Advertisement

Phasen einer Verschmelzung nach dem Umwandlungsgesetz

Chapter
  • 484 Downloads

Auszug

Die Verschmelzung zweier Rechtsträger vollzieht sich in einem komplexen Vorgang.85 Die zeitliche Abfolge der Verschmelzung wird durch § 17 Abs. 2 UmwG de lege lata weitgehend vorgegeben. Der Verschmelzungsvorgang lässt sich grundlegend in vier Phasen unterteilen: Die Planungsphase (1), die Vorbereitungs- und Prüfungsphase (2), die Phase der Beschlussfassung (3) und die Vollzugsphase (4) mit der registergerichtlichen Eintragung der Verschmelzung. Diese Differenzierung gilt primär für innerstaatliche Verschmelzungen, d.h. unter ausschließlicher Beteiligung von Rechtsträgern mit Sitz im Inland. Für transnationale Verschmelzungen unter Beteiligung ausländischen Gesellschaften, die ihren Sitz in einem anderen Mitgliedstaat der EU oder einem Drittstaat haben, findet ein weitgehend identisches Ablaufschema Anwendung, das jedoch aufgrund divergierender Personalstatute und im Einzelfall kollisionsrechtlich zu entwickelnder Lösungen variieren kann.86 Dieser grundlegenden Fragestellung wird im Anschluss genauer nachzugehen sein. Vorab soll die datenschutzrechtliche Bedeutung der einzelnen Phasen der Verschmelzung kurz skizziert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 88.
    Ossadnik/ Maus, DB 1995, 105 f.; Sagasser/Ködderitzsch in: Sagasser/Bula, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. I Rdnr. 2; Raiser, § 46 Rdnr. 3; zu den tragenden Motiven einer Verschmelzung siehe zuvor unter 1.1.1.Google Scholar
  2. 89.
    Sagasser/ Ködderitzsch in: Sagasser/ Bula/ Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. J. Rdnr. 12.Google Scholar
  3. 90.
    Sagasser/ Ködderitzsch in: Sagasser/ Bula/ Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. J Rdnr. 13.Google Scholar
  4. 91.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 363.Google Scholar
  5. 92.
    Lenz, Due Diligence Handbuch, 2000; Scott, Due Diligence in der Praxis, 1999; Berens/Brauner, Due Diligence bei Unternehmensakquisitionen, 14; Stoffels, ZHR 165 (2001), 363.Google Scholar
  6. 93.
    Kittner, DB 1997, 2286; Loges, DB 1997, 965; Pollanz, BB 1997, 1353; Schwerdtfeger/Kreuzer, BB 1998, 1801; Fleischer/Körber, BB 2001, 841; Stoffels, ZHR 165 (2001), 363.Google Scholar
  7. 94.
    Lutter, ZIP 1997, 613 f.; Wegmann/Koch, DStR 2000, 1032; Stoffels, ZHR 165 (2001), 362 ff.; Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 428.Google Scholar
  8. 95.
    Zum praktischen Verfahrensablauf einer Due Diligence vgl. Stoffels, ZHR 165 (2001), 362 ffGoogle Scholar
  9. 96.
    Zöllner, ZHR 165 (2001), 451; Stoffels, ZHR 165 (2001), 367 ff.Google Scholar
  10. 97.
    Zöllner, ZHR 165 (2001), 451.Google Scholar
  11. 98.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 365.Google Scholar
  12. 99.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 366.Google Scholar
  13. 100.
    Umfassend Stoffels, ZHR 165 (2001), 366 f. (m.w.N.).Google Scholar
  14. 101.
    Kiethe, NZG 1999, 976 ff.; Werner, ZIP 2000, 990 f.; Stoffels, ZHR 165 (2001), 368.Google Scholar
  15. 102.
    BGHZ 135, 252.Google Scholar
  16. 104.
    Zutreffend Zöllner, ZHR 165 (2001), 451.Google Scholar
  17. 105.
    Grundlegend: B VerfGE 65, 1 ff.Google Scholar
  18. 108.
    BGHZ 136, 252.Google Scholar
  19. 109.
    So auch Kiethe, NZG 1999, 976 ff.; Werner, ZIP 2000, 990 f.; Stoffels, ZHR 165 (2001), 368.Google Scholar
  20. 110.
    So auch Roschmann/ Frey, AG 1996, 452; Schroeder, DB 1997, 2162; Mertens, AG 1997, 541 ff.; Kiethe, NZG 1999, 979; Müller, NJW 2000, 3453 f.; Stoffels, ZHR 165 (2001), 368.Google Scholar
  21. 111.
    Lutter, ZIP 1997, 617.Google Scholar
  22. 112.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 374 f.Google Scholar
  23. 113.
    Lutter, ZIP 1997, 617; Stoffels, ZHR 165 (2001), 374 f.Google Scholar
  24. 114.
    Lutter, ZIP 1997, 617.Google Scholar
  25. 115.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 377.Google Scholar
