Advertisement

Kollisionsrechtliche Geltung des Bundesdatenschutzgesetzes bei transnationalen Verschmelzungen

Auszug

Das Bundesdatenschutzgesetz473 gilt als Bundesgesetz auf gesamtnationaler Ebene, ohne das dies einer expliziten Regelung bedurft hätte. Den international räumlich-geographischen Anwendungsbereich regelt die Kollisionsvermeindungsnorm474 des § 1 Abs. 5 BDSG. Sie verkörpert eine im Gefüge des internationalen Privatrechts spezialgesetzliche Regelung, welche die Vorschriften des Internationalen Privatrechts verdrängt.475 Die Bestimmung des maßgebenden Datenschutzrechts in den einzelnen Phasen einer grenzüberschreitenden Verschmelzung richtet sich damit vorrangig nach § 1 Abs. 5 BDSG.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 476.
    Sowie Art. 4 der EG-Datenschutzrichtlinie, ABI. EG Nr. L 281 vom 23.11.1995, 31 ff.Google Scholar
  2. 477.
    Dammann, RDV 2002, 70; Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 26 ff.Google Scholar
  3. 478.
    Art. 4 Abs. 1 Lit. a) der EG-Datenschutzrichtlinie, ABI. EG Nr. L 281 vom 23.11.1995, 31 ff.Google Scholar
  4. 479.
    Der Hintergrund der Regelung wird unter Heranziehung der EG-Datenschutzrichtlinie (a.a.O.) deutlich: Diese dient maßgebend der Rechtsvereinheitlichung auf europäischer Ebene, vgl. Dammann, RDV 2002, 73 ff. Sie beansprucht als europäischer Sekundärrechtsakt grundsätzlich keine unmittelbare Geltung in den einzelnen Mitgliedstaaten und bedurfte daher notwendig der Umsetzung in national-einfaches Recht. Sie ist jedoch hinsichtlich der verankerten Ziele für die Mitgliedstaaten verbindlich, Art. 243 Abs. 3 EG. Die Richtlinie wurde von allen Mitgliedstaaten in nationales Recht transformiert. Damit besteht europaweit ein einheitliches Datenschutzniveau, Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 27.Google Scholar
  5. 480.
    Dammann, RDV 2002, 73.Google Scholar
  6. 481.
    Damit trägt das Gesetz dem in Art. 4 der EG-Datenschutzrichtlinie verankerten Sitzprinzip Rechnung; vgl. Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 27. Sinn und Zweck des § 1 Abs. 5 BDSG sowie Art. 4 der EG-Datenschutzrichtlinie ist die Verwirklichung eines europaweit einheitlichen Datenschutzrechtsniveaus; vgl. Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 27.Google Scholar
  7. 483.
    ABI. EG Nr. L 281 vom 23.11.1995, 31 ff.; Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 28.Google Scholar
  8. 484.
    Dammann, RDV 2002, 71.Google Scholar
  9. 485.
    Klug, RDV 2001, 266 f.; Dammann, RDV 2002, 70; Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 28.Google Scholar
  10. 486.
    Thomas/ Putzo, ZPO, § 21 Rdnr. 2.Google Scholar
  11. 487.
    Erwägungsgrund 19 zur EG-Datenschutzrichtlinie, ABI. EG Nr. L 281 vom 23.11.1995 31 ff.; Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 28.Google Scholar
  12. 489.
    Entsprechend dem „Territorialitätsprinzip“, vgl. Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 27.Google Scholar
  13. 490.
    Unter ergänzender Heranziehung als europarechtskonforme Auslegungshilfe, vgl. Klug, RDV 2001, 266 ff.; Tinnefeid, NJW 2001, 3078 ff.Google Scholar
  14. 491.
    Werden personenbezogene Daten von einer Gesellschaft mit Sitz in einem Drittstaat nicht im Inland mittels automatisierter oder nicht automatisierter Einrichtungen erhoben, verarbeitet oder genutzt, sondern ledig-lich durch das Inland transportiert, sog. „Datentransfer“ oder „Datentransit“, gilt wiederum das Sitzprinzip. Die Anwendbarkeit des maßgebenden nationalen Rechts beurteilt sich anhand des Sitzes der Gesellschaft, konkret dem Recht des Drittstaates; hierzu Wuermeling, S. 79 ff.; Gola/Schomerus, BDSG, § 1 Rdnr. 30.Google Scholar
  15. 492.
    Dammann, RDV 2002, 73.Google Scholar
  16. 493.
    Bislang wurde die Angemessenheit des Schutzniveaus für die Drittstaaten Ungarn (Entscheidung der Kom-mission Nr. 2000/519/EG), Schweiz (Entscheidung der Kommission Nr. 2000/518/EG vom 26.7.2000, ABI. EG L 215/1 vom 25.8.2000) und Kanada (Entscheidung der Kommission Nr. 2002/2/EG vom 20.12.2001, ABI. EG L 2/13 vom 4.1.2002), Guernsey (Entscheidung der Kommission vom 21.11.2003, ABI. EG L 308 vom 25.11.2003), Insel Man (Entscheidung der Kommission 2004/411/EC vom 28.4.2004, ABI. EG L 151) und Argentiniern (Entscheidung der Kommission C(2003)1731 vom 30.6.2003-Abi. L 168, 5.7.2003) sowie in den USA über die Safe-Harbor Lösung (Entscheidung der Kommission 2000/520/EG vom 26.7.2000-ABI. L 215/7 vom 25.8.2000) festgestellt. Entscheidungen jeweils abrufbar unter http://www.europa.eu.int/comm/internalmarket/privacy/adequacy.de.htm; hierzu Büllesbach, RDV 2002, 59 ff.; Klug, RDV 2000, 212 ff.; Dammann, RDV 2002, 73; Elger, 584 ff.; Bergmann, 230 ff.; Däubler, CR 1999, 50 f. Ausführlich hierzu unter 13.2.2.

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations