufge4führt sind speziellere Formen wie z.B. Business Webs oder Value Webs (vgl. hierzu z.B. Franz (2003) und Steiner (2005)).Google Scholar
  23. 480.
    Vgl. hierzu z.B. die Analyse zum Automobilsektor von Léger et al. (2004), S. 10–15.Google Scholar
  24. 481.
    Vgl. Lewis (1991), S. 214–215.Google Scholar
  25. 482.
    Vgl. Freiling (1995), S. 48ff., und Groll (2005), S. 55–56. Für eine Analyse von Beherrschungsformen in der Automobilindustrie siehe Baur (1990).Google Scholar
  26. 483.
    Vgl. Sydow (1992), S. 8.Google Scholar
  27. 484.
    In der Organisationstheorie spricht man hier vom „small numbers problem“ (vgl. Williamson (1975), S. 26ff., und Picot (1982), S. 271).Google Scholar
  28. 487.
    Vgl. Picot (1982), S. 271, und Williamson (1990), S. 72.Google Scholar
  29. 488.
    Vgl. Picot (1982), S. 277.Google Scholar
  30. 489.
    Vgl. Abschnitt 3.4.2. Der formal korrekte Verlauf der Mindestinterdependenz nach dem Verständnis von Bacharach/ Lawler (1981) — wie nachfolgend auch der Mindestautonomie — wäre eine diagonal verlaufende Gerade. Da jedoch unterschiedliche Methoden zur Berechnung der Interdependenz existieren (vgl. z.B. Burt (1992)), die diesem Verlauf nicht entsprechen, wird in Abbildung 21 die Konkavität durch eine gebogene Linie angedeutet.Google Scholar
  31. 490.
    Vgl. Casciaro/ Piskorski (2005), S. 174.Google Scholar
  32. 491.
    Vgl. analog aus austauchtheoretischer Perspektive inkl. empirischem Beleg Piskorski (2005) ibid., S. 173ff.Google Scholar
  33. 492.
    Hierbei lässt sich der dominante Akteur im Normalfall auf Abstimmungen mit dem dominierten Unternehmen ein und greift auf Weisungen nur in Ausnahmefällen zurück (vgl. Groll (2005), S. 69–70, 145–149, und Provan et al. (1980), S. 216).Google Scholar
  34. 493.
    Vgl. Wolf (2001), S. 85.Google Scholar
  35. 494.
    Ohne entsprechende Vorkehrungen kann sich der Transaktionspartner in einem solchen Fall durch opportunistisches Verhalten einen Wertbeitrag knapp unterhalb der Kosten eines Transakationspartnerwechsels, nämlich die bereits genannte Quasi-Rente, aneignen (vgl. Klein et al. (1978), S. 299–301).Google Scholar
  36. 495.
    Dazu gehören z.B. Erfolgsbeteiligungen (Eingrenzung von Moral Hazard) und die Stellung von Sicherheiten (Beherrschung der Hold-up Problematik) (vgl. Picot et al. (2003), S. 58–59, und Abschnitt 3.4.1).Google Scholar
  37. 496.
    Vgl. Picot (1991), S. 336ff., und Picot et al. (2003), S. 49.Google Scholar
  38. 497.
    Vgl. Gulati (1995b), S. 625.Google Scholar
  39. 498.
    Vgl. Groll (2005), S. 101, und Ripperger, S. 63ff.Google Scholar
  40. 499.
    Vgl. Groll (2005), S. 70–71.Google Scholar
  41. 500.
    Siehe ebenfalls die transaktionskostentheoretische Argumentation in Chiles/ McMackin (1996), S. 91.Google Scholar
  42. 501.
    Remer (1982), S. 24.Google Scholar
  43. 502.
    Dixit (1996), S. 4.Google Scholar
  44. 503.
    Vgl. Köper (2003), S. 40–41.Google Scholar
  45. 504.
    Siehe im Einzelnen Klemperer (1995) (Wechselbarrieren), Arthur (1989) (Externalitäten), Baumol et al. (1988), Demsetz (1982) (Wechsel-und Mobilitätsbarrieren), Baldwin/Cave (1999) (weitere Markthindernisse wie Windfall Profits, Dumping etc.) sowie Shapiro/Varian (1999) und Picot et al. (2003) für allgemeine überblicke. Insbesondere in den Infrastruktursektoren ist die Leistungsbereitstellung durch einen Anbieter auf Grund hoher Skaleneffekte und Unteilbarkeiten am effizientesten. In einem solchen Fall spricht man von einem natürlichen Monopol (vgl. vertiefend Knieps (2005), S. 21–27).Google Scholar
  46. 505.