  26. 116.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 377; Müller, NJW 2000, 3454; Krüger/Kalbfleisch, DStR 1999, 177, zum Spannungsverhältnis zwischen Arbeitnehmer-Datenschutz und Due Diligence.Google Scholar
  27. 117.
    Stoffels, ZHR 165 (2001), 377 f.; Diller/Deutsch, K&R 1998, 19.Google Scholar
  28. 121.
    Zöllner, ZHR 165 (2001), 451.Google Scholar
  29. 123.
    BGHZ 82, 188, 194.Google Scholar
  30. 124.
    Eul in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.2 Rdnr. 73; Bekanntmachung des Innenministeriums Baden-Württemberg (Nr. 38) über Hinweise zum Bundesdatenschutzgesetz für die private Wirtschaft vom 18.1.2000, Az.: 2-0552.1/14, Staatsanzeiger für Baden-Württemberg Nr. 2/2000 vom 18.1.1999, 12, 13 = RDV2000, 83.Google Scholar
  31. 127.
    Für einen weiten Vermögensbegriff: Siratz in: Schmitt/Hörtnagl/Stratz, UmwG, § 20 Rdnr. 20; Grunewald in; Lutter, UmwG, § 20 Rdnr. 8; Bermel in: Goutier/Knopf/Tulloch, UmwG, § 20 Rdnr. 36; Hennrichs, 82 f.; inzident vorausgesetzt, dass personenbezogene Daten unter den Vermögensbegriff fallen, von Teichmann/Kießling, ZGR 2001, 33 ff.; Lütge, NJW 2000, 2463 ff.; Wengert/Wiedmann/Wengert, RDV 2000, 47 ff. = NJW 2000, 2463 ff.; Dieckmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 149 ff.; Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 426 ff.; Simitis, ZHR 165 (2001), 453 ff.; Zöllner, ZHR 165 (2001), 440 ff.; Eul in: Roß-nagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap.7.2 Rdnr. 74 ff.; Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49 ff.; Bemerkenswerterweise finden sich in der gesellschaftsrechtlichen (Kommentar-) Literatur zu dieser Fragestellung keine expliziten Aussagen; siehe etwa Grunewald in: Lutter, UmwG, § 20 Rdnr. 10; Kraft in: Krafl/Kreutz, GesR, § 346 Rdnr. 23; Vossius in: Widmann/Mayer, UmwG, § 20 Rdnr. 217.Google Scholar
  32. 128.
    Gegen eine Vorrangigkeit des UmwG vor dem BDSG: Lütge, NJW 2000, 2464; Wengert/Wiedmann/Wengert, RDV 2000, 48 f. = NJW 2000, 2463 f.; Teichmann/Kießling, ZGR 2001, 40 f.; Simitis, ZHR 165 (2001), 455 f.; Zöllner, ZHR 165 (2001), 442 f.; dahingehend auch Eul in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap.7.2 Rdnr. 74 ff.; Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49 ff.; für eine Vorrangstellung: Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 429; so auch der 13. Tätigkeitsbericht der Datenschutzaufsichtsbehörde in Hessen über ihre Tätigkeit im nicht-öffentlichen Bereich vom 30.8.2000, Hessischer Landtag Drucks. 15/1539 vom 30.8.2000, 10 sowie Be-richt des Bundesbeauftragten für den Datenschutz vom 6.4.2001, BT-Drucks. 14/5555, 182 (Nr. 31.2.); Diekmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 151.Google Scholar
  33. 129.
    Für die Annahme einer tatbestandlichen Übermittlung obgleich der gesetzlichen Gesamtrechtsnachfolge nach § 20 Abs. 1 Nr. 1 UmwG Zöllner, ZHR 165 (2001), 442 f.; Wengert/Wiedmann/Wengert, RDV 2000, 49 f. = NJW 2000, 2463 ff.; Teichmann/Kießling, ZGR 2001, 49 f.; Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49 ff.; a.A. Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 432; Simitis, ZHR 165 (2001), 458 f.; Lüttge, NJW 2000, 2464 f.; Diekmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 151 f.Google Scholar
  34. 130.
    Für eine vorrangige Gestattung nach § 20 Abs. 1 Nr. 1 UmwG: Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 431 f.; Simitis, ZHR 165 (2001), 459 (der sich schon gegen eine tatbestandliche Datenübermittlung infolge der Gesamtrechtsnachfolge ausspricht und die Problematik über den Grundsatz der Zweckbindung lösen will); Dieckmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 151; Teichmann/Kießling, ZGR 2001, 57 f.; gegen eine generelle Vorrangstellung: Zöllner, ZHR 165 (2001), 445 f.; Lüttge, NJW 2000, 2464 (der hierauf nicht explizit eingeht); Wengert/Wiedmann/Wengert, RDV 2000, 50 = NJW 2000, 2464.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations