Advertisement

Einführung in die Thematik

Chapter
  • 421 Downloads

Auszug

Die Märkte stehen im Zeichen der Globalisierung. Das Fusionsfieber steigt wieder. Dies belegen die Zahlen in Deutschland aus dem Jahre 2004 mit 1200 Transaktionen. Dies bedeutet eine Steigerung um ca. 20 % im Vergleich zum Vorjahresniveau.1 Zugleich nimmt der Anteil grenzüberschreitender Transaktionen auf über 50 % zu.2 Der zunehmende Wettbewerb erhöht den wirtschaftlichen Konzentrationsdruck und zwingt zu pan-europäischer Wettbewerbsfähigkeit. Für viele betroffene Unternehmen bedeutet dies den schlichten Kampf ums Überleben. Dieser Tatsache wird durch die stetig steigende Zahl an Unternehmensübernahmen und Umwandlungen im nationalen und internationalen Bereich, insbesondere in Form von Verschmelzungen, Ausdruck verliehen. Unternehmen versuchen auf diese Weise, sich den wandelnden Anforderungen des Wettbewerbs und der Märkte des 21. Jahrhunderts anzupassen.3 Die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer, aber auch großer nationaler Betriebe ist heute in weiten Bereichen der Wirtschaft nicht mehr gewährleistet. Unternehmen tendieren zu transkontinentalen / globalen Systemen und Zusammenschlüssen, um unter dem steigenden Wettbewerbsdruck neue Märkte zu erschließen.4 Der technologische Fortschritt und die digitale Kommunikation vereinfachen die Schaffung weiträumiger Unternehmensstrukturen. Grundlegende Strukturänderungsentscheidungen im Unternehmen, die Einfluss auf die korporativen Gefüge nehmen, wie exemplarisch die Verschmelzung, basieren regelmäßig auf einem Bündel unterschiedlicher Kriterien. Neben wettbewerbliche Faktoren treten rechtliche und insbesondere steuerliche Erwägungen, die einen mittelbaren Zwang auf die Unternehmensleitung ausüben und das Streben nach den optimalen Strukturen bedingen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Picot, RIW 2005, 1.Google Scholar
  2. 5.
    Hansen, AG (Report) 2000, R 362.Google Scholar
  3. 7.
    Vgl. die Verschmelzung einzelner Hypothekenbanktöchter der Dresdner Bank AG 1989 und 1998, die Verschmelzung der Deutschen Centralbodenkredit-AG und der Lübecker Hypothekenbank AG auf die Frankfurter Hypothekenbank AG (jetzt EUROHYPO AG / Europäische Hypothekenbank AG) der Deutschen Bank 1995 bzw. 1997, die Verschmelzung der Bayerischen Hypotheken und Wechselbank AG auf die Bayerische Vereinsbank AG 1998 zur Hypovereinsbank AG oder die Ausgliederung des Privatund Geschäftskundenbereichs der Deutschen Bank AG auf die Deutsche Bank 24 AG 1999; Marsch-Barner/ Mackenthun, ZHR 165 (2001), 427, sowie die Übernahme der Dresdner Bank durch den Allianz Versicherungskonzern im Jahre 2001 durch den Erwerb einer absoluten Mehrheitsbeteiligung von 96,4 % des Aktienbesitzes an der Dresdner Bank.Google Scholar
  4. 10.
    Sagasser/ Ködderitzsch in: Sagasser/Bula/Brünger, Kap. I, Rdnr. 2; Bayer, AG 1988, 323; Grunewald in: Geßler/Hefermehl/Eckardt/Kropff, AktG, § 339 Rdnr. 6; Henn, Rdnr. 1337; Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49.Google Scholar
  5. 13.
    K. Schmidt, AcP 191 (1991), 502. Das „Unternehmen“ als ursprünglich im Diskussionsentwurf des Bundesjustizministeriums vorgesehener Anknüpfungspunkt wurde aufgrund erheblicher rechtlicher wie praktischer Bedenken in der wirtschaftlichen Umsetzung durch die rechtlichen termini technici „Rechtsträger“ und „ Vermögen“ ersetzt; K. Schmidt, GesR, § 13 12. a) sowie K. Schmidt, ZGR 1990, 593 ff.Google Scholar
  6. 14.