    Vgl. für eine kompakte übersicht Landgrebe (2006), S. 36–38.Google Scholar
  47. 506.
    Vgl. Bilgeri (2001), S. 33.Google Scholar
  48. 507.
    Weber (1972 [1922]), S. 822.Google Scholar
  49. 508.
    Vgl. dazu die frühen Studien von Bernstein (1955), Jordan (1972) und Ziegler (1964).Google Scholar
  50. 509.
    Vgl. Heyes (2003), S. 132, Heinrich (1999), S. 84, und Viscusi et al. (2005), S. 317–318.Google Scholar
  51. 510.
    Vgl. Pfeffer/ Salancik (2003), S. 210–211, und Stigler (1971). Für weitere Varianten positiver Regulierungstheorien siehe Kapiel 2.5.2.Google Scholar
  52. 511.
    Policy Making beschreibt die Verwirklichung politischer Ziele aus der Perspektive eines Akteurs (vgl. Landgrebe (2006), S. 18).Google Scholar
  53. 512.
    Vgl. Kirsch (1997a), S. 148, und Kirsch (1997b), S. 78ff.Google Scholar
  54. 513.
    Vgl. Landgrebe (2006), S. 18.Google Scholar
  55. 514.
    Vgl. Dixit (1996), Landgrebe (2006) und North (2000).Google Scholar
  56. 515.
    Vgl. Dahan (2006).Google Scholar
  57. 516.
    Vgl. Bilgeri (2001).Google Scholar
  58. 517.
    Vgl. z.B. Farnel (1994), Jäckel (2006), und Shuldiner/Raymond (1998). Unter den Fallstudien sind erwähnenswert Jantzer (2006) für die Pharmaindustrie, Landgrebe (2006) für den Telekommunikations-und Eneregiesektor, Leif/Speth (2006) ebenfalls für den Energiesektor und Martiny (2006) für das Gesundheitswesen.Google Scholar
  59. 519.
    Vgl. Crozier/ Thoenig (1976), S. 562.Google Scholar
  60. 520.
    Vgl. Thoenig (1976) ibid., S. 563.Google Scholar
  61. 521.
    Vgl. Leif/ Speth (2003), S. 2. Nicht nur die normative, auch die positive Regulierungstheorie ist bisher nur unregelmäßig empirisch bestätigt worden und sieht sich der Kritik mangelnder Realitätsnähe ausgesetzt (vgl. Dixit (1996), S. 41ff., Landgrebe (2006), S. 44, und Viscusi et al. (2005), S. 328–329).Google Scholar
  62. 522.
    Vgl. Landgrebe (2006), S. 17.Google Scholar
  63. 523.
    Vgl. Holznagel (2003).Google Scholar
  64. 525.
    Vgl. Pindyck/ Rubinfeld (2001), S. 360.Google Scholar
  65. 526.
    Vgl. Bishop/ Walker (1999), S. 5.Google Scholar
  66. 527.
    Vgl. Schmidt/ Schmidt (1999), S. 5–6.Google Scholar
  67. 528.
    Vgl. Stone (1982), S. 10, und Viscusi et al. (2005), S. 297.Google Scholar
  68. 529.
    Picot/ Burr (1996), S. 174.Google Scholar
  69. 530.
    Vgl. Cave (2000), S. 93.Google Scholar
  70. 531.
    Vgl. Fritsch et al. (2005), S. 81, Picot et al. (2002), S. 146, und Radke/Then Berg (2004), S. 142.Google Scholar
  71. 532.
    Vgl. Heinrich (1999), S. 84.Google Scholar
  72. 533.
    Vgl. Picot (1977), S. 45.Google Scholar
  73. 534.
    Gewichtigen Einfluss besitzt diesbezüglich das Konzept der bestreitbaren Märkte von Baumol, Panzar und Willig, die die Möglichkeit von Pareto-Optimalität unter Monopol-und Oligopolbedingungen theoretisch begründeten (vgl. Baumol et al. (1988)). Für Oligopole siehe analog Bolter et al. (1990).Google Scholar
  74. 535.
    Vgl. Landgrebe (2006), S. 18–19, und Picot/Burr (1996), S. 31.Google Scholar
  75. 536.
    Picot (1977), S. 45.Google Scholar
  76. 537.
    Eigene Darstellung mit leichten Bezügen zu Vornhusen (1993), S. 69.Google Scholar
  77. 538.
    Landgrebe ermittelt als Ausgangspunkt strategischen politischen Handelns die strategische Planung, Marketing sowie Forschung und Entwicklung (vgl. Landgrebe (2006), S. 133).Google Scholar
  78. 539.
    Mahon (1989), S. 51–52.Google Scholar
  79. 540.
    Vgl. Oberman (1993), S. 216, 218, und Salorio et al. (2006), S. 36.Google Scholar
  80. 541.
    Mahoney/ McGowan (1996), 52–55.Google Scholar
  81. 542.
    Vgl. Busch-Janser (2004), S. 102, Dahan (2005), S. 47, Leif/Speth (2006), S. 16, Poggi (2001), S. 160–161, 173, und Seebaldt (1997), S. 241ff.Google Scholar
  82. 543.
    Vgl. Salorio et al. (2006), S. 35.Google Scholar
  83. 544.
    Vgl. Pfeffer/ Salancik (2003), S. 192.Google Scholar
  84. 545.
    Vgl. Poggi (2001), S. 156.Google Scholar
  85. 546.
    Vgl. Köper (2003), S. 40–55, und Röhl (1987).Google Scholar
  86. 547.
    Suchman (1995), S. 574.Google Scholar
  87. 548.
    Vgl. Barnett (2006), S. 273–275, DiMaggio/Powell (1983), Oliver (1991) und Pfeffer/Salancik (2003), S. 197–201.Google Scholar
  88. 549.
    Vgl. Sewell (1992), S. 8, und Vornhusen (1993), S. 69. Das hier vorgestellte Legitimitätsverständnis fasst den Begriff damit enger als in Literaturbeiträgen insbesondere der soziologischen Ökonomie. Dort bezieht sich Legitimität nicht nur auf die rechtliche Legitimation durch den Staat, sondern auf die generelle Verhaltensakzeptanz im sozialen Umfeld (vgl. Ozcan/Eisenhardt (2005), S. 20).Google Scholar
  89. 550.
    Vgl. Deephouse et al. (2000), S. 9, und Zucker (1989), S. 542.Google Scholar
  90. 551.
    Somit ist Legitimität deutlich von Reputation abzugrenzen. Reputation dient primär als Quelle für Wettbewerbsvorteile, während Legitimität als Voraussetzung für die organisationale Überlebensfähigkeit betrachtet wird (vgl. Barnett (2006), S. 274–275, und Deephouse et al. (2000)).Google Scholar
  91. 552.
    Vgl. Barnett (2006), S. 274, und Rao (1994).Google Scholar
  92. 553.
    Vgl. Barnett (2006), S. 275, und Maijoor/Van Witteloostuijn (1996), S. 566.Google Scholar
  93. 554.
    Auch Leif und Speth schlagen vor, die Beziehung Staat-Unternehmen als Ressourcentausch zu betrachten, bieten hierzu jedoch keine theoretische Fundierung (vgl. Leif/ Speth (2006), S. 16).Google Scholar
  94. 555.
    Vgl. Baldwin/ Cave (1999), S. 22.Google Scholar
  95. 556.
    Vgl. Kindleberger (1970), S. 14, und Klas (2005). Siehe auch die empirischen Arbeiten von Attarça (1999) und Jacomet (2000).Google Scholar
  96. 557.
    Dahan (2006), S. 16.Google Scholar
  97. 558.
    Damit lässt sich die auch in der Ressourcenabhängigkeitstheorie verwendete Maßnahme der Kooptation auf lobbyistische Tätigkeiten zurückführen. Kooptationen zwischen Mitgliedern von Regulierungseinrichtungen und regulierten Unternehmen kommen regelmäßig vor und sind realwirtschaftlich von großer Bedeutung (vgl. Pfeffer/ Salancik (2003), S. 211, 220–221, Heyes (2003), S. 132, sowie Leif/Speth (2006) mit einer empirischen Studie).Google Scholar
  98. 560.
    Vgl. z.B. Busch-Janser (2004) und Landgrebe (2006), S. 125–128.Google Scholar
  99. 561.
    Vgl. Röttger (2001), S. 19. Für eine übersicht zum Issue-Begriff siehe Landgrebe (2006), S. 126–128.Google Scholar
  100. 562.
    Hainsworth (1990), S. 33.Google Scholar
  101. 563.
    Vgl. Dörr et al. (1996), S. 4.Google Scholar
  102. 564.
    Vgl. Oliver (1991) und Suchman (1995), S. 593–597.Google Scholar
  103. 565.
    Vgl. Viscusi et al. (2005), S. 332.Google Scholar
  104. 566.
    Salorio et al. (2006), S. 34.Google Scholar
  105. 567.
    Vgl. Bilgeri (2001), S. 54.Google Scholar
  106. 568.
    Regulierungseingriffe werden in Großteilen der Unternehmensleitung derzeit eher als Risiko denn als Chance betrachtet (vgl. Harper (1992) und Landgrebe (2006), S. 26).Google Scholar
  107. 569.
    Vgl. Becker (1983).Google Scholar
  108. 570.
    Vgl. Viscusi et al. (2005).Google Scholar
  109. 571.
    Vgl. Baron (2003), S. 30.Google Scholar
  110. 572.
    Vgl. hierzu genauer Landgrebe (2006), S. 64–67.Google Scholar
  111. 573.
    Eigene Darstellung unter Verwendung von Elementen in ibid., S. 62, 138, sowie Picot et al. (2002), S. 68. Eine siebenstufige Darstellung des politischen Prozesses findet sich bei Leif und Speth (vgl. Leif/Speth (2006), S. 20–22).Google Scholar
  112. 574.
    Vgl. Picot et al. (2002), S. 68. Auf Grund des mehrstufigen Umsetzungsprozesses legislativer und regulatorischer Entscheidungen in sukzessiv konkretere Normen sind die Phasen der Vereinbarung und Anpassung in der Regel überlappend.Google Scholar
  113. 575.
    Der Begriff ‚Lobbyismus ‘wurde von Ulysses Grant geprägt, der die während des amerikanischen Bürgerkriegs in der Vorhalle seiner Hotels versammelten Interessensvertreter als „Lobbyisten“ bezeichnete (vgl. Bilgeri (2001), S. 12).Google Scholar
  114. 576.
    Vgl. Busch-Janser (2004), Landgrebe (2006), Leif/Speth (2006) und Strauch (1993).Google Scholar
  115. 577.
    Für eine genauere Darstellung der nachfolgend vorgestellten Interaktionsformen siehe Landgrebe (2006), S. 57–62.Google Scholar
  116. 578.
    Vgl. ibid., S. 57.Google Scholar
  117. 579.
    Im deutschen Telekommunikationsmarkt wurden beispielsweise allein von 1997 bis 2002 1.000 Verfahren wegen Regulierungsfragen Eröffnet (vgl. ibid., S. 28).Google Scholar
  118. 580.
    Vgl. z.B. Engel (1999).Google Scholar
  119. 581.
    Vgl. Landgrebe (2006), S. 61. So gibt es auch einige Autoren, die unter Lobbyismus die Summe aller Tätigkeiten zur politischen Einflussnahme subsumieren (vgl. Jäkel (2006), S. 31 und Strauch (1993), S. 19).Google Scholar
  120. 582.
    Synopse der Lobbyismusdefinitionen in Farnel (1994) S. 22, Leif/Speth (2006), S. 12, und Pohl (2006), S. 4. Siehe auch die Lobbyismus-Definition der Europäischen Kommission (vgl. Europäische Kommission (2006), S. 5).Google Scholar
  121. 583.
    §§ 24, 62, 70 der gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien (GGO) (vgl. Barnett (2006), S. 277, Ringlstetter (1995), S. 42, und Voss (1998), S. 62.Google Scholar
  122. 584.
    Vgl. North (1990), S. 40, und Picot et al. (2002), S. 23.Google Scholar
  123. 585.
    Vgl. Picot (2005b), S. 11, und Zumpfort (2003), S. 92.Google Scholar
  124. 586.
    Vgl. Landgrebe (2006), S. 62.Google Scholar
  125. 587.
    Vgl. Pfeffer/ Salancik (2003), S. 190.Google Scholar
  126. 588.
    Vgl. Köper (2003), S. 55.Google Scholar
  127. 589.
    Eigene Darstellung in leichter Anlehnung an Landgrebe (2006), S. 63, 67, 141, und Leif/Speth (2006), S. 20–22.Google Scholar
  128. 590.
    Vgl. Busch-Janser (2004), S. 54–77, und Leif/Speth (2006), S. 20–22.Google Scholar
  129. 591.
    Vgl. Bilgeri (2001), S. 36.Google Scholar
  130. 592.
    Siehe als Beispiel hierzu die Fallstudie in Landgrebe (2006) zum Energiesektor.Google Scholar
  131. 593.
    Vgl. Köper (2003), S. 40–41, und Landgrebe (2006), S. 68.Google Scholar
  132. 594.
    Vgl. Strauch (1993), S. 56–58.Google Scholar
  133. 595.
    Vgl. für die folgenden Ausführungen Busch-Janser (2004), S. 101–103, und Strauch (1993), S. 39.Google Scholar
  134. 596.
    In Deutschland vertritt der BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) seit 1949 als Spitzenverband 36 Wirtschaftsfachverbände und ca. 500 Unterverbände mit rund 80.000 Unternehmen (vgl. Busch-Janser (2004), S. 101).Google Scholar
  135. 597.
    Vgl. Jäkel (2006), S. 45.Google Scholar
  136. 598.
    Vgl. Seebaldt (1997), S. 241ff. und Strauch (1993), S. 56–58.Google Scholar
  137. 599.
    Vgl. Busch-Janser (2004), S. 100–103, und Speth (2006), S. 45.Google Scholar
  138. 600.
    Vgl. Busch-Janser (2004), S. 105–107.Google Scholar
  139. 601.
    Vgl. Busch-Janser (2004), S. 104–105, und Europäische Kommission (2006), S. 5.Google Scholar
  140. 602.
    Vgl. Speth (2006), S. 40–41.Google Scholar
  141. 603.
    So identifiziert z.B. Cousins in einer Studie über die Luft-und Raumfahrtindustrie über 1.500 verschiedene Schnittstellen zwischen zwei Unternehmen (vgl. Cousins (2002), S. 78).Google Scholar
  142. 604.
    Evan (1966).Google Scholar
  143. 605.
    Vgl. für die folgenden Ausführungen Coleman (2006), S. 61ff. Zur Einschätzung der Eignung von Colemans Modell siehe Hart (1976), S. 297–298. Nach Ansicht des Autors wurde Colemans Modell seit seiner Erstveröffentlichung (1973) bisher in nur wenigen theoretischen Beiträgen eingesetzt (für eine Ausnahme siehe Hart (1976)).Google Scholar
  144. 607.
    Vgl. Coleman (2006), S. 29–31.Google Scholar
  145. 608.
    Zur Methoden der Stakeholder-Value-Analyse siehe Welge/ Al-Laham (2003), S. 169–173.Google Scholar
  146. 609.
    Vgl. Coleman (2006), S. 41–43. Mit der Verwendung des Eventkonstrukts und der damit verbundenen Fokussierung auf wesentliche Meilensteine möchte Coleman Vereinfachung und übersichtlichkeit erzielen (vgl. Hart (1976), S. 296).Google Scholar
  147. 610.
    Zum Konzept der pragmatischen Transformation siehe Niehäuser (1993).Google Scholar
  148. 611.
    Vgl. Coleman (2006), S. 69–70.Google Scholar
  149. 612.
    Vgl. ibid., S. 71–72.Google Scholar
  150. 613.
    Vgl. ibid., S. 72.Google Scholar
  151. 614.
    Siehe dazu auch die Fußnotenanmerkung in ibid., S. 72.Google Scholar
  152. 615.
    Vgl. ibid., S. 73.Google Scholar
  153. 616.
    Eigene Darstellung in Anlehnung an ibid., S. 73–74.Google Scholar
  154. 618.
    Vgl. Coleman (2006), S. 74–76.Google Scholar
  155. 619.
    Vgl. z.B. Burt (1992) und Tirole (1999).Google Scholar
  156. 621.
    Dies entspricht der Grundidee des regulierungstheoretischen Ansatzes von Becker (1983).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Personalised recommendations