    Erfahrungsbericht von Rixen/ Böttcher, GmbHR 1993, 573 ff. zur Abwicklung einer transnationalen Verschmelzung.Google Scholar
  7. 15.
    Zutreffend der Hinweis von K. Schmidt, AcP 191 (1991), 502.Google Scholar
  8. 16.
    Hennrichs, 17.Google Scholar
  9. 18.
    OLG Düsseldorf, ZIP 1999, 793 und OLG Hamm, ZIP 1999, 798.Google Scholar
  10. 19.
    Ossadnik/ Maus, DB 1995, 105 f.; Grunewald in: Geßler/Hefermehl/Eckardt/Kropff, AktG, § 339 Rdnr. 6.Google Scholar
  11. 20.
    Sagasser/ Ködderitzsch in: Sagasser/Bula/Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. I Rdnr. 2; K. Schmidt, AcP 191 (1991), 502.Google Scholar
  12. 21.
    Küting/ Zündorf, BB 1994, 1383.Google Scholar
  13. 23.
    Die Spaltung hat systematisch eine spiegelbildliche Funktion zur Verschmelzung. Zu den Motiven einer Spaltung vgl. Hahn, GmbHR 1991, 242 f.; Widmann/Mayer, UmwG, Rdnr. 2915; Raiser, § 46 Rdnr. 5; Sagasser/Sickinger in: Sagasser/Bula/Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. M Rdnr. 2 ff.; zu den steuerlichen Motiven vgl. Crezelius, Steuerrecht II, § 6 Rdnr. 42.Google Scholar
  14. 24.
    Zu den Motiven eines Formwechsels vgl. Sagasser/ Sickinger in: Sagasser/Bula/Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. Q Rdnr. 1 ff.; Raiser, § 46 Rdnr. 2; zum Leverage Buy-Outoder Roll-Over-Modell vgl. Streck, DB 1992, 685 ff.; Otto, DB 1989, 1389 ff. Ein Formwechsel kann indiziert sein, wenn die ursprünglich gewählte Rechtsform nicht mehr die Zweckmäßigste ist, sei es aufgrund von Änderungen in der inneren Unternehmensstruktur oder den äußeren Wirtschaftsbedingungen; vgl. Sagasser/Sickinger in: Sagasser/Bula/Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. Q Rdnr. 1 ff. Regelmäßig stehen steuerliche Erwägungen im Vordergrund, Sagasser/Sickinger in: Sagasser/Bula/Brünger, Handbuch Umwandlungsrecht, Kap. Q, Rdnr. 5. Daneben wird der Formwechsel maßgeblich zur Erschließung neuer Finanzierungsquellen, sei es über Private Equity, ein Going Public oder der Optimierung des Cash-Flow’s bei Unternehmensakquisitionen verwendet, vgl. Streck, DB 1992, 685 ff.; Otto, DB 1989, 1389 ff. Umgekehrt kann der Formwechsel einer AG in eine GmbH oder GmbH & Co. KG-verbunden mit einem Delisting —geboten sein, wenn sich die mit einem Börsengang verbundenen Erwartungen nicht erfüllt haben (“Going Private”).Google Scholar
  15. 25.
    Marsch-Barner/ Mackenthun, ZHR 165 (2001), 427; Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1Rdnr.49.Google Scholar
  16. 26.
    Vgl. die Beschlüsse der Hauptversammlungen vom 19.5.1998 und 26.5.1998; Marsch-Barner/ Mackenthun, ZHR 165 (2001), 427.Google Scholar
  17. 27.
    Vgl. den Beschluss der Hauptversammlung vom 17.5.1999; Marsch-Barner/ Mackenthun, ZHR 165 (2001), 427.Google Scholar
  18. 28.
    Zöllner, ZHR 165 (2001), 441.Google Scholar
  19. 29.
    Zöllner, a.a.O.Google Scholar
  20. 30.
    Marsch-Barner/ Mackenthun, ZHR 165 (2001), 427; Zöllner, a.a.O.Google Scholar
  21. 33.
    Gesetz über eine Volks-, Berufs-, Wohnungsund Arbeitsstättenzählung im Jahre 1983 vom 25.3.1982, abgedruckt in BGBI. I, 369.Google Scholar
  22. 36.
    Von der Bundesrepublik Deutschland am 19.6.1985 ratifiziert; abgedruckt in BGBI. II 1985, 539.Google Scholar
  23. 38.
    OLG Karlsruhe, DuD 1983, 229. Ungeachtet dessen kann sich für juristische Personen ein Schutz aus Art.Google Scholar
  24. 39.
    Kritisch zu Recht Roßnagel, RDV 2002, 61.Google Scholar
  25. 40.
    BVerf GE 65, 1 ff.Google Scholar
  26. 41.
    Simitis, NJW 1984, 398 ff.Google Scholar
  27. 42.
    Roßnagel, RDV 2002, 61.Google Scholar
  28. 43.
    Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49.Google Scholar
  29. 44.
    Simitis, ZHR 165 (2001), 456.Google Scholar
  30. 46.
    So der gleichnamige Titel des Beitrags von Simitis, ZHR 165 (2001), 453 ff.Google Scholar
  31. 47.
    So auch Simitis, ZHR 165 (2001), 457; K. Schmidt, AcP 191 (1991), 503.Google Scholar
  32. 48.
    Simitis, ZHR 165 (2001), 458.Google Scholar
  33. 49.
    Erstmals BVerfGE 9, 167 ff, 171; präzisiert inBVerfGE 30, 1 ff. -Abhörurteil; BVerfGE 87, 209 ff., 228 Tanz der Teufel. Google Scholar
  34. 50.
    Simitis, ZHR 165 (2001), 453.Google Scholar
  35. 52.
    Zöllner, ZHR 165 (2001), 440.Google Scholar
  36. 53.
    Zöllner, a.a.O.; andere bezeichnen den Datenschutz hingegen als „Scheinproblem“, so etwa Lüttge, NJW 2000, 2464.Google Scholar
  37. 55.
    Marsch-Barner/ Mackenthun, ZHR 165 (2001), 427.Google Scholar
  38. 56.
    Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49 ff.; Lüttge, NJW 2000, 2463 ff.; Dieckmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 149 ff.; Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 426 ff.; Wengert/Widmann/Wengert, NJW 2000, 1289 ff. = RDV 2000, 47 ff.; Zöllner, ZHR 165 (2001), 440 ff.; Simitis, ZHR 165 (2001), 453 ff.; Teichmann/Kießling, ZGR 2001, 33 ff.; Eul in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.2 Rdnr. 68 ff. (im Bereich Fusionen von Banken, IV.); Früh, WM 2000, 501 ff.; Schaffland, NJW 2002, 1539 ff.Google Scholar
  39. 58.
    Marsch-Barner, Zöllner, Simitis, abgedruckt in ZHR 165 (2001), 462 ff.Google Scholar
  40. 59.
    Schneider, Diskussionsbericht, ZHR 165 (2001), 465.Google Scholar
  41. 60.
    Nach Zöllner kommt die einfache und manchem wünschenswerte Regel: „Bei Umwandlungsvorgängen findet kein Datenschutz statt“ keinesfalls in Betracht; vgl. Zöllner, ZHR 165 (2001), 441.Google Scholar
  42. 61.
    Zöllner, ZHR 165 (2001), 441.Google Scholar
  43. 62.
    Schneider, Diskussionsbericht ZHR 165 (2001), 465; so auch Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch zum Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49; Lüttge, NJW 2000, 2463 ff.; Dieckmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 149 ff.; Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 426 ff.; Wengert/Widmann/Wengert, NJW 2000, 1289 ff. = RDV 2000, 47 ff.; Zöllner, ZHR 165 (2001), 440 ff.; Simitis, ZHR 165 (2001), 453 ff.; Teichmann/Kießling, ZGR 2001, 33 ff.; Eul in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.2 Rdnr. 68 ff.; Früh, WM 2000, 501 ff.Google Scholar
  44. 63.
    Ausführlich hierzu Teichmann/ Kießling, ZGR 2001, 33 ff.; Lüttge, NJW 2000, 2463 ff.; Früh, WM 2000, 501 ff.; Dieckmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 149 ff.; Marsch-Barner/Mackenthun, ZHR 165 (2001), 426 ff.; Wengert/Widmann/Wengert, NJW 2000, 1289 ff. = RDV 2000, 47 ff.; Zöllner, ZHR 165 (2001), 440 ff.; Simitis, ZHR 165 (2001), 453 ff.; Büllesbach in: Roßnagel, Handbuch zum Datenschutzrecht, Kap. 7.1 Rdnr. 49; Eul in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.2 Rdnr. 68 ff.Google Scholar
  45. 64.
    Eul in: Roßnagel, Handbuch Datenschutzrecht, Kap. 7.2 Rdnr. 74 f.; Handelsblatt Nr. 86 vom 4.05.2000, S.8.Google Scholar
  46. 65.
    Wengert/ Wiedmann/ Wengert, NJW 2000, 1289 ff = RDV 2000,47 ff.Google Scholar
  47. 66.
    Auf Einlandung der Zeitschrift für das gesamte Handelsund Wirtschaftsrecht (ZHR) im Jahre 2001, vgl. Schneider, Diskussionsbericht, ZHR 165 (2001), 462 ff.Google Scholar
  48. 68.
    Wengert/ Wiedmann/ Wengert, RDV 2000, 47 ff. = NJW 2000, 1289 ff.Google Scholar
  49. 69.
    Lüttge, NJW 2000, 2464.Google Scholar
  50. 70.
    Simitis, ZHR 165 (2001), 454; Diekmann/Eul/Klevenz, RDV 2000, 150 ff.Google Scholar
  51. 71.
    Simitis, ZHR 165 (2001), 455.Google Scholar
  52. 72.
    BVerfGE 65, 1 ff. = NJW 1984, 419-Volkszählung.Google Scholar
  53. 73.
    ABI. EG Nr. L 281 vom 23.11.1995, 31.Google Scholar
  54. 74.
    Simitis, ZHR 165 (2001), 455.Google Scholar
  55. 76.
    Lutter, BB 2004, 1.Google Scholar
  56. 77.
    Zur Sitztheorie vgl. BGHZ 25, 144 = NJW 1957, 1433; BGHZ 51, 28 = NJW 1969, 188; BGHZ 53, 183 = NJW 1970, 998; BGHZ 78, 334 = NJW 1981, 522; BGHZ 97, 272 = NJW 1986, 2194; BGH, NJW 1992, 618; BGHZ 118, 167 = NJW 1992, 2026; BGH, NJW 1993, 2745; BGH, NJW 1994, 940; BGH, NJW 1995, 1032; BGH, NJW 1996, 55; BGHZ 134, 118 = NJW 1997, 658; BGH, DB 2000, 1114; BayObLG, GmbHR 2004, 490; OLG Frankfurt a.M., NJW 1964, 2355; OLG Nürnberg, WM 1985, 259; OLG München, NJW 1986, 2197; OLG Zweibrücken, NJW 1990, 3092; LG Hamburg, RIW 1990, 1021; Staudinger in: Staudinger/Großfeld, Int. GesR, Rdnr. 24; Soergel/Schurig, Internationales Privatrecht, § 17 II 2, S.508; Stratz in: Schmidt/Hörtnagl/Stratz, UmwG, § 1 Rdnr. 5; Kindler in: MünchKomm/BGB, Int. GesR, Rdnr. 5 (FN 13), 264 (m.w.N. in FN 343, 344).Google Scholar
  57. 78.
    EuGH, Rs. 81/87 Daily Mail, Tz. 19, Slg. 1988, 5483 ff. = NJW 1989, 2186; EuGH, Rs. C-212/97 Centros, Slg. 1999, 1459 ff. = NJW 1999, 2027; EuGH, Rs. C-208/00 Überseering, ZIP 2002, 2037 ff. = MDR 2003, 96 = GmbHR 2002, 1137 = AG 2003, 37 = BB 2002, 2402; EuGH, Rs. C-167/01 Inspire Art, GmbHR 2003, 1260 = MDR 2003, 1303 = BB 2003, 2195.Google Scholar
  58. 79.
    EuGH, Urt. v. 13.12.2005, Rs C-411/03 (LG Koblenz, ZIP 2003, 2210), ZIP 2005, 2311 ff.; Hierzu Hoffmann, RIW 2006, 1;Leible/Hoffmann, RIW 2006, 161 ff.Google Scholar
  59. 80.
    EuGH, Urt. v. 1.06.2006, Rs C-453/04 (LG Berlin, ZIP 2005, 1278), ZIP 2006, 1293 ff.Google Scholar
  60. 81.
    BGH, RIW 2004, 787; mit kritischer Anmerkung Ebke, RIW 2004, 740 ff.Google Scholar
  61. 82.
    Vgl. nur Bayer, BB 2003, 2357 ff.; Behrens, IPRax 2004, 20 ff.; Behrens, IPRax 2000, 384 ff.; Binz/Mayer, GmbHR 2003,249 ff.; Dorr/Stukenborg, DB 2003, 647 ff.; Dreissig, DB 2000, 893 ff.; Dubovizkaja, GmbHR 2003, 694 ff.; Ebke, RIW 2004, 740 ff.; Maul/Schmidt, BB 2003, 2297 ff.; Lutter, BB 2003,10;Ebke, BB 2003, 1; Ebke, RIW 2004, 740 f.;Eidenmüller, JZ 2004, 24 ff.; Eidenmüller, ZIP 2002, 2233; Forsthoff, DB 2003, 979 ff.; Geyrhalter/Gänßler, NZG 2003, 409 ff.; Hasenauer, RdW 2003, 357 ff.; Henze, DB 2003, 2159 ff.; Horn, DB 2005, 147 ff.; Jaeger, NZG 2000, 918 ff.; Kallmeyer, DB 2002, 2521 ff.; Kleinert/Probst, DB 2003, 2425 ff.; Leible/Hoffmann, RIW 2002, 925 ff.; Lutter, BB 2003, 7 ff.; Lutter, BB 2004, 1; Meilicke, GmbHR 2003, 793 ff.; Merkt, RIW 2003, 458 ff.; Paefgen, DZWIR 2003, 441 ff. Paefgen, EWiR 2004, 919 ff.; Paefgen, IPRax 2004, 132 ff.; Paefgen, GmbHR 2004, 463 ff.; Picot, RIW 2005, 1; Roth, IPRax 2003, 117 ff.; Schulz, NJW 2003, 2705 ff.; Schwarz, NZG 2001, 613 ff.; Spindler, RIW 2003, 850 ff.; Stieb, GmbHR 2000, R 213 ff.; Triebel/v. Hase, BB 2003, 2409 ff.; Zimmer, BB 2003,1 ff.Google Scholar
  62. 83.
    EuGH, Urt. v. 13.12.2005, Rs C-411/03 Sevic Systems (LG Koblenz, ZIP 2003, 2210), ZIP 2005, 2311 ff.; Hierzu Hoffmann, RIW 2006, 1; Leible/Hoffmann, RIW 2006, 161 ff. sowie EuGH, Urt. v. 1.06.2006, Rs C-453/04-innoventiv (LG Berlin, ZIP 2005, 1278), ZIP 2006, 1293 ff. 18Google Scholar
  63. 84.
    Roßnagel, RDV 2002, 61.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Personalised recommendations